Review: COLD PREY 2: RESURRECTION (2008)

 

 
Overview
 

Darsteller: Ingrid Bolsø Berdal, Marthe Snorresdotter Rovik, Kim Arne Hagen
 
Regie: Mats Stenberg
 
Drehbuch: Thomas Moldestad
 
Länge: 86 min
 
Land: Norwegen
 
Veröffentlichung: 5. Februar 2010 (Heimkino)
 
Verleih/Vertrieb: Tiberius
 
Genre:
 
Bewertung
7.5
7.5/ 10


User Rating
5 total ratings

 


0
Posted 8. Februar 2016 by

Nachdem wir uns bereits COLD PREY vorgeknöpft haben, wollen wir die nächsten Tage über Teil 2 und 3 reden. Die Filme sind es allemal wert, denn neben den qualitativen Vorzügen zählen sie zu den wenigen europäischen Werken, die überhaupt drei Teile vorweisen können.
Andererseits gibt es oft genug gute Gründe, die gegen zu viele Sequels sprechen…
Davon kann bei COLD PREY 2 aber noch nicht die Rede sein.

Der Film setzt unmittelbar nach den Ereignissen des ersten Teils an. Die einsame überlebende Jannicke erwacht im Krankenhaus. Ihre Freunde und auch der Killer liegen tot in einer Gletscherspalte. Während Jannicke sich von den Strapazen erholt, werden die Leichen geborgen und ebenfalls ins Hospital gebracht. Dumm nur, dass ausgerechnet der Mörder noch einen Lebensfunken aufweist und bald beginnt das Töten erneut.
cold prey 2
Ein Slasher, dessen zweiter Teil direkt an den ersten angrenzt und vorwiegend in einem Krankenhaus spielt. Da war doch schon mal was. Klar, HALLOWEEN 2 dürfte hier Pate gestanden haben. Das muss man aber nicht verteufeln, wenn die Umsetzung aussieht wie in COLD PREY 2.

Durch den nahezu nahtlosen Übergang kann man die beiden COLD PREY – Filme nicht nur gut hintereinander weg schauen, auch die Spannung wird hochgehalten und das Sequel steht dem Original in kaum etwas nach.

Ein paar Krankheiten, die man auch von anderen Fortsetzungen kennt, bleiben trotzdem nicht aus. So muss der bereits dahingeschiedenen Mörder wieder irgendwie in die Handlung integriert werden und der hat natürlich nichts anderes zu tun, als unmittelbar nach einer Reanimation wieder in Mordslaune zu verfallen.
Auch dass das Krankenhaus zufällig nahezu menschenleer ist, weil es demnächst geschlossen werden soll, dürfte den Verantwortlichen in die Karten gespielt haben. Aber verdammt, wir sprechen hier über einen Slasher, keine Doku von National Geographic.
Keiner der COLD PREY – Streifen wird durch eine ungewöhnlich ausgefeilte Charakterdarstellung und hochkomplexe Handlungsstränge auffallen und das ist ja auch nicht Sinn der Übung.
cold prey 2 fritt vilt
Wichtiger ist, dass die Handlung knackig vorgetragen wird, der ein oder andere unheimliche Moment und blutiger Kill eingestreut werden und der Ton des Erstlings aufrecht erhalten wird.

Fazit: Ein gutes Sequel.

Facebook Comments


0 Comments



Be the first to comment!


Leave a Response


(required)