Interview mit Marvin Kren (BLUTGLETSCHER, RAMMBOCK)

Marvin Kren

Der Horrorfilm BLUTGLETSCHER startet am 6. Februar in deutschen Kinos.
Nachdem der junge österreichische Regisseur Marvin Kren bereits mit RAMMBOCK einen Achtungserfolg erzielen konnte, darf man gespannt sein, wie der neue Film wird, aber auch wie Marvins internationale Zukunft aussehen wird.

Wir haben uns den Regisseur geschnappt und uns erkundigt.

Thrill & Kill: Lass uns in der Vergangenheit beginnen. Man kennt dich für den Zombiefilm RAMMBOCK.
Wie schafft man es ausgerechnet das ZDF, das ja eher den Ruf als Rentnersender innehat, davon zu überzeugen, bei solch einem Projekt mitzuwirken?

Marvin Kren: Beim ZDF gibt es die mutige Redaktion das kleine Fernsehspiel und die tolle Redakteurin Katharina Dufner, die meinen Abschlussfilm SCHAUTAG sehr mochte. Sie hatte ein kleines Budget frei (200.000) und mich gefragt, ob ich gemeinsam mit anderen Regisseuren etwas pitchen möchte. Ben Hessler, der Autor hatte schon seit der Filmschule, diese Rammbock Idee und damit konnten wir überzeugen.

rammbock

Rammbock

T&K: Der Film dauert 61 min, was eine ungewöhnliche, aber letztlich auch angenehme Länge ist, da er offenbar nicht wie viele andere Werke, die ins 90min-Schema passen, gestreckt werden musste.
Gab es diesbezüglich Beschwerden, dass er für einen Spielfilm zu kurz und für einen Kurzfilm zu lang sei?

Marvin: Das war eine budgetäre Entscheidung. Wegen des kleinen Budgets gingen wir auf Qualität anstatt auf Quantität von Zeit. Aber anderseits finde ich das mittellange Format durchaus reizvoll und für meine Aufmerksamkeitsspanne manchesmal genau richtig.

T&K: Dein neues Projekt heißt BLUTGLETSCHER und kommt am 6. Februar in deutsche Kinos. Wie würdest du den Film beschreiben?

Marvin: Blutgletscher ist ein österreichischer Monsterfilm, wo nicht ganz klar ist, ob die Menschen, die schlimmerer Kreaturen sind, als die Mutanten, die sie angreifen.

T&K: Wenn man dem Trailer und ersten Reviews glauben kann, wird er wohl auch ein paar Vergleiche zu einem John Carpenter-Klassiker auf sich ziehen. Inwieweit war die Nähe zu THE THING – DAS DING AUS EINER ANDEREN WELT gewünscht?

Marvin: Das wurde eigentlich so von der Presse aufgegriffen. Ben und ich wollten vom Stil einen Oldschool Monsterfilm machen und haben uns in der Machart natürlich an die Klassiker orientiert. Haben Versatzstücke davon in unsere Welt übersetzt. Aber 1 zu 1 THE THING nachzumachen, war nicht meine Absicht.

T&K: Das Skript stammt wieder von Benjamin Hessler, der nicht nur das Buch zu RAMMBOCK, sondern auch schon zu einigen Kurzfilmen davor schrieb. Gibt’s euch nur im Doppelpack?

Marvin: Für Kino ja! Fürs Fernsehen arbeiten wir auch mal mit anderen. Aber es stimmt schon, dass uns beiden unsere Zusammenarbeit super wichtig ist. Wir funktionieren sehr gut miteinander und vertrauen und schätzen einander sehr. Außerdem teilen wir einfach die gleiche Leidenschaft, der Welt unsere Art des Fürchtens zu lehren und sich daran zu erfreuen.

[quote]Diesem Genre kann man nicht den Rücken kehren
Marvin Kren, echter Horrorfan [/quote]

 T&K: Was bei RAMMBOCK auffiel und offensichtlich auch bei BLUTGLETSCHER fortgeführt wird, ist, dass wir es nicht mit den immer gleichen dummen Teenies zu tun haben. Machst du Horror für Erwachsene?

Marvin: Schön, dass Du das so siehst. Ja es ist uns beiden sehr wichtig auf diese Weise eine gewisse Glaubhaftigkeit des Horrors zu erzeugen. Die Vorstellung, dass einer ganz gewöhnlichen Person, nicht sonderlich attraktiv in ein Horrorszenario geworfen wird finde ich reizvoll. Der Horror wird dadurch nachvollziehbarer.

Blutgletscher horrorfilme

Blutgletscher

T&K: Du wirst auch bei THE ABCS OF DEATH 2 dabei sein, wo ja viele junge Talente am Start sind. Ist das auch ein Ritterschlag, wenn man -speziell als deutschsprachiger Regisseur- bei einem Projekt mitmachen kann, das sicher wie Teil 1 weltweit Aufmerksamkeit erweckt?

Marvin: Das ist eine ganz besondere Ehre für mich dabei zu sein! Ich bin gespannt, wie der 2. Teil wird. Waren beim ersten ja schon ziemlich weirde Filmchen dabei.

T&K: Im Moment verabschieden sich einige große Namen wie James Wan aus der Horrorecke. Willst du dem Genre treu bleiben oder hast du vielleicht schon andere Pläne?

Marvin: Verabschiedet sich James Wan tatsächlich oder macht er vielleicht nur eine kurze Pause. Diesem Genre kann man nicht den Rücken kehren und das werde ich wohl auch nicht!

Facebook Comments