Undergrounders: EINGESPERRT von Kai Bogatzki

shockalypse

Jeder Filmemacher fängt irgendwo an. Im Normalfall mit k(l)einem Budget, Papas Videokamera und ein paar Freunden, die sich als Akteure und Crew versuchen. Während diese ersten Gehversuche meist als lustig zu bezeichnen sind und unter Verschluss bleiben, ist der nächste Schritt interessanter: Kurz-/Amateur-/Indie-/Underground-Filme trennen nicht nur die Spreu vom Weizen, sondern öffnen im besten Falle die Tür zu größeren Produktionen.
Diese Werke wollen wir uns bei Thrill & Kill in loser Folge genauer anschauen und den Anfang macht der Kurzfilm EINGESPERRT von Kai Bogatzki, der zusammen mit LIMBLESS und BAD TRIP auf der Kurzfilm-Compilation SHOCKALYPSE zu finden ist. Die anderen beiden Filme und ihre Macher stellen wir euch in den nächsten Wochen ebenfalls vor.

In dem siebeneinhalb Minuten langen EINGESPERRT versucht ein Mann aus seiner eigenen Wohnung zu entkommen. Mehr erzählt Kai Bogatzki im Interview, den Trailer gibt es weiter unten:

Kai Bogatzki

 
Stell dich unseren Lesern kurz vor.

Hallo, mein Name ist Kai E. Bogatzki (26 Jahre alt) und ich bin Filmemacher aus Velbert
(Nordrhein-Westfalen). Ich habe am SAE Institute Köln, Digital Film & 3D Animation studiert und arbeite Hauptberuflich als Cutter für Werbe- und Imagefilme. Nebenher drehe ich Musikvideos für Bands aus Deutschland und (Kurz)Filme.

Was gab dir den Anstoß, Kurzfilme zu drehen?

Ich habe schon als Kind gerne Filme geguckt und bin mit meinen Eltern und Freunden gerne ins
Kino gegangen. Schon als Kind habe ich ständig Geschichten geschrieben und meiner damaligen
Grundschulklasse vorgetragen, was sich dann mit der Zeit in das Schreiben von Drehbüchern
entwickelt hat. Meine ersten Gehversuche waren dann kleine Drehs mit meinen Jurassic Park
Spielsachen womit ich dann meine eigenen Jurassic Park Teile gedreht habe. Natürlich waren als
Kind damals die technischen Möglichkeiten nicht gegeben das Material zu schneiden oder sonst wie zu bearbeiten. Das ganze hat sich dann über die Jahre soweit weiterentwickelt bis ich 2005 mit Freunden meinen ersten richtigen Film gedreht habe. Einen HALLOWEEN Fanfilm, welcher auf den Namen HALLOWEEN: Evil Never Dies hörte. Dieser fand auch eine große Fanbase. Leider
hatte sich zu dem Zeitpunkt aber dann auch kein weiteres Projekt realisieren lassen (bzw. ist beim Dreh gescheitert), obwohl mehr als genug Ideen vorhanden waren. Ein Punkt der mich bis heute noch teilweise ärgert, weswegen ich für meine kommenden Projekte auf viele meiner alten
Drehbücher zurückgreife und sie noch mal etwas überarbeite… Zwei Jahre später begann dann auch schon mein Studium am SAE Institute.

Was bedeutet es für dich, als Regisseur tätig zu sein?

Es ist ein unbeschreibliches Gefühl. Vor allem wenn man beim Dreh sieht wie deinem Baby, an
welchem du Tage/Wochen/Monate geschrieben und geplant hast, endlich Leben eingehaucht wird.
Es macht einfach unheimlich viel Spaß mit den Schauspielern und der Crew Zusammenzuarbeiten
und zu sehen wie alle an einem Strang ziehen um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Wenn
man dann (wie ich z.B.) seine Projekte auch noch selber schneidet ist es natürlich ein noch tolleres Gefühl.

Erzähl uns ein wenig über EINGESPERRT (Was gab dir die Idee zum Film?)

