Review: THE SILENCE (2018)

the silence review

  Als bei A QUIET PLACE der Abspann lief, blieb das Gefühl zurück, dass zum Thema einer geräuschempfindlichen Bedrohung noch nicht alles gesagt war. Inzwischen ist klar, dass A QUIET PLACE 2 gedreht wird, in der Zwischenzeit entstand mit THE SILENCE aber ein ganz ähnlich gelagerter Film. Als bei einer Höhlenexpedition ein bislang unzugänglicher Bereich [Weiterlesen…]

Review: BIRD BOX (2018)

  Einer der großen Hits des Jahres 2018 war A QUIET PLACE, in dem eine Familie zur absoluten Geräuschlosigkeit verdammt war. Mit BIRD BOX wirft Streamingriese Netflix eine neue Eigenproduktion auf den Markt, die in gewisser Weise an A QUIET PLACE erinnert und zudem mit großen Namen besetzt ist. Diesmal geht es allerdings nicht um [Weiterlesen…]

Review: A QUIET PLACE (2018)

  Früher war ja bekanntlich alles besser, jeder Film ein Kracher und Ausfälle gab es nicht. Falsch! Tatsächlich sieht es eher so aus, dass es seit jeher pro Jahr nur 2-3 Filme gibt, die durch Qualität und Originalität den Test der Zeit überstanden. Nun ist es zu früh, darüber zu urteilen, wo A QUIET PLACE [Weiterlesen…]

Review: HOSTILE (2017)

Bei einigen Filmen, die wir hier besprechen, ist es leicht ein klares Urteil zu fällen, denn niemand mit etwas Verstand hasst TUCKER & DALE VS. EVIL und niemand kann HOSPITAL lieben. Aber dann gibt es Werke wie HOSTILE, die zwischen „was soll das?“ bis „ganz, ganz stark“ jede Bewertung zulassen. Das schlimmste: über HOSTILE weiß [Weiterlesen…]

Review: KUSO (2017)

KUSO ist der erste Film in Spielzeitlänge von Flying Lotus, der sonst hauptsächlich Musik macht. Zusammen mit David Firth, der einigen möglicherweise als der Erschaffer von SALAD FINGERS bekannt sein dürfte, hat Flying Lotus das Drehbuch geschrieben. Die Mitarbeit von Firth lässt schon auf einen etwas anderen Film schließen, denn die animierten Kurzfilme von ihm [Weiterlesen…]

Review: VAMPIRE NATION: BADLANDS (2016)

Wenn an einer Fortsetzung die gleichen Beteiligten mitwirken, die bereits das gelungene Original veredelten, ist das in der Regel ein gutes Zeichen. Im Fall von VAMPIRE NATION: BADLANDS sind nicht nur die beiden Hauptdarsteller Conor Paolo und Nick Damici wieder dabei, Damici schrieb auch wieder das Buch und Jim Mickle, Regisseur von VAMPIRE NATION, ist [Weiterlesen…]

Review: INTO THE FOREST (2015)

Wie sich das Ende der Welt gestalten könnte, ist glücklicherweise bisher pure Spekulation, mein Gefühl sagt mir aber, dass das Szenario nicht ganz so cool aussehen wird wie etwa in TURBO KID oder MAD MAX, sondern eher wie INTO THE FOREST. Der ist ein ruhiger Genrevertreter, der Gewalt akzentuiert einsetzt, Action und Effekte fast komplett [Weiterlesen…]

Review: THE GIRL WITH ALL THE GIFTS (2016)

Immer wenn man denkt, dass im Zombie-Business alles gesagt ist, kommt ein Film wie THE GIRL WITH ALL THE GIFTS daher, der Neuerungen einbaut, die frischen Wind versprechen. In diesem Fall sieht das so aus, dass die Welt von einem Pilz befallen ist, der die Menschen zu kannibalischen „Hungries“ werden lässt. Das gilt auch für [Weiterlesen…]

Review: PULS (2016)

Stephen Kings Roman PULS ist älter als das iPhone und trotzdem scheint es so, als hätte der Horror-Großmeister schon damals gewusst, was die vielen Apps mit uns anstellen werden. Auch wenn der Begriff „Smombie“ also später geprägt wurde, Handys gab natürlich schon als King seinen Roman verfasste und die sind auch im gleichnamigen Film die [Weiterlesen…]

Review: WHAT WE BECOME (2015)

Egal wie viele Zombiefilme es gibt (imdb.com listet unter dem Schlagwort über 2500 Eintragungen), die meisten von ihnen sparen aus, was zwischen Ausbruch und der Machtübernahme der Zombies kommt. Selbst die Serie FEAR THE WALKING DEAD, die sich groß auf die Fahne schrieb, der Thematik nachzugehen, zeigt zwar die ersten Hinweise, nutzt aber letztlich einen [Weiterlesen…]

Review: 10 CLOVERFIELD LANE (2015)

