Review: DARK TOUCH (2013)

 

 
Overview
 

Darsteller: Missy Keating, Marcella Plunkett, Padraic Delaney
 
Regie: Marina de Van
 
Drehbuch: Marina de Van
 
Länge: 84 min
 
Land: Frankreich, Irland, Schweden
 
Veröffentlichung: 19. August 2016 (Heimkino)
 
Verleih/Vertrieb: Alive
 
Genre:
 
Bewertung
5.0
5.0/ 10


User Rating
3 total ratings

 


0
Posted 20. August 2016 by

Kindesmisshandlung ist ein Thema das in Horrorfilmen erstaunlicherweise selten Erwähnung findet. Vielleicht weil das, was manche Eltern ihren Kindern antun, zu ernst, zu verstörend ist, um es in einen unterhaltsamen Streifen zu packen.

Die Autorin und Regisserin Marina de Van (IN MY SKIN) traut sich dennoch an die Sache heran, was man auf die Tatsache schieben mag, dass die Frau Französin ist, einem Land, das für mutige Filme bekannt ist.
Dass es sich insgesamt um eine französisch-irisch-schwedische Produktion handelt, klingt auch nicht nur theoretisch ungewöhnlich, sondern ist es auch in der Praxis. Das Ergebnis hat dann zwar allerdings seine Momente, lässt aber auch in jeder Hinsicht Zweifel.dark touch 2

Als Niamhs Eltern auf gewaltsame Weise zu Tode kommen und dabei das ganze Haus verwüstet wird, rechnet niemand damit, dass das minderjährige etwas damit zu tun haben könnte. Niamh kommt daraufhin in eine fürsorgende Pflegefamilie, doch die Vergangenheit des Mädchens holt sie bald ein.

Zugegeben, die Inhaltsangabe klingt sowohl schwammig, als auch von Spoilern durchsetzt, aber genau das ist es, was auch der Film uns gibt.
Der kommt nicht nur mit viel optischer Dunkelheit, sondern lässt auch den Beobachter lange im Trüben. Einerseite legt DARK TOUCH frühzeitig die Karten auf den Tisch und gibt uns zu verstehen, dass Niamh (was ausgesprochen, wie Neve klingt) über nicht alltägliche Kräfte verfügt, die den Film in die Ecke CARRIE und DER FEUERTEUFEL schiebt, andererseits erfahren wir nie so genau, woher diese Kraft kommt.dark touch marina de van

Nun muss ein guter Horrorfilm nicht alles haarklein aufdröseln, aber auch Niamhs Motivation im Laufe des Films ist schwer nachzuvollziehen. Dass das Kind traumatisiert ist, liegt nicht nur aufgrund des Todes der Eltern, sondern eben auch aufgrund der Misshandlungen auf der Hand, ob sie ihre besonderen Fähigkeiten aber gezielt oder doch eher unwillkürlich nutzt, ist schwer zuzuordnen.

Interessant ist in jedem Fall die Rolle ihrer Pflegefamilie, die sich redlich um das Mädchen bemüht, aber letztlich doch Fehler begeht, die eine ohnehin geschundene Seele kaum verzeihen kann. Fast scheint es so, als wolle uns der Film sagen, dass misshandelte Kinder immer wieder in schlechte Hände geraten, aber auch selbst ihren Teil dazu beitragen.
Diese Interpretation ist aber wohl nur eine von (zu) vielen Möglichen.dark touch film

Mangelnde Ambition kann man DARK TOUCH eigentlich nicht absprechen. Dennoch scheitert der Streifen an den eigenen Ansprüchen, denn neben den nett anzusehenden Brutaloszenen in denen die Erwachsenen die Opfer sind, geht die ernsthafte Gewalt an Kindern beinahe unter und das sollte wohl nicht im Sinne der Erfinderin sein.

Somit muss man dem Film viel Potential zusprechen, das aber zu selten ausgeschöpft wird. Da die Story ebenfalls vor sich hindümpelt, ohne einen starken Spannungsbogen aufzubauen und wie eingangs erwähnt, vieles ungeklärt zurücklässt, sollte man sich überlegen, ob man DARK TOUCH sehen muss.

Facebook Comments


0 Comments



Be the first to comment!


Leave a Response


(required)