Review: EL BAR – FRÜHSTÜCK MIT LEICHE

 

 
Overview
 

Darsteller: Blanca Suárez, Mario Casas, Carmen Machi
 
Regie: Álex de la Iglesia
 
Drehbuch: Álex de la Iglesia, Jorge Guerricaechevarría
 
Länge: 98 min
 
Veröffentlichung: 24. August 2017 (Heimkino)
 
Verleih/Vertrieb: Koch Media
 
Genre: , ,
 
Land:
 
Bewertung
8.0
8.0/ 10


User Rating
no ratings yet

 


0
Posted 24. August 2017 by

Falls euch Álex de la Iglesia kein Begriff ist, liegt das vor allem daran, wie unterbewertet das spanische Kino hierzulande noch immer ist, etwas aber auch, weil Iglesia (ALLEIN UNTER NACHBARN, EL DIA DE LA BESTIA, WITCHING & BITCHING) zwar dem fantastischen Film zugewandt ist, aber anders als etwa Kollege Jaume Balaguero keine lupenreinen Horrorfilme liefert.
Damit ändert sich auch mit EL BAR nichts…

Madrid, an einem normalen Morgen.
In einer Kaffeebar mitten in der Stadt treffen sich die unterschiedlichsten Personen, vom Yuppie bis zum Obdachlosen. Sie alle haben gemeinsam, dass sie Zeuge eines Attentats werden, bei dem einem Gast, der soeben die Gaststätte verließ, von einem Heckenschützen in den Kopf geschossen wird.
Handelt es sich um einen Terroranschlag? Zunächst sieht alles danach aus, auch noch als die Polizei auftaucht, aber dann entwickeln sich die Dinge in eine noch viel befremdlichere Richtung.

Wie immer bei Filmen mit frühen Twists, sei auch hier empfohlen, nur mit Vorsicht weiterzulesen oder uns aber erst mal zu vertrauen und mit Blick auf die Punktebewertung den Film zu ordern.
Aber selbst wenn man die Hintergründe kennt, die dafür sorgen, dass die Gruppe in dem Gebäude bleiben muss, ist man nie auf den Wahnsinn vorbereitet, den der Regisseur in seinem einzigartigen Stil verbreitet, der mal komödienhaft wirkt, mal für Unwohlsein sorgt und trotzdem stimmig erscheint.

Grundsätzlich ist diese Art von Inselsituation weiß Gott nichts Neues mehr. Man sperre ein gutes Dutzend ungleicher Protagonisten zusammen und warte darauf, dass sie sich ans Leder gehen. Das passiert auch hier, aber da die Figuren gut gezeichnet sind und sich die Handlung trotz des beschränkten Raumes stets packend bleibt und trotzdem noch neue Locations mit neuen Anforderungen auftauchen (bzw. abtauchen), macht EL BAR Spaß.

Spaß ja, aber eine gewisse Ernsthaftigkeit ist eben auch zu bemerken und das nicht nur, weil ich durch Zufall den Film an dem Tag sichtete, als sich die jüngsten realen Terroranschläge in Spanien ereigneten.
Man bemerkt, dass EL BAR das Thema Terror, aber auch den Umgang der Presse und Behörden mit selbigem, gezielt aufgreift und ganz offenbar auch vom aktuellen Geschehen weltweit beeinflusst wurde.

Was draußen vor sich geht, sehen wir aber als Zuschauer ausschließlich durch die Augen der Eingesperrten, bzw. durchs Fenster und durchs Fernsehen….teils mit widersprüchlichem Ergebnis.
Am Ende steht aber doch immer wieder der Mikrokosmos in dem Cafe im Fokus und auch wenn – wie eingangs erwähnt – keine klare Genrezuordnung zu treffen ist, der Bodycount ist hoch.

Fans spanischer Filme kommen um EL BAR sowieso längst auf dem Radar, eine Empfehlung gibt’s aber auch für alle anderen.

Facebook Comments


0 Comments



Be the first to comment!


Leave a Response


(required)