Classic-Review: WARTE, BIS ES DUNKEL IST (1967)

 

 
Overview
 

Darsteller: Audrey Hepburn, Alan Arkin, Richard Crenna
 
Regie: Terrence Young
 
Drehbuch: Robert Carrington, Jane-Howard Hammerstein
 
Länge: 108 min
 
FSK: ab 12
 
Veröffentlichung: 1967
 
Genre: ,
 
Land:
 
Bewertung
9.5
9.5/ 10


User Rating
2 total ratings

 


0
Posted 12. April 2017 by

Schon 50 Jahre vor DON’T BREATHE gab es Filme mit der Botschaft: brich nicht bei Blinden ein.
Die Vorzeichen des Films stehen trotzdem gänzlich anders, denn in WARTE, BIS ES DUNKEL IST, spielt Audrey Hepburn die blinde Bewohnerin, die zunächst subtil, dann massiv von drei Gangstern terrorisiert wird.

Story: Am Flughafen bekommt Fotograf Sam von einer Fremden eine Puppe in die Hand gedrückt. Was er nicht weiß, in der Puppe sind Drogen versteckt, die drei Verbrecher wiederholen wollen. Sie locken Mike unter einem Vorwand aus der Wohnung und erstehlen sich das Vertrauen seiner blinden Frau Susi, die nun alleine zuhause ist.
Doch Susi kommt dem Schauspiel der Schurken auf die Schliche und gerät damit in Gefahr.
warte bis es dunkel ist
Nur um Missverständnisse zu vermeiden, WARTE BIS ES DUNKEL IST, ist was anderes als WARTE BIS ES DUNKEL WIRD.

Außerdem sollte man eine gewisse Ruhe mitbringen, denn bei aller Qualität ist der Film 50 Jahre alt und wer Feuerwerk sucht, sollte woanders suchen. WARTE BIS ES DUNKEL IST ist stattdessen der Inbegriff eines Kammerspiels und braucht nach einer kurzen Massenszene am Flughafen nur noch sechs Schauspieler und eine Location.

Der kleine Cast ist allerdings hochrangig. Neben Audrey Hepburn, die für ihre Darstellung eine Oscarnominierung erhielt, spielen Alan Arkin (STAND UP GUYS) und Richard Crenna (RAMBO).
Ohne viel Aufsehen erschaffen das auf einem Theaterstück beruhende Drehbuch, Regisseur Terrence Young (diverse JAMES BOND-Filme) und Schauspieler jeweils unterschiedliche, glaubwürdige Charaktere und ziehen langsam aber stetig die Spannungsschlinge zu, bis man sich der Geschichte einfach nicht mehr entziehen kann.

Die Rollen sind dabei klar verteilt. Susi ist Opfer, das den sehenden Männern schon rein körperlich nichts entgegenzusetzen hat, von diesen aber ein ums anders Mal unterschätzt wird.
Die drei Bösewichte versuchen zwar mit zunächst harmlosen Methoden an die Puppe zu gelangen, als Zuschauer erfahren wir aber schon zeitig, dass sie auch vor Mord nicht zurückschrecken.

Dieses Verhältnis behält der Film permanent bei. Die Bösen spielen ihr Spiel, Susi reagiert nach ihren (begrenzten) Möglichkeiten und als wissender Betrachter möchte man ihr helfen, ihr beispielsweise zurufen, dass sich die Kerle, die sich als Freund ihres Mannes oder Polizist ausgeben, hinterrücks Zeichen geben.

Nein, WARTE BIS ES DUNKEL IST, erreicht nie die physische Wucht von DON’T BREATHE, bietet aber ein stetig wachsendes Spannungsniveau und zählt zu den Klassikern im Home Invasion bzw. Thriller-Genre.

Facebook Comments


0 Comments



Be the first to comment!


Leave a Response


(required)