Review: THE SINNER – STAFFEL 2 (2018) (Serie)

BEWERTUNGEN:
Redaktion: 9.0

Please rate this

8/10 (1)

Darsteller: Bill Pullman, Carrie Coon, Natalie Paul,Elisha Henig, Hannah Gross,
Regie: Antonio Campos, John David Coles, u.a.
Drehbuch: Derek Simonds
Länge: ca 45 Minuten
Land:
Genre: , ,
Veröffentlichung: 08,11.2018
Verleih/ Vertrieb: Netflix
FSK: ab 16

Die erste Staffel von THE SINNER war recht erfolgreich, demnach war es nur eine Frage der Zeit, bis eine zweite Staffel veröffentlicht wird. Mit neuem Fall und einem neuen „Sünder“ lief Staffel zwei von THE SINNER ab dem 1. August im US-amerikanischen Fernsehen und wurde am 7. November auf Netflix veröffentlicht.

Inhalt von THE SINNER – STAFFEL 2

Der 13-jährige Julian bringt die zwei Personen um, mit denen er unterwegs ist und die vorerst für seine Eltern gehalten werden. Da der Junge zunächst kaum spricht, bittet Detective Heather Novack Harry Ambrose, der bereits in Staffel eins ermittelt hat, um Hilfe. Ambrose kann Julian zwar ein Geständnis entlocken, aber keine Begründung für seine Taten. Kurz darauf kommt eine Frau von einer Kommune in der Nähe und behauptet die Mutter von Julian zu sein. Nun liegt es an Novack und Ambrose das Geflecht aus Informationen, Lügen und Geheimnissen zu entwirren, um den Fall zu lösen.

Resümee zu THE SINNER – STAFFEL 2

Wie bei der ersten Staffel von THE SINNER geht es erneut um das Rätsel, weshalb Julian die zwei Personen umgebracht hat. Allerdings wird diesmal der Fokus vor allem auf die soziale Umgebung des Jungens gelegt, nicht auf seine eigene Psyche. Es wird schnell klar, dass er in einer Kommune aufgewachsen ist, die sich von dem restlichen Leben in der Kleinstadt Keller eher absondert. Da sind die Vermutungen, dass das Aufwachsen in dieser Umgebung mit dem Doppelmord zu tun haben nicht weit. THE SINNER stellt hier sehr schön den Vorgang dar, dass in dem Fremden zunächst immer auch etwas Bedrohliches gesehen wird.

Die zweite Staffel von THE SINNER weiß erneut mit einer Menge Wendungen aufzuwarten. Immer wieder denkt man, dass man nun ein kleines Teilrätsel gelöst hat und kurz darauf wirft ein Plottwist alles um. Sehr häufig fragt man sich, wie denn nun alles zusammenpassen kann, macht sich seine Gedanken, die dann doch nur wieder falsch sind und wird von der Handlung überrascht. THE SINNER wird garantiert nicht langweilig und kann durch diese vielen Wendungen die Spannung von Folge zu Folge aufrecht erhalten.
Kritisch auffassen könnte man, dass am Ende ein Plottwist dem nächsten folgt und das Nachvollziehen vom Geschehen ein wenig anstrengend wird. Allerdings werden alle Handlungsstränge mitsamt ihrer Wendungen miteinander verwoben und ergeben ein sehr detailreiches Bild.

Wie bereits Staffel eins ist auch die zweite Staffel von THE SINNER sehr hochwertig produziert und weiß mit sehr guten Schauspieler*innen zu überzeugen. Vor allem die Erwachsenen können die Schwierigkeiten in dem Fall und den zwischenmenschlichen Beziehungen gut darstellen. Der Schauspieler von Julian ist manchmal ein wenig anstrengend, allerdings entspricht das irgendwie auch dem Bild von einem 13-jährigen.
Bild und Ton sind erneut makellos und passen immer harmonisch zusammen. Es gibt wenige Spezialeffekte, da der Fokus von THE SINNER nicht auf Blut und Gedärmen liegt. Die Effekte die es gibt, sind aber gut gemacht.

Staffel zwei von THE SINNER kann auch ohne die grandiose Performanz von Jessica Biel überzeugen, die dafür als Produzentin beteiligt war. Es geht zwar erneut darum herauszufinden, weshalb der Täter gemordet hat, aber mit einem anderen Fokus. Während die erste Staffel vor allem die Psyche von Cora beleuchtet hat, werden in der zweiten Staffel die sozialen Umstände von Julian in den Vordergrund gerückt. Und es geht viel um die Vergangenheit der einzelnen Charaktere; die Vergangenheit von Ambrose, der Vergangenheit von Novack, der Vergangenheit von Vera Walker und der Vergangenheit von einer Jugendfreundin Novacks. Auch wenn zunächst kaum Zusammenhänge zu erkennen sind, schafft es THE SINNER am Ende alle Stränge zusammenzubringen – eine beeindruckende Leistung.

Auch die zweite Staffel von THE SINNER bekommt eine uneingeschränkte Empfehlung. Vielleicht hätte man sich die ein oder andere Wendung in der Handlung sparen können, nichtsdestotrotz ergeben die acht Folgen ein komplettes und in sich stimmiges Bild.

Facebook Comments