1
Posted 7. August 2017 by Lisa in Interviews
 
 

Interview mit Mike Kehoe (THE HATRED)


Der Trailer von Mike Kehoes THE HATRED hat dank seinem geschickten Schockmoment für einigen Wirbel gesorgt. Wir hatten nun die Chance uns mit Mike Kehoe zu unterhalten und ihm einige Fragen zu stellen.

Thrill and Kill: Glückwunsch zu deinem hervorragenden Trailer für THE HATRED. Sehr viele Leute haben sich den Trailer angeschaut. Wie fühlt es sich an soviele Menschen zu erreichen?

Mike Kehoe: Als der Trailer veröffentlicht wurde, habe ich auf mindestens 100.000 Views gehofft. Selbst das habe ich für ein hoch gestecktes Ziel gehalten. Aber, jetzt zu dem Zeitpunkt des Interviews, hat der Trailer für THE HATRED bei Facebook 18.582.324 Views. Das ist erstaunlich für unseren Film. Ich fühle mich, als sei ich in der Twilight Zone.

T&K: Was können die Zuschauer von THE HATRED erwarten? Und wieso sollten sie THE HATRED schauen?

Mike Kehoe: Ich denke, dass die Leute von THE HATRED unterhalten werden, das war unser Ziel. Wir wollen das Publikum mit auf eine Achterbahnfahrt nehmen und sie erschrecken. Leute sollten den Film schauen, um Spaß zu haben und am besten ein Event draus machen. Mach das Licht aus, schließ‘ die Türen ab und schau den Film nicht allein!

T&K: Die Trailer von THE HATRED kombinieren Schockmomente und sehr viel subtileren Horror. Auf was von beiden konzentrierst du dich?

Mike Kehoe: Ich bevorzuge mich auf den Moment vor dem Schock zu konzentrieren. Ich lenke das Publikum gern in eine Richtung und lasse sie denken, dass sie wüssten was passieren wird. Dann ändere ich die Richtung und es gibt einen Ruck in eine komplett andere Richtung!

T&K: Vier junge Frauen sind allein in einem Haus. Das ist der Anfang von vielen Filmen. Wie unterscheidet sich THE HATRED?

Mike Kehoe: Wenn Leute den Trailer mit den jungen Frauen sehen, denken sie gleich „Oh, sexy Frauen, nackte Haut und sie werden sterben“. Unsere Story handelt von der College Absolventin Regan, die nach ihrem Abschluss einen Job bei ihrem Professor bekommt. Er ist Archäologe und hat ein altes Haus außerhalb der Stadt gekauft. Regans Freundinnen wollen ihr helfen sich einzuleben. Der Professor und seine Frauen fahren zu einem Seminar und bitten Regan, auf ihre Tochter aufzupassen, die Regan als sehr kleines Kind kannte. Jetzt, mit neun Jahren, ist sie schon fast wie eine junge Frau. Was Regan und ihre Freundinnen nicht wissen ist, dass das Haus eine bösartige Vergangenheit hat und sie bald auf das Unausweichliche treffen werden.

T&K: Die Szene mit Irene und Regan im Schlafzimmer ähnelt sehr einer der Two-Sentence Horror Stories. Kanntest du diese vorher, oder ist die Ähnlichkeit zufällig?

Mike Kehoe: Ich habe Zwillinge, die nun 15 Jahre alt sind. Als sie vier oder fünf waren, musste ich jedes Mal zur Schlafenszeit aus dem Fenster schauen, den Schrank überprüfen und unter das Bett sehen. Ich erinnere mich, weil das fast jede Nacht passierte. Das Skript habe ich mit dieser Szene im Kopf geschrieben. Ich habe einen Kurzfilm bestehend aus dieser Szene gedreht, da sie auch allein funktioniert. Ich wollte einen Kurzfilm mit dieser Szene. Als wir den Film editiert haben, erwähnte jemand diese Kurzgeschichten. Ich dachte nicht, dass wir irgendetwas kopieren oder stehen würden. Ich glaubte, dass wir eine andere Herangehensweise haben und wir wollten den Film so drehen, um ihn so großartig wie möglich aussehen zu lassen.

T&K: Ein Trailer von THE HATRED lässt eine Verbindung zwischen Nationalsozialismus und einer übernatürlichen Kraft vermuten. Wie bist du auf diese Idee gekommen und wie beeinflusst sie den Film?

Mike Kehoe: Ich habe ein Skript für einen Abenteuerfilm über die Tempelritter und eine Eliteeinheit, ähnlich wie die Navy Seals, geschrieben. Die historischen Tempelritter haben Relikte gefunden, von denen einige dachten, dass ihnen Kräfte innewohnen. Staatsoberhaupte wollten diese Relikte haben. Während meiner Recherche habe ich herausgefunden, dass Hitler mit Okkultismus und Relikten, die solche Kräfte haben könnten, besessen war. Ich will nichts verraten, ihr müsst den Film sehen!

T&K: Der Film war vorher als ALICE bekannt. Warum wurde der Name zu THE HATRED geändert?

Mike Kehoe: Der Kurzfilm mit der Schlafzimmer-Szene hieß HUSH und als wir mit dem Kurzfilm Filmfestivals besuchten, sah ich, dass Blumhouse einen Film namens HUSH bei Netflix veröffentlicht. Wir mussten uns also einen neuen Namen ausdenken und wählten ALICE, die ein Charakter in dem Film ist. Uns wurde jedoch gesagt, dass ALICE vielen bereits veröffentlichten Filmen ähneln würde. In dem Skript wird „hatred“ erwähnt. Und es wurde entschieden den Film THE HATRED zu nennen.

T&K: Gibt es Filme – alt oder neu – die zu mit THE HATRED vergleichen würdest?

Mike Kehoe: Ja! Da gibt es einen Film, der 1980 oder 1981 veröffentlicht wurde. Er heißt THE CHANGELING und George C. Scott spielt mit. Der Film war sehr emotional und die Spannungsmomente packten mich. Der Film hat mich zum Nachdenken gebracht.

T&K: Du hast einige Komödien und Horrorfilme geschrieben und auch Regie geführt. Ziehst du ein Genre vor und warum?

Mike Kehoe: Ich mag Thriller. Ich mag den Weg eines Thrillers und die Spannung, die dich an den Rand deines Sitzes drängt.

T&K: Was sind deine Pläne für die Zukunft. Was für einen Film machst du als nächstes?

Mike Kehoe: Ich bin in der Entwicklung von einem Skript namens KEFLAVIK, das ich selbst geschrieben habe. Es ist ein Sci-Fi Thriler der in einer verlassenen Air Force-Basis in Island spielt. The Produzentin ist Kristinn Thordarson von Truenorth. Tommy Harper ist auch involviert. Ich würde gern weiterhin Thriller drehen. Und Geschichten erzählen, die in Ländern auf der ganzen Welt stattfinden.
Außerdem arbeite ich an einem Skript, dass sich mit einem internationalen Team von Spionen aus Deutschland, Amerika, Frankreich und den skandinavischen Ländern beschäftigt, das sich zusammenschließt um, kurz nach dem zweiten Weltkrieg, gestohlene Relikte zu beschaffen.

You can find the interview with Mike in English HERE

Facebook Comments