Review: [REC]4: APOCALYPSE

 
[rec]4
[rec]4
[rec]4

 
Overview
 

Darsteller: Manuela Velasco, Javier Botet, Paco Manzanedo
 
Regie: Jaume Balagueró
 
Drehbuch: Jaume Balagueró, Manu Diaz
 
Länge: 95 min
 
FSK: ab 16
 
Land: Spanien
 
Veröffentlichung: 19. Dezember 2014 (Heimkino)
 
Verleih/Vertrieb: Universum
 
Bewertung
8.0
8.0/ 10


User Rating
10 total ratings

 


3
Posted 25. Dezember 2014 by

Sieben Jahre nachdem ein kleines Kamerateam in einem Apartmenthaus in Barcelona den Ausbruch eines gefährlichen Virus mitverfolgte, findet die Geschichte mit [REC] 4: APOCALYPSE nun ihr Ende.
Sieben Jahre in realer Zeit, denn in der Welt von [REC] und seinen Nachfolgern liegen die Ereignisse sehr nahe beieinander.

Da wundert es natürlich nicht, dass Teil 4 unmittelbar an den zweiten Teil anknüpft und die Reporterin Angela aus dem bekannten Haus befreit wird. Einige Zeit später findet sie sich ohne Erinnerung auf einem Forschungs- und Quarantäneschiff wieder. Dort wird auch die nicht minder verwirrte Überlebende einer blutig verlaufenden Hochzeit, sowie Angelas Retter festgehalten.
Keiner von ihnen zeigt Symptome des Virus, doch die betriebene Forschung an Bord bietet ihre eigenen Gefahren.

rec 4

Die meisten Menschen, die sich REC 4 ansehen, werden die Vorgänger kennen, was sich auch empfiehlt, um alle Andeutungen richtig einordnen zu können. Wir wissen natürlich, was genau Angela auf dem Dachboden des Hauses widerfahren ist und behalten sie deswegen genau im Auge.
Dass hingegen die Hochzeit aus Teil 3 überhaupt erwähnt wird, ist wohl eher eine Frage des Anstands von Jaume Balaguero gegenüber des Kollegen Paco Plaza, der sich bekanntermaßen mit ihm die Arbeit für die ersten Filme teilte, dann aber [REC]³: GENESIS alleine anging. Wirklich notwendig wäre diese Randnotiz nicht, denn dieser Film spielt zwar im gleichen Universum, trägt darüber hinaus aber wenig zur Gesamtstory bei.

Konsequenterweise ist auch der Humor wieder verschwunden und die kirchlich-religiösen Elemente werden deutlich zurückgefahren. Was bleibt ist ein ruppiger Zombiefilm, für dessen Prüfung die FSK offenbar einen ihrer besten Tage hatte, denn eine (ungeschnittene) Freigabe ab 16 war nun wirklich nicht zu erwarten.rec 4

[REC 4]: APOCALYPSE ist also näher an den ersten beiden Werken, aber wie nah ist zu nah? Nun, wie Jaume Balaguero auch in einem Interview sagte, wollte man den bekannten Schauplatz verlassen, ohne das Gefühl von Enge und Isolation aufzugeben, weswegen ein Schiff auf hoher See perfekt geeignet ist (wenn auch nicht zwingend logisch erscheint). Wer sich durch die Spezialeinheit und die Luftschächte in [REC]² an ALIENS erinnert fühlte, wird wohl auch bei ölverschmierten, klaustrophobischen Maschinenräumen an ALIEN denken. Andererseits enthält der Film Elemente, die eine gewisse Paranoia entstehen lässt und sich in dieser Hinsicht an DAS DING AUS EINER ANDEREN WELT anlehnen.
Der Actionanteil ist wohl höher als in jedem anderen Part der Reihe und da inzwischen Found Footage kein Thema mehr ist, ließen sich auch eine Menge rasanter Schnitte einbauen.

[rec]4

Es gibt also einige Neuerungen zu entdecken ohne dass die Franchise-Kennzeichen abhandengekommen wären (und das sind natürlich vorneweg höllisch fiese Infizierte). Aber wir befinden uns nun mal in Teil 4 und da sollte man nicht die gleiche Frische erwarten wie im ersten Film.
Einiges ist konstruiert, Hauptdarstellerin Manuela Velasco sieht naturgemäß auch ein paar Jahre älter aus als 2007 und zum Finale hin kommt eine Waffe zum Einsatz, die dem Over-the-Top-Charakter des dritten [REC]-Films besser gestanden hätte.
Sieht man es umgekehrt und bedenkt wie viele schwache vierte Teile verschiedenster Reihen es gibt, ist [REC 4]: APOCALYPSE immer noch auf hohem Niveau und ein würdiger Abschluss.

Facebook Comments


3 Comments


  1.  
    Thomas

    Den werde ich mir auf jedem Fall anschauen. Freu mich darauf. 🙂




  2.  
    Thomas

    Hab ich mir heute ausgeliehen.




  3.  
    Thomas
    7.0

    REC 4 empfand ich als solide Fortsetzung. Nicht so unheimlich und spannend wie die ersten beiden, trotzdem sehenswert. Hier wird mehr der Focus auf Action und Humor gesetzt. Der Gore- Faktor ist auch nicht übel .
    Alles in allem …Kopf abschalten und anschauen.
    Note : 7/10 Infektionen.





Leave a Response


(required)