Review: DARK – STAFFEL 2 (Serie) (2019)

Cover - Dark Staffel 2
BEWERTUNGEN:
Redaktion: 7.5

Please rate this

8.5/10 (2)

Darsteller: Louis Hofmann, Karoline Eichhorn, Maja Schöne, Jördis Triebel, Stephan Kampwirth, Oliver Masucci, Moritz Jahn, Lisa Vicari, Andreas Pietschmann, Paul Lux, Gina Stiebitz, Deborah Kaufmann, Mark Waschke, Carlotta von Falkenhayn, Dietrich Hollinderbäumer, Sylvester Groth
Regie: Baran bo Odar
Drehbuch: Baran bo Odar, Jantje Friese
Länge: ca 60 Minuten
Land:
Genre:
Veröffentlichung: 21.06.2019
Verleih/ Vertrieb: Netflix
FSK: ab 16

Seit knapp einer Woche ist auf Netflix die zweite Staffel der deutschen Serie DARK zu sehen. Bereits drei Wochen nach Veröffentlichung der ersten Staffel kündigte Netflix die Fortsetzung an – was bei dem Cliffhanger am Ende der letzten Staffel auch zu hoffen war. Die Geschichte um die kleine Stadt Winden und das Zeitreisen geht also weiter…

Zeitübersicht - Dark Staffel 2

Inhalt von DARK – STAFFEL 2

Die Handlung setzt dort ein, wo sie 2017 aufhörte. Jonas ist in der Zukunft, wo nach der Apokalypse Chaos herrscht. Verzweifelt versucht er einen Weg zurück in seine Zeit zu finden und verirrt sich dabei nur immer weiter in den verschiedenen Zeitebenen.
Das Winden der Gegenwart steuert derweil unweigerlich auf die Apokalypse zu, die das Leben aller komplett ändern oder sogar zerstören wird. Nur ein paar Leute sind den mysteriösen Vorkommnissen auf der Spur.

Resümee zu DARK – STAFFEL 2

Wie bereits im Review zur ersten Staffel gesagt: DARK ist eine komplexe Serie. Die Komplexität nimmt in der zweiten Staffel nicht ab, sondern steigert sich. Es gibt noch mehr Zeitsprünge und noch mehr Erzählstränge, die sich zum Teil in der Vergangenheit, zum Teil in der Gegenwart oder sogar in beiden Zeitebenen stattfinden. Dazu kommt weiterhin eine große Menge an Schauspieler*innen, so dass man ab und an überlegen muss, wer denn das jetzt gewesen ist. Einige Charaktere kommen dann auch noch zeitgleich in den verschiedenen Zeitebenen vor und treffen dort aufeinander – Verwirrung auf allen Seiten ist vorprogrammiert auf und vor dem Bildschirm.

Claudia und Claudia - Dark Staffel 2

Die verschiedenen Erzählstränge sind für sich genommen meist spannend und gut umgesetzt. Es ist interessant Jonas bei seinen Versuchen zu beobachten und mitanzusehen, wie er langsam merkt, was seine eigentliche Rolle in dem Ganzen ist. Wie er so schön sagt: Alles ist miteinander verbunden. Und das ist es, die einzelnen Handlungsstränge sind alle miteinander verbunden, auch wenn dies nicht immer auf den ersten Blick ersichtlich ist. Das macht DARK zum einen sehr interessant und aufregend, zum anderen ist es teilweise mühsam die verschiedenen Ebenen zu einer zusammenzufügen, um sich einen Reim aus dem Geschehen machen zu können. Und ganz am Ende von der zweiten Staffel taucht dann ganz vorsichtig die Frage auf, wie viele verdammte Ebenen DARK noch aufspannen will…
Dazu kommt das Gefühl, dass einige offene Fragen aus der vorangegangenen Staffel nicht geklärt werden. Wie erklären die Menschen sich die vielen toten Tiere aus der ersten Staffel? Was wurde aus den Ermittlungen zu den toten Kindern?

Wie bereits in der ersten Staffel ist DARK weiterhin hochwertig produziert. Die Schauspieler*innen machen ihren Job jeweils gut und überzeugend. Die CGI-Effekte sehen diesmal noch ein bisschen besser aus als in Staffel eins.
Lobend zu erwähnen ist an dieser Stelle auch der wirklich sehr gute Soundtrack der Serie, allen voran natürlich das Theme vom Vorspann.

Jonas in der Zukunft - Dark Staffel 2

DARK schafft es erneut zu fesseln, weil die Thematik an sich sehr spannend und packend ist. Aber auch diesmal werden wieder viele Handlungsstränge aufgemacht, die nicht zum Verstehen der ohnehin komplexen Geschichte beitragen. Schade, dass hier derselbe Fehler wie in der ersten Staffel wiederholt wird.
In der Ankündigung für die dritte Staffel wurde auch mitgeteilt, dass dies die letzte sein wird. Hoffen wir, dass dort alle Stränge zusammengeführt und alle noch offenen Fragen geklärt werden. So könnte DARK zu einer sehr gelungenen Triologie werden.

Facebook Comments