Review: MÖRDERLAND- LA ISLA MINIMA (2014)

BEWERTUNGEN:
Redaktion: 8.0

Please rate this

8.2/10 (24)

Darsteller: Javier Gutiérrez, Raúl Arévalo, María Varod
Regie: Alberto Rodríguez
Drehbuch: Rafael Cobos, Alberto Rodríguez
Land:
Genre: ,
FSK: ab 16

Die Qualität von spanischen Horrorfilmen sollte sich inzwischen auch in entlegene Regionen
herumgesprochen haben. Wie LA ISLA MINIMA beweist, muss es aber nicht immer reinrassiger Horror sein, auch ein Polizeithriller kann funktionieren.

Story:
Anfang der 80er Jahre werden zwei Polizisten aus Madrid in eine abgelegene Gegend gerufen, weil dort zwei Mädchen verschwunden sind. Bald werden die gefolterten und vergewaltigten Leichen der beiden gefunden und die Spur führt die Männer zu einer ganzen Mordserie.

In gewisser Weise erinnert LA ISLA MINIMA an ein Gegenstück zu SIEBEN. Es gibt auch hier die ungleichen Polizisten, einen Serienmörder und Gewalt geschieht meist außerhalb der Sichtweite des Zuschauers, allerdings scheint bei SIEBEN nur am Ende des Films die Sonne, während es sich hier umgekehrt verhält und uns permanent gleißendes Sonnenlicht entgegenschlägt, während sich das Finale in dunkle Regenwolken hüllt.la isla minima 2

Nicht nur optisch ist LA ISLA MINIMA daher auch weniger finster geraten, sondern steht einem klassischen Krimi näher als einem Horrorfilm.
Wer es richtig abgründig und abartig mag und das auch in grafischer Form dargestellt haben muss, wird mit diesem Film ohnehin keinen neuen Freund gewinnen.

Dafür bietet der Subplot um die Cops Juan und Pedro einiges auf, zumindest sofern man sich für die jüngere Geschichte Spaniens und das Franco-Regime begeistern kann. So steht im Raum, dass einer der beiden Männer unter Franco für Greueltaten verantwortlich war, was den Zuschauer nie genau wissen lässt, wie er seine Sympathien verteilen soll.La_isla_minima_Moerderland

Das kann man positiv sehen, aber auch negativ, denn mit dem eigentlichen Fall hat es relativ wenig zu tun und die Ermittlungsarbeiten verlaufen weitestgehend unaufgeregt.
Auf der anderen Seite erinnern genau jene Ausbrüche ins Privatleben an die großartige erste Staffel von TRUE DETECTIVE, auch wegen der oft sumpfartigen Landschaft.

Nicht nur eröffnet der Film mit einer Reihe von Luftaufnahmen der beeindruckenden Marschlandschaft, er macht die Umgebung auch zur Hauptdarstellerin. Die Kameraarbeit und die eingefangenen Naturaufnahmen sind ohnehin über jeden Zweifel erhaben und es ist fast unnötig zu erwähnen, dass wie in beinahe jeder spanischen Produktion, die bei uns ankommt, auch hier professionell gearbeitet wurde. Man nimmt den Figuren ihre Rollen ab, versteht warum sie tun was sie tun, warum sie sind wie sie sind und auch Details wie Mode und Frisuren wirken glaubwürdig.
la_isla_minima
Trotzdem wird LA ISLA MINIMA für viele den großen Wow-Effekt vermissen lassen. Auch wenn jeder Aspekt überdurchschnittlich sein mag, ist er manchmal zu sehr den Figuren und weniger der Handlung zugewandt, hebt sich zudem aus dem Genredenken heraus und liefert nicht immer klare Aussagen über Gut und Böse.

Dies ist eines jener Werke, wo nahezu jedes Pro auch als Kontra ausgelegt werden kann (und umgekehrt). Ein großer Kassenerfolg ist daher nicht zu erwarten, aber selbst das kann man anders herum sehen, denn umso erfreulicher ist es, dass ein solcher Streifen in ausgewählten Kinos gezeigt wird.

Facebook Comments