Review: THE HANDMAID‘S TALE – DER REPORT DER MAGD, Staffel 2 (Serie) (2018)

BEWERTUNGEN:
Redaktion: 9.5

Please rate this

8/10 (2)

Darsteller: Elisabeth Moss, Joseph Fiennes, Yvonne Strahovski, Alexis Bledel, Madeline Brewer, Ann Dowd, O. T. Fagbenle, Max Minghella, Samira Wiley, Amanda Brugel,
Regie: Mike Barker, Kari Skogland, Daina Reid, Jeremy Podeswa
Drehbuch: Bruce Miller,
Länge: ca 50 Minuten
Land: ,
Genre:
Veröffentlichung: 13.12.2018 (DVD, BluRay)
Verleih/ Vertrieb: 20th Century Fox Home Entertainment
FSK: ab 16

In der ersten Staffel von THE HANDMAID‘S TALE wurde zwar der Inhalt des Buches vollständig verarbeitet, trotzdem hat der Streamingdienst Hulu eine zweite Staffel gedreht und eine Dritte ist bereits angekündigt. Ein Glück, denn bereits die Vorlage von der Autorin Margaret Atwood hat ein sehr offenes Ende und lässt viele Fragen offen. Die zweite Staffel wurde in Zusammenarbeit mit der Erfolgsautorin geschrieben, so dass die Geschichte um die Mägde und den totalitären Staat Gilead in ihrem Sinne weitererzählt wird.

Inhalt von THE HANDMAID‘S TALE – DER REPORT DER MAGD

Nachdem das Ende der ersten Staffel das Schicksal von Desfred komplett offen gelassen hat, setzt die Fortsetzung genau da an, wo es endete. Desfred sitzt in einem Auto und weiß nicht was mit ihr geschehen, ob sie gerettet oder bestraft wird.
Die zweite Staffel zeigt eine Mischung aus dem Leben in Gilead, dem Leben vor Gilead und dem Leben derer, die erfolgreich geflüchtet sind.

Resümee zu THE HANDMAID‘S TALE – DER REPORT DER MAGD

Die zweite Staffel von THE HANDMAID‘S TALE ist von der Machart der ersten sehr ähnlich. Wieder gibt es viele sehr ästhetische Einstellungen, die im krassen Kontrast zu dem grausamen Leben in Gilead stehen. Die erste Staffel der Serie hat einige Preise gewonnen und sicherlich wird Staffel zwei da einen ähnliche Weg gehen. Handwerklich gibt es nichts auszusetzen. Auch die Schauspieler*innen sind erneut in Höchstform und man nimmt ihnen ihre Rollen ohne jeden Zweifel ab.

Die Handlung von THE HANDMAID‘S TALE ist auch in der zweiten Staffel spannend und packend. Immer wieder hat man die Hoffnung, dass June, der wirkliche Name von Desfred, es endlich schafft ihrer Gefangenschaft zu entkommen und immer wieder wird diese Hoffnung zerstört. Es ist grausam zuzusehen, wie versucht wird June zu zermürben und sie als reine Gebärmaschine gefügig zu machen. Kleine Lichtblicke werden oft wenig später zunichte gemacht und von noch größeren Schatten wieder überdeckt. Dadurch, dass die Charaktere sehr gut dargestellt werden, leidet man jedes Mal mit und ist jedes Mal selbst am Boden zerstört, wenn June wieder „Zuhause“ bei den Waterfords endet.

Die 13 Episoden der zweiten Staffel sind allesamt spannend und trotz der Laufzeit von jeweils knapp einer Stunde, kommen keine Längen auf. Das liegt sicherlich mit daran, dass es in der Welt von Gilead so viel zu erzählen gibt. Während in der ersten Staffel von THE HANDMAID‘S TALE die Kolonien immer nur als fernes Übel erwähnt wurden, bringt die zweite Staffel die Zuschauenden in die Kolonien. Die dorthin Verbannten müssen verseuchte Erde wegschaufeln und tragen keine Schutzkleidung – es wird darauf gewartet, dass sie von alleine tot umfallen. Die Kolonien werden im Wechsel mit Gilead und Kanada gezeigt, was eine gewisse Abwechslung garantiert.

Dass allgegenwärtige Thema der Serie ist zwar die Unterdrückung und Abwertung von Frauen und Mädchen – die Mädchen in Gilead dürfen nicht einmal mehr Lesen lernen – aber immer wieder gibt es Momente, in denen sie sich erfolgreich wehren. Mal sind es kleine Rebellionen, mal sind es explosive Taten. Im Laufe der zweiten Staffel wird klar, dass auch die Frauen der Kommandeure langsam aber sicher eine Unzufriedenheit entwickeln. THE HANDMAID‘S TALE zeigt eine Entwicklung der Gesellschaft, die nur in einem großen Chaos enden kann. Spannend bleibt, ob wir dieses Chaos bereits in Staffel drei bekommen, oder ob es sich noch länger hinzieht.

Die zweite Staffel von THE HANDMAID‘S TALE fügt sich perfekt an die Erste an. Die Qualität ist gleichbleibend hoch und auch der Unterhaltungswert ist im oberen Bereich. Es gibt erneut eine uneingeschränkte Empfehlung.

Facebook Comments