News: MAD HEIDI – Trailer und Poster zum ersten Swissploitation Film

Der Exploitationfilm hat inzwischen eine große Anzahl an Subgenres hervorgebracht. Blaxploitation, Naziploitation, Sexploitaton und Sharksploitation sind nur einige davon. Nun wird es mit dem Film MAD HEIDI erstmals offiziell einen Swissploitation Film geben. In den 50er bis 80er Jahren des letzen Jahrhunderts hat Erwin C. Dietrich zwar viele Exploitationfilme in der Schweiz produziert, diese wurde aber nie als solche vermarktet. Die Macher von MAD HEIDI sagen, ihr Film sei der Erste, der „Swissness“ als Kernthema und Stilmittel verwendet.

Die Heidi-Geschichte hat die Herzen von mehreren Generationen auf der ganzen Welt bewegt. Regisseur Johannes Hartmann hat sich deshalb mit einem Produzenten von IRON SKY zusammengetan um die Geschichte von Heidi weiterzuerzählen.

Handlung: In naher Zukunft versinkt die Welt in Krieg und Chaos. Nur die Schweiz hat sich als eine Art „Insel der Reichen“ abgeschottet. Ein egozentrischer Erbe eines milliardenschweren Käseimperiums regiert das Land mit eiserner Faust, um das künstliches Postkartenbild der Schweiz zu erhalten. Als der Geissenpeter von den brutalen Regierungstruppen ermordet und sie selbst entführt wird, muss Heidi sich gegen die käsegetriebene Hassmaschine wehren. Die Regierungstruppen merken bald, dass sie sich mit der falschen Heidi angelegt haben.

Derzeit werden über eine Crowdfunding-Kampagne Spenden für die Realisierung des Films gesammelt. Dass das Geld sehr gut investiert werden wird zeigt bereits der Teaser Trailer. Es fließt literweise Blut, Leute werden mit Schweizer Taschenmessern und sogar mit einem Toblerone Riegel getötet. Das Highlight ist aber wohl die Foltermethode die an Waterboarding erinnert: Fondue Boarding! Man muss es gesehen haben um es zu glauben.

Wir haben hier für Euch den Teaser Trailer. Hoffen wir mal, dass genug Geld zusammenkommt um diese höchst amüsant-absurde Filmidee zu verwirklichen.

 

Facebook Comments