Classic-Review: STARSHIP TROOPERS (1997)

starship troopers rezension
BEWERTUNGEN:
Redaktion: 9.5

Please rate this

9.1/10 (7)

Darsteller: Casper Van Dien, Denise Richards, Clancy Brown
Regie: Paul Verhoeven
Drehbuch: Edward Neumeier
Länge: 124 min
Land:
Genre: ,
Veröffentlichung: 29. Januar 1998 (Kino)
FSK: ab 16

Wenn ein Film vom Index runter in eine FSK 16 – Bewertung fällt, kann das daran liegen, dass er so in die Jahre gekommen ist, dass man die Gewaltexzesse heutzutage humorvoller sieht (wie z.B. bei TANZ DER TEUFEL). Im Falle von STARSHIP TROOPERS dürfte aber noch eine grundlegend andere Sichtweise hinzukommen, bei der die Prüfer den gesellschaftlich kritischen Unterton erkannten, der Ende der 90er wohl unterging.

Story:
In der Zukunft kämpft die Menschheit mit Insekten. Nicht mit kleinen Mücken und Krabbelkäfern, sondern gewaltigen interstellaren 6- und 8-Beinern, die aus dem All die Erde angreifen.
In dieser Zeit wachsen Johnny, Carmen und Carl auf, die zusammen die Schule absolvieren und dem Militär beitreten.
Sportler Johnny geht zur Infanterie, die kluge Carmen wird Pilotin und der medial begabte Carl landet beim Geheimdienst. Und so trennen sich ihre Wege und bald auch die Liebe zwischen Johnny und Carmen, doch immer wieder begegnen sich die drei bei Einsätzen gegen die Bugs.Starship-Troopers review

Die Geschichte hätte so ähnlich auch in jedem anderen (realen) Krieg geschehen können, aber Regisseur Paul Verhoeven erzählt das Buch von Robert Heinlein mit Insekten und Augenzwinkern. Während man Heinleins Roman faschistische Züge nachsagt, werden diese Elemente in STARSHIP TROOPERS satirisch umgesetzt. Trotz des Sci-Fi-Settings erinnert Carls langer Mantel unweigerlich an den Gestapo-Look und auch eine Anspielung auf den Stalingradfilm HUNDE, WOLLT IHR EWIG LEBEN spricht für sich.
Trotzdem lassen sich diese Ansätze leicht auf diverse vergangene und aktuelle Situationen übertragen.

Das kennt man natürlich von Verhoeven, der etwa 10 Jahre zuvor brachiale Sci-Fi wie ROBOCOP und TOTAL RECALL umsetzte.
Gemein haben die Filme auch, dass man das Gehirn einschalten darf, aber nicht muss, denn alle drei funktionieren im Zweifel auch als simples Actionkino hervorragend.

„Das ganze Gehirn weggelutscht“

Dass man STARSHIP TROOPERS nicht zu verbissen betrachten muss, erkennt man bereits an der Wahl der Hauptdarsteller, denn Denise Richards und Casper Van Dien sehen aus wie Barbie und Ken. Andererseits wecken die Uniformen der Soldaten Assoziationen zur Zeit der Wehrmacht und auch die aggressive Propaganda gegen die Insekten lassen die Kriegsgeilheit unter den Schulabgängern verstehen.

starship-troopers kritikMöchten sie mehr wissen?

Und was wäre ein dankbarerer Gegner als Insekten? Da wir unterstellen, dass die meisten Zuschauer und viele unserer Leser der menschlichen Rasse angehören, wird sich kaum jemand finden, der sich auf die Seite der Bugs schlägt, die viele schon im echten Leben ungerne näher betrachten. Ähnlich wie man früher oft Indianer im Film darstellte (also grausam und vielzählig) sind es in STARSHIP TROOPERS die Bugs, die scheinbar emotionslos und in großer Zahl die Menschen befallen.
Erst am Ende des Films keimt vielleicht der Gedanke, dass auch Bugs Schmerz und Angst empfinden.

Während sich Casper Van Dien und Denise Richards keine groben Schnitzer leisten, aber mutmaßlich eher wegen ihres All-American-Strahle-Aussehens gecastet wurden, sind es schauspielerisch vor allem Nebenfiguren, die von typischen Nebendarstellern wie Clancy Brown und Michael Ironside gespielt werden, die Akzente setzen können.

starship troopers brainbug

STARSHIP TROOPERS ist klüger als er aussieht

Dass der Film heute noch inhaltliche Relevanz hat, haben wir bereits geklärt. Überraschenderweise lassen sich aber auch die Effekte heute noch sehen. Während in den 90ern viel am Computer getrickst wurde, ohne dass die Technik ausgereift war, lässt sich STARSHIP TROOPERS noch immer gut sehen.
Gut sehen kann man auch die Schlachten zwischen Menschen und Käfern, wobei gerade bei letzteren immer wieder neue Exemplare mit einfallsreicher Bewaffnung präsentiert werden.

Viel Feind, viel Ehr‘ und für den Zuschauer hohe Verluste auf beiden Seiten, was uns zum blutigen Teil des Films zurückbringt, der einst für die Indizierung sorgte und im Kontrast zum anfänglich sehr sauberen und aufgeräumten Look steht.
Es dürfte vor allem die unterhaltsam-vergnügliche Seite jener Gewalt gewesen sein, die Jugendschützer unangenehm auffiel, aber nun mal für gute Unterhaltung sorgt.

Der Erfolg von STARSHIP TROOPERS zog zwei Fortsetzungen und zwei Animationsfilme nach sich. Wie so oft hätte man es aber beim Original belassen sollen.

Fazit:
STARSHIP TROOPERS hat nichts von seinem Glanz verloren und funktioniert auch nach 25 Jahren noch immer auf allen Levels.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

 

Facebook Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.