Ich würde EINGESPERRT als eine Mischung aus Thriller und einen Hauch Mystery bezeichnen, da
man bis zum Ende nicht erfährt warum der Darsteller nicht aus seiner Wohnung rauskommt, egal
was er tut. Eigentlich war EINGESPERRT ein „Spontanfilm“. Die Idee dazu entstand bei einem
Telefonat mit meinem guten Freund und Hauptdarsteller Daniele Rizzo, mit welchem ich bereits bei meinem Kurzfilm Unter der Oberfläche zusammengearbeitet habe. Wir waren uns ziemlich schnell einig dass wir auf jeden Fall mal wieder was zusammen drehen müssten (schließlich lag Unter der Oberfläche auch schon wieder drei Jahre zurück). Er hatte dann den Vorschlag was in seiner Wohnung zu drehen. Von mir kam dann die Idee die Geschichte eines Mannes zu erzählen, welcher nicht mehr aus seiner Wohnung rauskommt. Wir feilten weiter an der Idee herum bis wir ein grobes Konzept und eine Richtung besprochen hatten. Nach dem Telefonat setzte ich mich sofort an das Schreiben des Drehbuches und eine Stunde später war auch schon die erste Fassung fertig, welche ich sofort Daniele zumailte. Und im August 2012 fiel dann auch schon die Klappe.

Was kannst du über die Dreharbeiten zu EINGESPERRT erzählen?

Über die Dreharbeiten würde ich am liebsten den Mantel des Schweigens legen, denn es war die
Hölle^^^Als guter Mieter brachte Daniele einen Tag vor dem Dreh im Treppenhaus Hinweiszettel an in welchen er auf den bevorstehenden Dreh in seiner Wohnung hingewiesen hat, damit sich die
weiteren Mieter nicht belästigt gefühlt haben, durch eventuell auftretenden Lärm (haben schließlich an einem Sonntag gedreht). Blöderweise sind Danieles direkte Nachbarn auch seine Vermieter die damit alles andere als Einverstanden waren und ihm den Dreh strickt untersagt haben. Der Dreh stand also einen Abend vorher auf der Kippe, doch das sollte uns nicht entmutigen. Der arme Daniele hat dann am Samstagabend sämtliche Decken und Kissen seiner Wohnung in den Flur an die Wand genagelt um sämtliche Geräusche so gut es geht abzudämpfen und hat in der Nacht von Samstag auf Sonntag ohne Kissen und Decke geschlafen.
Am Sonntag haben wir uns dann so leise es geht mit dem Filmequipment in die Wohnung
geschlichen und haben auf Samtpfoten den Film gedreht. Schlussendlich sind wir natürlich doch
aufgeflogen was zu einer großen Diskussion geführt hat in welcher wir dann gesagt haben dass wir nur „Proben“ und nix drehen. Tja… so entstand EINGESPERRT  Auf jeden Fall ein Dreh den ich auf Grund des Stresses und der blank liegenden Nerven vergessen wollte, es aber nicht kann.

Wieso müssen unsere Leser sich unbedingt EINGESPERRT ansehen?

EINGESPERRT ist ein bis zur letzten Minute spannender Thriller, welcher den Zuschauer fesselt
und seine volle Aufmerksamkeit erfordert. Er ist ein kurzweiliger Psychotrip, welcher den
Zuschauer mit einem mulmigen Gefühl in der Magengegend zurücklassen soll.

Nenn uns deine vier Lieblingsfilme (erkläre auch das warum und wieso?)

Vier Lieblingsfilme?… Hmm… das ist schwer, da ich sehr viele Lieblingsfilme habe… Aber meine all-time-favourites sind:
– ALLE Batmanfilme (ja auch Batman & Robin zähle ich irgendwie dazu^^) Ich erwähne
auch extra alle Batmanfilme in einem Punkt, weil Batman seit Kindheitstagen mein
absoluter Lieblingssuperheld ist. Es gibt einfach keinen besseren als den dunklen Ritter. Als
ich zum ersten Mal Tim Burtons Batman gesehen habe war ich hin und weg und habe diesen
Film bis heute keine Ahnung wie oft gesehen. Seit dem freue ich mich auf jeden weiteren
Batman Film und mag ihn wie jeden anderen auch, auch wenn es so ein „Totalausfall“ wie
Batman & Robin ist. Die absolute Offenbarung ist natürlich Christopher Nolan’s
fantastische Dark Knight Trilogie!!!
– George A. Romero’s Dawn of the Dead. Ein absoluter Meilenstein des Zombiefilms und
gleichzeitig auch der erste Zombiefilm den ich damals mit acht Jahren dank meines Vaters
sehen durfte, da er ihn mir gezeigt hat als er von der Arbeit nach Hause gekommen ist. Der
Film ist der Grund warum ich das Zombiegenre so sehr liebe und verehre. Natürlich haben
auch die weiteren George A. Romero Zombiefilme einen besonderen Status bei mir, ich mag
sie einfach alle, aber da Dawn of the Dead mein erster Zombiefilm überhaupt war geht es
den auch gar nicht zu topppen, egal was da noch kommen mag. Zudem ist das Zombiegenre
einfach nur klasse^^ Natürlich gibt’s auch jede Menge Schrott (aber in welchem Genre ist
das nicht so?), aber Zombies sind nicht totzukriegen und werden es auch nie 
– John Carpenter’s HALLOWEEN. Dieser Film war der finale Anstoß für mich, mich näher
mit dem Gedanken des Filmemachens auseinanderzusetzen. Nicht umsonst war ja auch
mein erster Film ein Fanfilm zum Halloweenfranchise. Was John Carpenter mit dem ersten
HALLOWEEN geschaffen, mit den minimalistischsten Mitteln beeindruckt mich bis heute
und genau Das nehme ich mir auch so gut es geht bei meinen Projekten als Vorbild. Mit
wenig Mitteln, dass bestmögliche rauszuholen und das auch noch sehr spannend. Zudem bin
ich ein riesiger Fan des ORIGINAL Michael Myers (mit der Rob Zombie Interpretation
kann ich überhaupt nix anfangen). Ich liebe einfach die Art von Michael Myers. Ich kannsnoch nicht mal genau beschreiben, aber er hat halt seinen ganz eigenen Stil der mich
natürlich auch in den Fortsetzungen von HALLOWEEN immer wieder beeindruckt hat.
– American Psycho. Was ein Wahnsinnsfilm! Christian Bale in absoluter Topform. Ihm
nimmt man den durchgeknallten Patrick Bateman total ab (ich kann mir auch nicht
vorstellen wie jemand im geplanten Remake seine Leistung toppen will). Ich muss zugeben
dass ich diesen Film beim ersten mal extrem scheiße fand, aber dann habe ich ihn wieder
und wieder geguckt und dann erkannt was für eine Perle der Film doch eigentlich ist. Nur
das Buch ist noch besser als der Film. Aber so wie das Buch hätte der Film nie im leben sein
können, aber das ist ja mit vielen Romanverfilmungen so.

