Review: TABULA RASA (Serie) (2017)

BEWERTUNGEN:
Redaktion: 7.5

Please rate this

Noch keine User-Ratings

Darsteller: Veerle Baetens, Stijn Van Opstal, Gene Bervoets, Hilde Van Mieghem, Natali Broods
Länge: 9 Folgen (gesamt 450min)
Land:
Genre: , ,
Veröffentlichung: 17. April 2018 (Heimkino)
Verleih/ Vertrieb: Pandastorm
FSK: ab 16

TV-Serien gibt es seit es Fernsehen gibt, aber durch Netflix und Co. scheint alle paar Tage eine neue Reihe auf den Markt zu kommen.
Serienfans freut das natürlich, aber ein Problem ist dabei nicht zu übersehen. Wer 12, 16 oder 20 Folgen pro Staffel zeigen will, muss entsprechend viel Material drehen (vor allem wenn dann auch noch Staffel 2, 3, 4….folgen soll). Dadurch ist es üblich gewisse Füller einzubauen, die gerade eben noch interessant sind, um die Kundschaft bei Laune zu halten.
Umso erfreulicher ist es, dass TABULA RASA „nur“ neun Folgen enthält und so angelegt ist, dass man nicht mit einer zweiten Staffel rechnen sollte.

Story:
Mie ist eine junge Mutter, die nach einem Autounfall an Verlust ihres Kurzzeitgedächtnisses leidet.
Sie muss sich immer wieder Notizen machen, um vergangene Ereignisse zuordnen zu können.
Als Thomas Spectre, der zuletzt mit Mie gesehen wurde, spurlos verschwindet, gerät sie in Verdacht, etwas damit zu tun zu haben und wird in die Psychiatrie eingeliefert.

Diese Form des Gedächtnisverlusts erinnert natürlich an MEMENTO. Allerdings wird hier nicht konsequent rückwärts erzählt, sondern recht wild in den Zeiten vor und nach dem Unfall hin- und hergesprungen.
Es empfiehlt sich also eine gewisse Aufmerksamkeit mitzubringen.

Allerdings entfaltet sich TABULA RASA langsam und gleichmäßig über die insgesamt 450 Minuten Laufzeit. Hektik kommt hier selten auf, nennenswerte Action auch nicht.
Wir haben es hier mit einer klassischen Mystery-Serie zu tun, die uns zunächst vor eine Reihe von Fragezeichen stellt und jedes Mal wenn sich eine Frage klärt, eine Wendung in der Geschichte eingeleitet wird…was allerdings teilweise zu neuen Fragezeichen führt.

Trotz der gemächlichen Erzählweise (die sicher nicht jedermanns Sache ist), hat man nicht den Eindruck, dass hier die Geschichte künstlich in die Länge gezogen wird. Das liegt auch daran, dass man spannende Nebenfiguren eingebaut hat. Da wäre z.B. der Pyromane zu nennen, den Mie in der Psychiatrie kennenlernt und ihr eigener, unter Demenz leidender Vater, teilt in gewisser Weise Mies Schicksal der verlorenen Gedanken.

Auch wenn die wenigsten Menschen je die Art von Gedächtnisverlust hatten (alkoholbedingte Aussetzer vielleicht mal ausgenommen), mit dem Mie hier zu kämpfen hat, kann man sich trotzdem leicht mit ihrem Schicksal identifizieren, denn als Zuschauer sind wir stets so schlau wie sie.
Wir lernen, wie leicht sie aufgrund der fehlenden Erinnerungen und Erfahrungen manipuliert werden kann und täuschen uns zusammen mit ihr in verschiedenen Menschen.

Dazu kommt, dass wir tief in Mies Psyche eintauchen, die hin und wieder an Halluzinationen leidet, bei denen eine Art roter Sand eine Rolle spielen. Dadurch wird es noch schwieriger Realität und Illusion, Wahrheit und Lüge zu unterscheiden.

Fazit:
Bei TABULA RASA handelt es um eine belgische Serie, die aber auch vom ZDF mitproduziert wurde.
GEZ-Gebühren wurden schon schlechter verwendet.

 

Facebook Comments