Special: John Carpenter

john-carpenter

Es gibt nicht viele Regisseure, die (fast) ihr gesamtes Schaffen ins Zeichen des Horrors stellen und diesen Weg über mehr als drei Jahrzehnte erfolgreich gehen. Wes Craven ist einer von ihnen, George A. Romero ein anderer, Tobe Hooper ein dritter, auch wenn letzterer heute fast nur noch TV-Projekte stemmt.
Der Mann, den wir euch heute etwas genauer vorstellen wollen, ist der vierte dieser recht exklusiven Runde.
Die Rede ist von John Carpenter, ein Name der jüngeren Genrefans vielleicht gar nicht geläufig sein mag, denn  Carpenter mit Ausnahme von THE WARD in den letzten 10 Jahren den Regiestuhl nur selten berührt.
Dafür wurde der Markt mit Remakes überschwemmt. Egal ob DAS ENDE – ASSAULT ON PRECINCT 13, THE FOG oder HALLOWEEN, die Originale stammen von Carpenter.

Geboren wurde John Carpenter 1948 im Bundesstaat New York.  Er wuchs in Kentucky auf, wo er auch die Universität besuchte an der sein Vater Leiter der Musikabteilung war, später ging er zur USC Film School in Los Angeles.
John spielte Mitte der 70er auch in einer Band namens „The Coupe de Villes“, in der auch die späteren Kollegen Tommy Lee Wallace (ES) und Nick Castle zugange waren.
Seinen ersten abendfüllenden Film stellte er als Regisseur 1974 fertig. DARK STAR – FINSTERER STERN war eine Sci-Fi-Komödie, die mit Horror noch nicht viel am Hut hatte.
Derber ging es 1976 mit dem Thriller ASSAULT – ANSCHLAG BEI NACHT zur Sache, bevor zwei Jahre später HALLOWEEN folgte; der Film, der ihn unsterblich machte. Bis heute hat Carpenter bei rund 25 abendfüllenden Filmen Regie geführt, weswegen wir hier nur die interessantesten und wichtigsten eingehen können (und seine Arbeit bei anderen Streifen, wo er als Produzent, Schauspieler, Autor oder Komponist auftrat, ignorieren wir völlig).

ASSAULT – ANSCHLAG BEI NACHT
Eine Strassengang versucht ein nahezu verlassenes Polizeirevier zu stürmen. Eine simple Idee, die deutlich von John Waynes RIO BRAVO inspiriert wurde und aus heutiger Sicht etwas zu sehr nach 70ern aussieht, aber dennoch Intensität aufbauen kann.

HALLOWEEN
Für viele einer der besten Horrorfilme überhaupt und definitiv Mitbegründer des Slasher-Genres.
Die Geschichte des Psychopathen Michael Myers, der aus der Irrenanstalt ausbricht und an Halloween in seine Heimatstadt zurückkehrt, zog etliche Fortsetzungen und ein Remake nach sich, beeinflusste unzählige andere Filme und hat bis heute nichts von seinem Reiz verloren.
Carpenter war wie in vielen seiner Filme auch für die Musik zuständig und der hypnotische Synthesizer-Score ist legendär.

THE FOG
Auf Basis einer alten Lagerfeuergeschichte, lässt Carpenter die Geister von Schiffbrüchigen zurückkehren und auf Rache sinnen. THE FOG steht HALLOWEEN in nichts nach und verfügt über die gleichen Carpenter-typischen Eigenheiten. Selbst Scream-Queen Jamie Lee Curtis ist in beiden Filmen dabei.

DIE KLAPPERSCHLANGE
Weniger Horror, als vielmehr hartes Action-Abenteuer mit Kurt Russell in der Rolle des Verbrechers Snake Plissken. In einer düsteren Zukunftvision ist New York ein riesiges Gefängnis aus dem Plissken den US-Präsidenten befreien soll, dessen Flugzeug über Manhattan abstürzt.

THE THING – DAS DING AUS EINER ANDEREN WELT
Wie viele Regisseure liebt es Carpenter seine Darsteller zu „recyceln“. Wieder spielt Kurt Russell die Hauptrolle.  In der Antarktis muss sich eine Gruppe von Wissenschaftlern gegen ein außerirdisches Wesen zur Wehr setzen, das sich in anderen Körpern einnisten und diese kontrollieren kann.
THE THING ist ein Remake des gleichnamigen Films von 1951 und verfügt nicht nur über fantastische Effekte, sondern auch eine paranoide Stimmung, die anstecken kann.

CHRISTINE
Zwei Ikonen arbeiten zusammen: Carpenter verfilmte 1983 das Buch von Stephen King. Es war nicht Kings bestes Buch und nicht Carpenters bester Film und dennoch gibt es bis heute kein Fahrzeug das unheimlicher ist als jener rote 1958er Plymouth Fury, der nicht nur die Fähigkeit hat sich selbst zu reparieren, sondern auch das Böse auf vier Rädern zu sein scheint.

DIE FÜRSTEN DER DUNKELHEIT
Donald Pleasence, der den Part des Dr. Loomis in HALLOWEEN übernahm, spielt hier wieder eine der Hauptrollen. Eine Gruppe Wissenschaftler finden in einer verlassenen Kirche ein Gefäß, das Satan enthält. Geplagt von schrecklichen Visionen, finden sich die Forscher, Geistlichen und Studenten bald als Gefangene im Gebäude wieder. Während ihnen eine Horde Obdachloser den Ausgang verwehrt, kämpft sich der Teufel in unsere Welt.
Eigentlich kam Carpenter mit der Mischung aus Zombie- und Okkultfilm Mitte der 80er etwas zu spät.
Schlechter wird der Film dadurch aber nicht.

fürsten der dunkelheit

THEY LIVE – SIE LEBEN
Wrestler Rowdy Roddy Piper spielt einen Tagelöhner, dem eine ungewöhnliche Sonnenbrille in die Hände fällt, mit der er als Menschen getarnte Aliens sehen kann, die auf recht subtile Weise die Menschheit unterwandern.
THEY LIVE ist ein sozialkritischer Science Fiction – Thriller, aber alleine die über 5-minütige Straßenkampfszene zwischen Piper und Keith David ist legendär.

DIE MÄCHTE DES WAHNSINNS
Sam Neill als Detektiv, der den verschollenen Schriftsteller Sutter Cane (Jürgen Prochnow) aufspüren soll. Dabei führt ihn sein Weg nach Hobb’s End, eine Kleinstadt, die es eigentlich nur in Canes Büchern gibt. Und das ist nicht das einzige, was Canes Bücher zur Realität machen.
Der Stoff spielt auf Stephen King und H.P. Lovecraft an, da passt es nur, dass ein absoluter Genrekenner das Ganze umsetzt und das tut Carpenter hier zwar augenzwinkernd, aber auch mit dem nötigen Gänsehautfaktor.

Facebook Comments