News: Jason Blum hätte A QUIET PLACE nie gut umsetzen können und deutet GET OUT Fortsetzung an

Die Firma Blumhouse Productions hat in Vergangenheit viele Top Horrorfilme produziert, wie PARANORMAL ACTIVITY ( siehe Review zu DIE GEZEICHNETEN und GHOST DIMENSION), INSIDIOUS (siehe Review zu INSIDIOUS 2) oder THE PURGE. Überraschenderweise äußerte sich dessen Gründer Jason Blum nun, dass er die Produktion zu John Kransinskis A QUIET PLACE lieber eingestellt hätte, wenn er die Möglichkeit gehabt hätte.

In einem Interview mit Variety gibt Blum zu, dass er „den Film gerne produziert hätte, aber man es letztlich nicht so gut gemacht hätte wie Kransinski. Es ist schlichtweg ein ganz anderes Projekt, als das, woran man sonst arbeite.“

Weiterhin sagt Blum: „Es ist ein großer Film und die Effekte sind spektakulär. Gute Effekte in Horror Filmen sind fast unmöglich umzusetzen, was auch der Grund ist, weshalb man diese selten in unseren Filmen sieht. Du kriegst einen guten Blick auf das Monster, was meistens ein no-go in Horror Filmen ist. Sobald du das Monster siehst, ist es weniger gruselig als du es dir hättest vorstellen können. Dies ist aber nicht der Fall in diesem Film.“

A QUIET PLACE wurde 2018 veröffentlicht und genießt seitdem großes Ansehen Er wird als einer der größten Horrorfilme unserer Zeit gesehen und hat bereits jetzt schon eine Fortsetzung in Planung, wie Paramount Ende April bestätigte. 

In Sachen Fortsetzung hat sich Blum auch zu einem möglichen GET OUT Sequel geäußert. Grundsätzlich würde Blum eine Fortsetzung reizen, allerdings würde er sich erst dransetzen, wenn Regisseur Jordan Peele wieder mit ans Werk gehen würde. Laut Blum „denke dieser zur Zeit auch darüber nach“, weshalb die Chancen auf GET OUT 2 ganz gut stehen. Dass dies in naher Zukunft passiert ist jedoch gänzlich unwahrscheinlich, schließlich ist Peele momentan mit dem Horrorfilm US und der Serie LOVECRAFT COUNTRY beschäftigt.

Immerhin meldet sich Blumhouse Productions noch in diesem Jahr mit HALLOWEEN und THE FIRST PURGE in den Kinos zurück.

 

 

 

 

Facebook Comments