Review: BEFORE I WAKE (2016)

 

 
Overview
 

Darsteller: Kate Bosworth, Thomas Jane, Jacob Tremblay
 
Regie: Mike Flanagan
 
Drehbuch: Mike Flanagan, Jeff Howard
 
Länge: 102 min
 
FSK: ab 16
 
Veröffentlichung: 17.03.2017 (Heimkino)
 
Verleih/Vertrieb: Capelight
 
Genre: , , ,
 
Land:
 
Bewertung
8.0
8.0/ 10


User Rating
11 total ratings

 


0
Posted 19. März 2017 by

Wenn es im Horrorfilm um Alpträume geht, denkt vermutlich jeder sofort an Freddy Krueger. Dessen Präsenz ist sogar so groß, dass es abgesehen vom unterbewerteten DREAMSCAPE, der im gleichen Jahr wie NIGHTMARE entstand, sowie die Traumparalyse-Doku THE NIGHTMARE, nur wenige Filme gibt, die ihren Fokus auf schlechte Träume richten.

Da kommt BEFORE I WAKE gerade recht, vor allem weil dessen Regisseur Mike Flanagan mit OCULUS, OUIJA – URSPRUNG DES BÖSEN und STILL – HUSH, einige Filme realisierte, die auf den ersten Blick wenig Neues versprachen und trotzdem Spannung boten.

BEFORE I WAKE erzählt die Geschichte eines Ehepaars, dessen Sohn bei einem Unfall ertrank. Nun wollen die trauernden Eltern Jessie und Mark ein Pflegekind bei sich aufnehmen. Die eigenartige Vorgeschichte um Cody, der verschiedene andere Familien durchlief und unter schlechtem Schlaf leidet, interessiert die beiden wenig, doch dann bemerken sie, dass sich Codys Träume in der Realität manifestieren…und er nicht nur schöne Träume hat.

Dies ist definitiv Stoff für einen Horrorfilm und dennoch ist BEFORE I WAKE mehr. Nicht nur beginnen die von Cody ausgelösten Erscheinungen mit unschuldigen Schmetterlingen, die scharenweise im Wohnzimmer der Familie umherfliegen, auch an anderen Stellen schimmert immer wieder durch, dass Flanagan und Co-Autor Jeff Howard nicht nur den nächsten Schock jagen, sondern a) eine Geschichte erzählen wollen b) sich im Bereich der dunklen Fantasy aufhalten.

Von einem Drama sprechen zu wollen, wäre vielleicht zu viel des Guten, aber zumindest ist die Zerrissenheit der (Pflege-)Eltern spürbar, die sich Codys Gabe zunutze machen, um kurze Zeit mit ihrem verstorbenen leiblichen Sohn verbringen zu können, dabei aber nicht nur das Kind ausnutzen, sondern auch eine gefährliche Macht beschwören, die mehr nimmt als gibt. In gewisser Weise, bewegt man sich damit sogar in der Nähe von FRIEDHOF DER KUSCHELTIERE, wenn auch weniger physisch.

Davon abgesehen lässt sich BEFORE I WAKE auch einfach als übernatürlicher Gänsehautfilm mit diversen Jumpscares sehen. Tut man dies, fällt die Story in der zweiten Hälfe aber etwas ab. Dort nimmt er sich die Zeit die Storyfäden zu verknüpfen und wartet mit einem (Achtung Spoiler) versöhnlichen Ende auf, das aber auch Fragen offen lässt.

Während Kate Bosworth (STRAW DOGS) und Thomas Jane (DER NEBEL) ihre Rollen als Eltern gut spielen, gibt es Abzüge bei den Effekten. Es ist nicht so, als wären die allesamt blamabel. Schmetterlinge lassen sich vermutlich auch nicht dressieren, sondern nur animieren, aber gerade was das Monster angeht, das sich Cody herbeiträumt, wäre etwas mehr Handarbeit sicher realisierbar und auch ansprechender gewesen.

Nichtsdestotrotz ist BEFORE I WAKE eine weiterer Flanagan-Film, der beweist, dass Mainstream-Grusel nicht flach sein muss und ein Film vielleicht sogar mehr Horror sein kann, wenn man nicht immer wieder die gleiche Geschichte erzählt, denn erfreulich ist in diesem Zusammenhang, dass man sich eben nicht permanent in der Elm Street wähnt, sondern auf ganz eigene Weise verzaubert.

BEFORE I WAKE kaufen

Facebook Comments


0 Comments



Be the first to comment!


Leave a Response


(required)