Lost and Found: Animierter Kurzfilm FIRE (POZAR) von David Lynch

David Lynch

 

Ein Unikat unter den Regisseuren … das wäre wohl treffend, müsste man David Lynch mit wenigen Worten beschreiben. Mit Filmen wie TWIN PEAKS, ERASERHEAD, BLUE VELVET oder DER ELEFANTEN MENSCH hat er unserer Filmwelt um ein vielfaches bizarrer aber auch reicher gemacht.

Nun veröffentlichte David Lynch auf seinem offiziellen YouTube-Kanal „David Lynch Theatre“ den 10-minütigen animierten Kurzfilm FIRE (POZAR). Dieser Kurzfilm wurde schon 2015 von Lynch geschrieben und gezeichnet, animiert von Noriko Miyakawa und mit Musik von Marek Zebrowski unterlegt.

Wie immer steckt in Lynchs Bildern experimentelles, bizarres und unerklärliches, darum lesen wir, was der Schöpfer selbst und seine musikalische Begleitung dazu sagen…

David Lynch erklärte der USC Thornton School of Music im Jahr 2015: Der springende Punkt unseres Experiments war, dass ich nichts über meine Absichten sagen würde und Marek Zebrowski die Bilder auf seine eigene Weise interpretieren würde. Ich sage, es war ein großartiges erfolgreiches Experiment und ich habe die Komposition geliebt, die Marek für das Penderecki String Quartet geschrieben hat. 

Marek Zebrowski: Ich fand es in gewissem Sinne sehr melancholisch und auch sehr poetisch. Ohne zu explizit zu sein, habe ich versucht, weiter zu veranschaulichen was David tat. Zum Beispiel gibt es etwas, das wie ein Hagelsturm aussieht, dafür habe ich viel Pizzicato verwendet. Ebenso habe ich eine hochfliegende Melodielinie verwendet, um ihm ein lyrisches Element hinzuzufügen. 

Macht euch ein eigenes Bild von David Lynchs FIRE (POZAR) und lasst die Bilder auf euch wirken.

Viel Vergnügen

 

Facebook Comments