Special: Die brutalsten Musikvideos

triller

Kurzfilme wie ABC’S OF DEATH oder V/H/S sind derzeit schwer angesagt.
Warum also nicht mal schauen, welche interessanten Musikvideos es dort draußen gibt, schließlich sind die auch nichts anderes als ein Kurzfilm, erzählen im Optimalfall eine nette Geschichte und den Soundtrack gibt es natürlich sowieso dazu.

Daher haben wir hier die brutalsten, grusligsten, morbidesten oder derbsten Musikvideos für euch zusammengetragen.

Lordi – BLOOD RED SANDMAN

Viele Fans des Eurovision Song Contests wachen heute noch schreiend in ihrem rosa Federbett auf, wenn sie von Lordis Sieg im Jahr 2006 träumen, wo die Horror-Metaller das Weltbild von Schlagersängern und übergewichtigen Diven zermalmten.
Gutes bzw. schlechtes Aussehen gehört für die Finnen einfach zur Musik und das gilt auch für die Videos, die oftmals astreine Horrorclips sind. Daher ist auch hier BLOOD RED SANDMAN mit TANZ DER TEUFEL- Anleihen nur einer von vielen sehenswerten Kurzfilmen.

Robbie Williams – ROCK DJ

Das ehemalige Take That – Mitglied hat sein Braver-Bub-Image schnell abgelegt und seitdem bewiesen, dass er für die eine oder andere Überraschung gut ist. Musikalisch ist ROCK DJ -im Gegensatz zu vielen anderen Songs dieser Liste- schlichtweg Pop, wer das Video aber zu Ende schaut, erfährt, warum das Teil meist nur gekürzt im TV lief.

Suicide Silence – YOU ONLY LIVE ONCE

Suicide Silence schlagen optisch und akustisch ordentlich zu und haben sich in diesem Clip schlichtweg den falschen Proberaum ausgesucht.

Die Ärzte – JUNGE

Schön, der Text hat mit den Bildern mal so gar nichts zu tun, visuell wird hier aber ein lupenreiner Zombie-Film aufgefahren, dessen Effekte nicht schwächer sind als viele abendfüllende Produktionen.

The Cure – LULLABY

Wer es mit Spinnen nicht so hat, sollte sich dieses „Schlaflied“ womöglich sparen. Zwar ist es nicht ungewöhnlich, dass sich The Cure im düster-melancholischen Bereich aufhalten, dass Frontmann Robert Smith quasi aus dem Bett heraus von einer Spinne verspeist wird, hingegen schon.

Rammstein – MEIN TEIL

Im Falle von Rammstein kann MEIN TEIL nur exemplarisch für zahlreiche provokante Videos stehen, die mehr als einmal die Zensurbehörden oder ganz gewöhnliche Moralapostel auf den Plan riefen. Egal ob Tarantino-Hommage (DU HAST, ENGEL), DRACULA-Stil (DU RIECHST SO GUT), lupenreiner Porno (PUSSY) oder Schneewittchen-Groteske (SONNE), bei Rammstein wird martialisches Theater geboten. MEIN TEIL handelt vom sogenannten Kannibalen von Rothenburg und während uns blutige Details in grafischer Hinsicht erspart bleiben, finden sich doch verschiedene Abartigkeiten.

Aphex Twin – COME TO DADDY

Während andere Videos auf plakativen Gore setzen, ist COME TO DADDY einfach verstörend.
Das Elektronik-Massaker wurde in der gleichen Gegend gedreht, in der Stanley Kubrick auch A CLOCKWORK ORANGE aufnahm.

Michael Jackson – THRILLER

Wie gut Michael Jackson einmal war, lässt sich vielleicht mit diesem Video zusammenfassen. Es braucht schon Größe, um als Pop-Künstler ein 14-minütiges Grusel-Meisterwerk zu erschaffen, das man AMERICAN WERWOLF-Regisseur John Landis produzieren lässt. THRILLER war zum Zeitpunkt der Entstehung (1983) verständlicherweise nicht nur der bis dahin teuerste Clip, sondern ist auch nach 30 Jahren eines der besten Videos aller Zeiten.
Während sich Jackson in den folgenden Jahren nicht nur äußerlich stark veränderte, wurden auch viele seiner Clips kitschiger. Sehenswert ist aber auch das 38-minütige Video GHOSTS von 1996, das an die klassischen Schwarz-weiß-Gruselfilme angelehnt ist.

Die Happy – BIG BIG TROUBLE

Man erkennt unschwer, dass das Video kurz nach dem Erscheinen des TEXAS CHAINSAW MASSACRE-Remakes entstand. Da es ausgerechnet Schmusebarde Sascha ist, der hier die ganze Combo mit der Kettensäge filetiert, ist der Clip doch einen Blick wert.

Cattle Decapitation – FORCED GENDER REASIGNMENT

Nur für Gore-Fans geeignet. Bevor uns die Zensur den Arsch weiter aufreisst, als ihr es in dem Filmchen sehen könnt, verzichten wir auf die Einbettung des Videos. Ihr findet es sicher auch alleine, aber sagt nicht, wir hätten euch nicht gewarnt.

Cradle of filth – FROM THE CRADLE TO ENSLAVE

Auch Cradle Of Filth sind eine Band, die in schöner Regelmäßigkeit Horror-Videos produziert.
Eines der besten ist wohl FROM THE CRADLE TO ENSLAVE, in dem die gesamte Band auf brutale Weise das Zeitliche segnet.

Daft Punk – PRIME TIME OF YOUR LIFE

Daft Punk sind zur Zeit mit GET LUCKY weltweit hoch in den Charts und die wenigsten würden die Franzosen mit blutigen Videos in Verbindung bringen.
Dann schaut euch mal dieses Werk an.

Broken Social Scene – SWEETEST KILL

Wir hatten erst überlegt Kylie Minogue&Nick Caves Duett WHERE THE WILD ROSES GROW hier aufzunehmen, wo ebenfalls ein Mord thematisiert wird. Das unbekanntere SWEETEST KILL der Indie-Rocker Broken Social Scene ist aber einfach deutlicher in seiner grafischen…ähm…Ausdrucksweise und steht damit im Kontrast zu den ruhigen Tönen der Musik.

Two Fingers – VENGEANCE RHYTHM

Zum Abschluss noch ein Video mit Teddybären, Stofftieren und anderem Kinderspielzeug. Ganz harmlos…oder?

Facebook Comments