Review: THE ENDLESS (2017)

BEWERTUNGEN:
Redaktion: 7.5

Please rate this

Noch keine User-Ratings

Darsteller: Callie Hernandez, Justin Benson, Emily Montague, Aaron Moorhead
Regie: Justin Benson, Aaron Moorhead
Drehbuch: Justin Benson
Länge: 100 min
Veröffentlichung: 09.08.2018 (Kino) / 31.08.2018 (Heimkino)
Verleih/ Vertrieb: Drop-Out Cinema
Genre: Mindfuck/Weird Mystery
Land: USA,
FSK: ab 16

 

Justin Benson und Aaron Moorhead machen „andere“ Filme.
Für ihr Debüt RESOLUTION erhielten sie viel Lob, ließen sich aber nur schwer in den üblichen Genreschubladen einordnen, das Zweitwerk SPRING war vielleicht straighter, aber dennoch unkonventionell.
Mit diesen Gewohnheiten brechen die beiden Filmemacher, die hier neben Regie, Buch, Produktion und Schnitt auch noch die Hauptrollen übernehmen, auch in ihrem neuesten Film nicht.

THE ENDLESS führt die Brüder Justin und Aaron in den Ort ihrer Kindheit zurück. Diese verbrachten sie ausgerechnet in einer Sekte, die oberflächlich im kalifornischen Hinterland Bier verkauft, die aber vor allem Justin für einen Selbstmordkult hielt.
Trotzdem beschließen die beiden nach 10 Jahren (und ohne Selbstmorde) für einen Tag dahin zurückzukehren, werden freundlich aufgenommen und entscheiden sich schließlich etwas länger zu bleiben.

Es wäre ein Leichtes, wenn sich herausstellen würde, dass man sich nun an den Brüdern rächen will oder doch Selbstmord auf dem Tagesplan steht, aber Benson und Moorhead sind nicht an einfachen Lösungen interessiert.
Dementsprechend baut sich hier langsam etwas auf, wir erleben eine Reihe längerer Dialoge, betrachten die beiden auch mal beim Angelausflug und stellen fest, dass das Bild ihrer Erinnerung nicht zwingend mit der Realität übereinstimmt.

Aber was ist Realität? Auch Drogen spielen eine gewisse Rolle (wenn man sich den Output ansieht, mutmaßlich auch beim Schreiben des Drehbuchs), irgendetwas lauert am Grund des Sees und warum scheint der Mond doppelt aufzugehen?
THE ENDLESS ist ein Mindfuck par excellence und liefert viele Fragen. Besonders skurril wird es, wenn man sich plötzlich unerwartet in RESOLUTION wiederfindet.
Was ist mit Antworten? Nun, der Verfasser dieser Zeilen wird den Streifen sicher noch ein zweites Mal sehen müssen, um die Knoten im Gehirn zu entwirren.

THE ENDLESS ist ein Indiefilm (nicht zu verwechseln mit den Amateurfilmen, die sich auch gerne als Indie bezeichnen) und als solcher hat er auch die Eier Neues zu wagen. Es bedeutet aber auch, dass das Budget nicht riesig, die Effekte nicht ausufernd, das Bild etwas blass und die Darsteller nicht allzu bekannt sind.
Mit Lew Temple (31, THE WALKING DEAD) und Callie Hernandez (ALIEN:COVENANT, BLAIR WITCH) sind zwar ein paar erfahrene Horrormimen dabei, allerdings muss die Frage gestellt werden, ob denn THE ENDLESS eigentlich Horror ist.

Nun, wer Horror über Jumpscares und Goreeinlagen definiert, wird garantiert enttäuscht sein, das zu Beginn eingeblendete Zitat H.P. Lovecrafts ist aber kein Zufall. Cthulhu und Tentakel sucht ihr vergebens, der Lovecraft zugeordnete Begriff „Kosmischer Horror“ trifft es hingegen schon.

Aber THE ENDLESS ist ohnehin nichts für Schubladendenker, weswegen die Empfehlung nur sein kann, den Geist freizumachen und sich auf einen Film einzulassen, der sich wie Triathlon anfühlt.
Anstrengend, aber die Sache wert.

PS: der Film erhält eine Veröffentlichung in einigen ausgewählten Kinos.
Hier findet ihr Infos, um welche Lichtspielhäuser es sich handelt

Facebook Comments