Review: HAPPY DEATHDAY 2U

happy deathday 2u

  In HAPPY DEATHDAY wachte Schülerin Tree nicht nur jeden Morgen mit einem Kater auf, sondern wurde auch tagtäglich von einem maskierten Killer getötet. Der Film war nicht nur kurzweilig und kommerziell erfolgreich und daher ist eine Fortsetzung keine allzu große Überraschung. Anders als bei vielen anderen Sequels empfiehlt es sich tatsächlich Teil 1 zu [Weiterlesen…]

Review: ONE CUT OF THE DEAD (2017)

  Die Stichwörter Japan, Horror und Komödie lösen vielleicht bei Hardcore-Fernost-Fans noch warme Gefühle aus, zu oft versagte diese Kombination aber. Massives Overacting, überdrehtes Auftreten und infantiler Kaka-Humor muss man mögen…oder nicht. Zu Beginn von ONE CUT OF THE DEAD scheint zunächst auch wenig neues geboten, geschweige denn in guter Qualität, immerhin liefert der Film [Weiterlesen…]

Review: GODZILLA (2014)

Am 30. Mai ist es soweit und ein neuer Film mit Godzilla in der Hauptrolle erscheint auf der Leinwand. Um euch die Wartezeit auf GODZILLA 2: KING OF MONSTERS zu verkürzen, schauen wir uns den Vorgänger von 2014 GODZILLA noch einmal genauer an. Inhalt von GODZILLA Bei Minenarbeiten auf den Philippinen werden monströse Überreste von [Weiterlesen…]

Review: BREAKING IN (2018)

Es ist bemerkenswert, dass man 2019 immer noch darauf hinweisen muss, wenn in einem Horrorfilm oder Thriller Schwarze die Hauptrolle spielen, aber da diese jahrzehntelang nur die Kumpels spielen durften, die in Slashern nach der Schlampe ermordet wurden, fällt dies eben auch nach Ausnahmen wie GET OUT ins Auge. Kriegsentscheidend ist die Hautfarbe in BREAKING [Weiterlesen…]

Review: BLADE OF THE IMMORTAL (2017)

Egal, wie fleißig du bist, Takashi Miike ist fleißiger. Es gibt wohl kaum einen Regisseur, der so viele Filme abdreht und dabei auch noch oft Qualität bietet. BLADE OF THE IMMORTAL ist sage und schreibe Miikes hundertster Regieeinsatz (Film und TV-Serien) und während wir uns fragen, wann der Mann schläft, lernen wir Film einen Herren [Weiterlesen…]

Review: DIE MUMIE (2017)

Nach 1932, 1959 und 1999 lässt Hollywood erneut die Mumie aus ihrem Sarkophag steigen und wo sich zuvor Boris Karloff, Christopher Lee und Brendan Fresar tummelten, springt nun Tom Cruise in die Bresche. Der Film erhielt schon im Vorfeld Kritik, was zum einen an Megastar Cruise, zum andern am schlichten Fakt liegt, dass es sich [Weiterlesen…]

Review: MR. LONG (2017)

Wie beschreibt man MR. LONG? Sagen wir es so: als die Anfrage kam, ob wir den Film reviewen wollen, war ich mir nicht sicher, ob er zu uns passt und so ganz weiß ich das immer noch nicht. Was man mit Sicherheit sagen kann, ist dass es sich hier nicht um einen gewöhnlichen Spannungsfilm handelt, [Weiterlesen…]

Review: TAG – A HIGH SCHOOL SPLATTER FILM (2015)

Die blutige Eröffnungsszene von TAG geistert seit Monaten durchs Internet. Ein Bus voller japanischer Schulmädchen wird der Länge nach in zwei Teile gerissen und mit ihm alle Insassinnen. Nur ein Mädchen, das sich gerade gebückt hat, überlebt die splattrige Szenerie. Was diese Katastrophe, die an den Beginn von GHOST SHIP erinnert, auslöst, bleibt im Clip [Weiterlesen…]

Review: SPLIT (2016)

M. Night Shyamalan bleibt auch im Jahr 18 nach seinem Überraschungserfolg THE SIXTH SENSE eine Größe. Wie die meisten anderen Regisseure hatte er seine Ups und Downs, man muss dem gebürtigen Inder aber zugestehen, dass er immer darauf aus war, unkonventionelle Geschichten zu erzählen und SPLIT macht da keine Ausnahme. Als Teenagerin Casey und ihre [Weiterlesen…]

Review: BATTLE ROYALE (2000)

Obwohl BATTLE ROYALE vergleichsweise jung ist, hat der Film bereits ein bewegtes Leben hinter sich. So konnte sich das Werk nicht nur einen gewissen Kultstatus erarbeiten, sondern landete auch auf dem Index und war zeitweise gar beschlagnahmt. Damit ist seit einiger Zeit aber auch wieder Schluss und inzwischen kann BATTLE ROYALE „ab 18“ regulär erstanden [Weiterlesen…]

Review: OUIJA – URSPRUNG DES BÖSEN (2016)

  95% aller Fortsetzungen kann man in die Tonne treten. Meist wird nur die alte Story noch mal aufgewärmt, weil Produzenten nicht den Arsch in der Hose haben was Neues zu wagen und man lieber unter bekanntem (sprich: werbeträchtigem) Namen ein billiges, l(i)ebloses Sequel produziert, das diejenigen begeistert, die sowieso nicht mehr merken ob da [Weiterlesen…]

Review: JUDGEMENT NIGHT (1993)

Wer über 30 ist und mit der Mischung aus Metal und HipHop vertraut ist, wird sich sicher noch an JUDGEMENT NIGHT erinnern. Der erlebte nämlich Anfang der 90er einen ordentlichen Hype, weil der zugehörige Soundtrack Musiker beider Lager zusammenbrachte. Wo kann man schon mal Slayer und Ice-T (und viele verwandte Kombis) gemeinsam hören? Die Texte [Weiterlesen…]