Was bevorzugst du, das heutige Kino oder bist du eher ein Liebhaber von älteren Filmen (z.
B. den 80er Jahren?)

Ein schwierige Frage… ich würde mich da jetzt nicht direkt festlegen. Klar stammen viele meiner Lieblingsfilme aus früheren Jahrzenten, ich wäre z.B. sehr gerne in den 80ern ein Jugendlicher gewesen um z.B. die glorreiche Slasherwelle live miterlebt zu haben. Dennoch sind auch viele der heutigen Filme super (und das nicht nur wegen der Effekte die mittlerweile möglich sind). Man muss halt auch mit der Zeit gehen um Erfolg zu haben. Aber wie gesagt, ich lege mich da nicht fest und sage neue Filme sind alle Schrott und nur die alten Filme sind super oder eben umgekehrt. Ich bin Filmfan und da ist es auch egal ob ein Film jetzt von 2013 ist oder von 1960 z.B., solange er eine spannende Story mit glaubhaften Charakteren erzählt und mich unterhält dann passt es doch, da ist es auch egal ob die Effekte oder Klamotten oder was ich immer veraltet sind.

Was hast du für Pläne für die Zukunft?

Ich hoffe natürlich dass ich Zukunft weiter die Möglichkeiten habe meine Projekte zu
verwirklichen. Ich habe so verdammt viele Ideen in meinem Kopf, ich würde glaub ich sterben
wenn ich die nicht irgendwann rauslassen könnte.
Als nächstes wird es einen weiteren Kurzfilm von mir geben, wo in wenigen Wochen die erste
Klappe für fallen wird.
Zudem sind zwei Webserien in Planung. Eine davon soll noch dieses Jahr das Licht der Welt
erblicken wenn es finanziell hinhaut.
Des weiteren soll es dieses Jahr auch noch meinen ersten Langfilm geben.
Zudem folgen in den nächsten Wochen und Monaten zusätzlich auch wieder einige Musikvideos
von mir worauf ich mich schon sehr freue da ich mit sehr coolen Bands in Kontakt stehe.

Zum Abschluss ein wenig Werbung: Wo im Internet können sich die Fans über deine
aktuellen Projekte informieren?

Informationen über meine Projekte gibt es auf meiner Homepage (sobald diese dann auch mal fertig ist^^) www.bogatzki-mov.com
Ansonsten bleibt ihr auf jeden Fall über meine Facebookseite www.facebook.com/Bogatzkimov
über meine Projekte auf dem Laufenden.
Zudem gibt es noch meine Twitterseite: twitter.com/Bogatzki_movund meinen Youtubekanal: www.youtube.com/user/bogatzkimov1
Ich freue mich über jeden like, jedes Abo und jede Verbreitung meiner Seiten damit meine
Projekte so viele Leute wie möglich erreichen.

(das Interview führte Nando Rohner )

Facebook Comments