Interview mit Can Evrenol (Regisseur von BASKIN)

Unser heutiger Gesprächspartner hat gerade erst vor einigen Monaten seinen ersten Langfilm herausgebracht, der aber gleich in Deutschland ins Kino kam und aufgrund seiner -für Horrorfilme- ungewöhnlichen Herkunft, aber vor allem aufgrund seiner Härte für Aufsehen sorgte.
Wir plauderten mit Can Evrenol über seinen Film BASKIN und den türkischen Horrorfilm im allgemeinen.

Thrill & Kill: Als der BASKIN –Trailer erschien, schien es als könne er augenblicklich weltweite Aufmerksamkeit generieren. Hast du damit gerechnet?

Can Evrenol: Sobald XYZ und Toronto den Film liebten, war das wie ein Lottogewinn für uns. Der Hype ist schnell eskaliert, was zu verstehen ist, denn wir haben ein großartiges Poster und einen sehr coolen Trailer.

Thrill & Kill: BASKIN ist nicht der durchschnittliche Horrorfilm und Teil dessen ist natürlich seine türkische Herkunft. War dir eigentlich bewusst, dass du gewisse Elemente in deinen Film eingebaut hast, die sich von amerikanischen Filmen unterscheiden. Oder ist das eher zufällig geschehen?

Can Evrenol: Die Idee war es diese machohaften, lustigen, kindsköpfigen und realistischen Charaktere im türkischen Stil zu erschaffen und sie dann in eine Wand aus TWILIGHT ZONE und Grand Guignol zu werfen.

Thrill & Kill: Die meisten Figuren des Films sind Polizisten, aber einige von ihnen respektieren selbst nicht das Gesetz. Steckt da eine Art von Kritik an der türkischen Polizei dahinter?

Can Evrenol: Wir wollten sie realistisch darstellen, um dem Image der Polizei hier treu zu bleiben. Nicht böse Jungs oder gute Jungs. Nur ein paar lockere Knarren mit einem Abzeichen und wenig Bildung. Einige sind erwachsener als andere.

Thrill & Kill: Als ich mir BASKIN ansah, mochte ich seine Besonderheiten, aber gab auch Elemente, die mich an britische oder amerikanische Filme erinnerten. Was waren deine Einflüße für BASKIN und für dich selbst als Regisseur.

Can Evrenol: Ich denke mal alle Filme, die mir gefallen. Argento, Lynch, Carpenter, Hoopers, Fulci, Polanski, Paul Anderson, Peter Weir, Winding Refn sind die ersten, die mir so einfallen. I sehe mich selbst als großen Horrorfan, aber ich bin ebenso in Arthouse und das Kino weltweiter Festivals verliebt. Nuri Bilge Ceylan war eine große Inspiration für mich.

Thrill & Kill: Als ich mich auf imdb.com umschaute, fiel mir auf, dass in den letzten 2-3 Jahren viele türkische Filme entstanden, davor aber nur wenige. Hast du dafür eine Erklärung? Ist eine Welle des türkischen Horrors unterwegs?

Can Evrenol: Aus Respekt verzichte ich auf eine Antwort. Wenn du gute türkische Filme neueren Datums sehen willst, schau dir IVY, FRENZY odr THREE MONKEYS an. Die sind nicht Horror. Sie sind sehr langsam, Aber die haben eine starke dunkle Atmosphäre und viel Herz.

Thrill & Kill: Was hast du als nächstes vor? Mehr Horror?

Can Evrenol: Ja, bitte.

If you prefer reading this interview in English <<click here>>

Bildquelle: timeoutistanbul.com

Facebook Comments