Welchen Sinn macht ein Review, wenn die Kernaussage ist, dass man den Text am besten gar nicht liest, sondern den Film direkt anschaut? Das hat nichts damit zu tun, dass man 10 CLOVERFIELD LANE bedingungslos empfehlen könnte (es wird eine ganze Reihe Menschen geben, die mit dem Film nichts anfangen können), aber dies ist einer [Weiterlesen…]

Review: DAYLIGHT’S END (2016)

Action und Horror….diese Kombination tritt erstaunlich selten zusammen auf und wenn doch überwiegt gefühlt meist das eine oder andere Genre. Positive Beispiele sind aber ALIENS, PREDATOR oder die Filme mit schnellen Zombies, wie das DAWN OF THE DEAD-Remake. In DAYLIGHT’S END sind es zwar keine Zombies, aber Vampire, die die Zivilisation lahmgelegt haben. In dieser [Weiterlesen…]

Review: THE SURVIVALIST (2015)

Erstaunlich, wie unterschiedlich das Leben nach dem Ende der Welt wie wir sie kennen beschrieben wird. Manche Geschichtenerzähler träumen von kargen Wüstenlandschaften mit getunten Autos und viel Action, andere beschränken sich auf eine einsame Welt, die den wenigen Überlebenden nur wenig Trost und Nahrung bietet. THE SURVIVALIST gehört zur zweiten Gattung und steht damit Filmen [Weiterlesen…]

Review: TURBO KID (2015)

„Es ist die Zukunft, wir schreiben das Jahr 1997“ Dieser Satz springt dich als erstes vom DVD-Cover aus an und er ergibt wenig Sinn… außer wir befänden uns vor 1997 und offenbar ist das genau die Zeit in der sich die Macher von TURBO KID aufhalten: in der Ära von Walkmans, Neon, BMX-Rädern, Papageien-Makeup und [Weiterlesen…]

Review: LOST RIVER (2014)

LOST RIVER, das ist das Regiedebüt von Ryan Gosling und wer die Karriere des 35jährigen verfolgte, wird bereits festgestellt haben, dass seine letzten Projekte die Mainstream-Autobahn verlassen haben und Gosling lieber die kleinen, aber landschaftlich aufregenderen Highways nimmt. In Filmen wie DRIVE, ONLY GOD FORGIVES und THE PLACE BEYOND THE PINES hat Gosling in Summe [Weiterlesen…]

Review: THE PHILOSOPHERS (2013)

Internationale Schule Jakarta, Indonesien. Kurz vor ihrem Abschluss werden die Studenten der Philosophieklasse von ihrem Lehrer, Mr.Zimit, zu einem letzten Gedankenexperiment aufgefordert. Ausgangsthese: die Apokalypse steht vor der Tür. Es gib einen Bunker, der zehn Leuten ein Jahr lang Schutz vor dem nuklearen Holocaust bietet. Problem: in der Klasse befinden sich 21 Personen. Nun müssen [Weiterlesen…]

Review: EXTINCTION (2015)

Als Zombies das Leben auf der Erde veränderten, war Lu noch ein Baby. Neun Jahre später lebt sie mit ihrem Vater Jack in einem abgelegenen, gut gesicherten Haus auf dem Land. Abgesehen von einem Nachbarn, mit dem Jack zerstritten ist, scheint es keine Menschen mehr zu geben und das ganze Land ist von Schnee und [Weiterlesen…]

Review: THESE FINAL HOURS (2013)

these-final-hours cover

Was würdest du tun, wenn du wüsstest, dass heute die Welt untergeht? Gutes? Schlechtes? Das Gleiche wie immer? Macht es überhaupt einen Unterschied? Oder wäre sogar Selbstmord eine einladende Alternative durch die sich zumindest der Zeitpunkt selbst bestimmen lässt? In THESE FINAL HOURS rast ein Meteorit auf die Erde zu und der Weltbevölkerung bleiben nur [Weiterlesen…]

Review: SNOWPIERCER (2013)

snowpiercer

Endzeitfilme können trist sein und ruhig erzählt werden oder rasant und actiongeladen. Schauplatz können die Überreste unserer Städte, endlose Wüsten oder sogar der Ozean sein. Als Gegner sind plündernde Banden, Zombies oder sogar Maschinen denkbar. Dass eine solche Geschichte aber komplett in einem durch eine Eiswüste rasenden Zug spielt, in dem die Oberschicht der übriggebliebenen [Weiterlesen…]

Review: CARRIERS (2009)

Bevor ich zu CARRIERS etwas schreibe, sollten wir uns darüber unterhalten, ob es sich hierbei überhaupt um einen Horrorfilm handelt. Einiges spricht dagegen: Da wären zum einen die mainstreamtauglichen Schauspieler Chris Pine (STAR TREK) und Piper Perabo (COYOTE UGLY), außerdem gibt es keinen echten Gegner, außer einem todbringenden, aber unsichtbaren Virus und das Hauptaugenmerk des [Weiterlesen…]