Hörbuch-Review: DIE ZEITMASCHINE

 

 
Overview
 

Autor: H.G. Wells
 
Bewertung
9.5
9.5/ 10


User Rating
no ratings yet

 


1
Posted 4. Oktober 2017 by

DIE ZEITMASCHINE von H. G. Wells gehört zu den Klassikern des Science-Fiction Genres. 1895 verfasste Wells die Geschichte über eine Zeitreise in die ferne Zukunft, die seitdem mehrfach verfilmt, vertont oder in Romanen wieder aufgegriffen wurde. Bei diesem Hörspiel vom Folgenreich-Verlag übernahm Oliver Döring die Regie, der vor allem für die Hörspiel-Serie GEISTERJÄGER JOHN SINCLAIR bekannt sein dürfte. Am 29. September 2017 erschien das zweiteilige Hörspiel, das mit einer Menge an berühmten Stimmen zu einem Abenteuer in der Zukunft einlädt.

Von Homo Sapiens, Elois und Morlocks

Zwei Stunden dauert die Reise mit DIE ZEITMASCHINE. In dieser Zeit berichtet ein Professor der Physik seinen Freunden von seinen erstaunlichen Erlebnissen in der Zukunft. Als Ausgangsort der Geschichte dient eine Universität in den 70er-Jahren. Der Professor, stets nur Jack genannt, hat diverse Gelder beantragt, diese bekommen, aber noch keine Belege eingereicht. Die Universitätsverwaltung vermutet nun, dass er Gelder veruntreut hat. Um dieser Vermutung nachzugehen, werden vier Personen, Cabbs, Peter, Mr. Blank und Mister Chose, zu Jack geschickt. Diesen Personen erzählt er von der Erfindung seiner Zeitmaschine und seinen Erlebnissen in der Zukunft. Die vier Männer sind zunächst sehr misstrauisch und die Erzählungen von Jack können nur teilweise überzeugen. Den größten Teil der Zeitreise verbrachte Jack in der Zeit der Elois und Morlocks – eine Zeit zu der die Homo Sapiens nicht mehr existierten. Was zunächst wie ein paradiesischer, wenn auch seltsam anmutender, Zustand wirkte, entpuppt sich schnell als Horror-Szenario. Jack muss um sein Leben kämpfen, um wieder in seine Zeit reisen zu können.

DIE ZEITMASCHINE – Spannung für die Ohren

Die Adaption von DIE ZEITMASCHINE als Hörspiel ist hervorragend gelungen. Durch gute Sprecher und eine überzeugende sowie atmosphärische Geräuschkulisse, ist eine qualitativ hochwertige Produktion entstanden, die zu Unterhalten weiß. Die Geschichte ist spannend erzählt und trotz der Dauer von nur zwei Stunden lebhaft, lückenlos und aufregend.

Facebook Comments


One Comment


  1.  

    Mir erscheinen die „Neuerungen“ von Oliver Döring etwas überflüssig, aber gut gemacht ist das allemal. Meine Kritik gibt’s per Klick auf meinen Namen. 🙂





Leave a Response


(required)