Review: POPULATION ZERO (2015)

 

 
Overview
 

Darsteller: Michael Hehn, Katja Hellinger, Sascha Striebel
 
Regie: Michael Hehn
 
Drehbuch: Michael Hehn, Tobias Nossek
 
Länge: 86 min
 
Land: Deutschland
 
Veröffentlichung: 12. Februar 2015 (Heimkino)
 
Verleih/Vertrieb: KNM Home Entertainment
 
Genre: ,
 
Bewertung
2.0
2.0/ 10


User Rating
4 total ratings

 


0
Posted 22. März 2015 by

Gerne würde ich viele positive Worte über POPULATION ZERO verlieren. Dies ist ein kleiner Film, gedreht von jungen Filmemachern um Regisseur/Autor/Darsteller/u.v.m. Michael Hehn, mit minimalem Budget über einen längeren Zeitraum umgesetzt. Man kann sich also vorstellen, dass die Macher stolz auf ihr Baby sind, aber leider steht der Film nicht nur irgendwo im Schrank der Verantwortlichen oder kostenlos auf youtube, sondern ist käuflich zu erwerben und muss sich damit auch gefallen lassen, dass man ihn vergleicht.

Story: Veronica und Samantha fahren mit ihrem Oldtimer in die große Stadt, um Samanthas Bruder zu suchen, der bei der Armee ist. Seit einiger Zeit hat die junge Frau nichts mehr von ihm gehört und als sie in der City ankommen, ist auch klar warum: Untote wandeln umher und nur mit knapper Mühe können die jungen Frauen entkommen. Zusammen mit Jackson, den sie unterwegs kennenlernen, fliehen sie in die Wälder und verschanzen sie sich in einem alten Farmhaus, aber werden sie die Nacht überleben?

population-zero (2)

Untote und Farmhaus, auch der junge George A. Romero drehte sein Debüt mit diesen Zutaten, erschuf damit einen Klassiker und ein komplettes Subgenre des Horrorfilms, aber das war vor fast 50 Jahren. Heute sind Zombies allzu oft der letzte Ausweg, wenn es an Geld und Ideen fehlt. POPULATION ZERO mangelt es an beidem und zudem an Selbstbewusstsein und Logik.
Dass Samantha (gesprochen: Sämäntha), Veronica (bitte auch englisch betonen), Jackson, Snyder und alle anderen Figuren englische Namen tragen, obwohl man augenscheinlich in Deutschland unterwegs ist und sogar ein wenig schwäbelt, zeigt nur, dass man lieber jemand anders wäre statt die nun mal vorhandenen Eigenheiten sinnvoll zu nutzen.
In Sachen Story wird es hingegen eng, wenn Jackson davon berichtet, dass die (namenlose) Stadt seit einem Monat von Toten überrannt wurde, wovon aber offenbar im ganzen Land noch niemand wusste.

Population-Zero

Ansonsten hangelt man sich von einem Klischee zum nächsten. Kein Handyempfang, ein seltsam torkelnder Mann mitten auf der Straße, die Alptraumszene mit abschließendem Schock, anschließendem Aufwachen…und ratet mal was geschieht als eine der Figuren Ewigkeiten vor einem vernagelten Fenster steht. Quasi jede Szene geschieht mit Vorankündigung und da man vollkommen humorfrei zur Tat schreitet, kann man nicht mal vor einer tiefen Verbeugung, sondern einfach nur von abkupfern sprechen.

Die Figuren sind -um es nett zu sagen- nicht zu kompliziert dargestellt. Der Gute (Jackson), der Böse (Snyder), die Trulla, die sich selbst dann noch die Nägel feilt, als die Toten schon an ihren Fingern nagen (Veronica). So ansprechend wie die Figuren sind dann auch die schauspielerischen Leistungen, die selbst für den Low Budget – Bereich mager ausfallen und es ist schwierig glaubhaft zu erscheinen, wenn man klingt wie ein Roboter oder Dialoge wie diesen Aufsagen muss:
-Frau zu Mann, dessen Kumpel eine schwere Verletzung hat: „Wie ist das passiert?“
-Antwort des Manns: „Wir sind Arbeitskollegen.“
Aha…
Insofern ist für Humor dann doch gesorgt, um ehrlich zu sein musste ich sogar mehrmals laut lachen, beabsichtigt war das aber sicher nicht.

Population-Zero 2

Allerdings ist nicht alles an POPULATION ZERO schlecht. Während die Zombiemasken zum Gesamteindruck des Films passen und die Untoten Schminkränder aufweisen, sind die Effekte überraschend nett anzusehen.

Das alleine macht POPULATION ZERO aber noch nicht zu einem Genuss, weswegen der Film wirklich nur extremen Do-It-Yourself-Fans ans Herz gelegt werden kann.

Facebook Comments


0 Comments



Be the first to comment!


Leave a Response


(required)