Review: YOU – DU WIRST MICH LIEBEN (Serie) (2018)

BEWERTUNGEN:
Redaktion: 7.5

Please rate this

10/10 (1)

Darsteller: Penn Badgley, Elizabeth Lail, Luca Padovan, Zach Cherry, Nicole Kang, Kathryn Gallagher, Shay Mitchell
Regie: Marcos Siega, Lee Toland Krieger, Marta Cunningham
Drehbuch: Greg Berlanti, Sera Gamble
Länge: 60 Minuten
Land:
Genre: ,
FSK: ab 16

Die Handlung der Serie YOU basiert auf dem gleichnamigen Buch von Caroline Kepnes, das 2015 erschienen ist. Mit Penn Badgley haben die Macher einen Schauspieler für die Hauptrolle verpflichtet, der durch GOSSIP GIRL schon einige Serienerfahrung sammeln konnte – und auch Erfahrungen im Stalking, denn was sonst macht Gossip Girl?
YOU wurde zunächst von dem US-amerikanischen PayTV-Kanal Lifetime produziert, mittlerweile hat aber Netflix die Rechte an der Serie erworben und wird auch für die kommende zweite Staffel verantwortlich sein.

Inhalt von YOU – DU WIRST MICH LIEBEN

Joe Goldberg arbeitet in einem Buchladen in dem die Studentin Beck ein Buch kauft. Bereits nach einem Blick ist er von ihr begeistert und nachdem sie mit ihm scherzt als sie ihr Buch bezahlt, davon überzeugt, dass die beiden füreinander bestimmt sind. Kurz nachdem Beck den Laden verlassen hat, beginnt Joe mit seinen Recherchen und ist sehr schnell von der jungen Frau geradezu besessen…

Resümee zu YOU – DU WIRST MICH LIEBEN

YOU wird hauptsächlich aus der Perspektive von Joe erzählt. Er führt innere Monologe, die oftmals sehr abstrus sind (er weiß beispielsweise immer was für Beck am Besten ist), aber innerhalb seiner Lebensrealität sehr viel Sinn machen. Bereits in den ersten Momenten der Serie wird klar, dass mit Joe irgendetwas nicht stimmen kann, indem er Beck bestimmte Dinge zuschreibt, obwohl er sie nur einmal gesehen hat. Anstatt Vermutungen zu haben steht für ihn fest was für eine Art Person Beck ist, und dass er diesen Menschen besitzen will.
Die Machart von YOU erinnert ein wenig an DEXTER: Anstatt aus der Sicht des Opfers zu erzählen, wird hier die Täterperspektive eingenommen – mitsamt der abgedroschenen Rechtfertigungen für das eigene Handeln.

Die Charaktere in YOU sind alle eher ambivalent. Beck ist zwar sympathisch, hat aber auch eher dunkleren Seiten, wenn sie beispielsweise lügt. Joe ist offensichtlich ein Stalker, hat aber auch eine sehr fürsorgliche Seite, wenn er sich um den Nachbarsjungen kümmert. YOU macht es den Zuschauer*innen schwierig endgültige Meinungen gegenüber seiner Protagonist*innen zu haben. Aber trotz aller Ambivalenz wird häufig deutlich gemacht, dass Joes Verhalten nicht in Ordnung ist. Gerade zu Zeiten, in denen Stalking gern als romantisch verkauft wird, ein gutes und wichtiges Statement.

Obwohl YOU auf imdb.com als Crime, Drama und „Romance“ kategorisiert wird, enthalten die zehn Episoden einiges an Elementen aus Thriller und Horror. Es gibt zwar keine Blutbäder, aber die eine oder andere Gewalttat findet statt – wenn manchmal auch eher offscreen. Und die Thematik des Stalkings allein kann oft schon Garant für spannende und unheimliche Unterhaltung sein. Nicht umsonst gibt es bereits einige Filme mit einer solchen Handlung (z.B. OBSESSED oder THE RESIDENT).

Die Geschichte um Joe und Beck hat ihre Höhen und Tiefen. Manchmal sind die Folgen unheimlich spannend, manchmal plätschert die Handlung ein wenig vor sich her. Aber auch in den eher schwachen Momenten von YOU ist ein Unterhaltungswert vorhanden. Wenn beispielsweise gerade nicht gestalkt wird, beschwert Joe sich über die angeblich falschen Freundinnen von Beck. Die inneren Monologe von dem Protagonisten sind immer unterhaltsam, wenn auch des Öfteren inhaltlich totaler Unfug. Aber was will man von einem jungen Mann, der sich auf den ersten Blick unsterblich in eine Frau verliebt und beginnt sie zu stalken, auch erwarten?

YOU ist eine spannende und unterhaltsame Serie. Die Thematik ist zwar schon häufiger in Filmen und Serien verarbeitet worden, aber noch immer aktuell – dank der unbegrenzten Möglichkeiten der Social Medias vielleicht mehr denn je. Penn Badgley spielt einen sehr überzeugenden Stalker, auch wenn Kenner*innen von GOSSIP GIRL ab und an wohl Flashbacks an Dan Humphrey haben werden.

Facebook Comments