News: H.R. GIGER ist tot

giger

Ihr habt vermutlich heute schon irgendwo gehört, dass der weltbekannte Künstler H.R. Giger an den Folgen eines schweren Sturzes verstorben ist. Auf solche Meldungen können wir grundsätzlich gerne verzichten, wollen uns aber auf diesem Wege dennoch ins virtuelle Kondolenzbuch eintragen, denn mit Giger verlässt uns einer der ganz Großen seines Fachs.

Die oft biomechanischen, surrealen Bilder und Skulpturen des Schweizers sind einzigartig. Oft wirkte seine Kunst düster und bedrohlich, manchmal auch latent erotisch oder schlicht eklig und fand deswegen vor allem im Bereich des Horrors und Heavy Metal Anhänger. Er entwarf zahlreiche Plattencover (zuletzt für die Schweizer Band Triptykon) und arbeitete an Filmen wie SPECIES, POLTERGEIST 2 und natürlich vor allem ALIEN mit, für dessen Design er 1980 einen Oscar erhielt und dessen Optik wohl mehr als alles andere für das stand, was man mit Giger verband.

Trotz seiner markanten Handschrift war Giger vielseitig und entwarf u.a. auch Gitarren für Ibanez, den Mikroständer von Korn-Sänger Jonathan Davis und eröffnete zwei Bars in Gruyères (angrenzend an das Giger-Museum) und Chur, die ebenfalls in seinem Stil eingerichtet wurden.

Seine Kunst als „speziell“ zu bezeichnen, wäre wohl ein Understatement. Makaber, abartig und grenzwertig trifft es eher, weswegen viele große Medien nicht mal ein Wort über seinen Tod verlieren, obwohl er mit seiner Arbeit viele Menschen erreichte, denen „normale“ Kunst wenig gibt. Nicht wenige Anhänger werden wohl sogar Tattoos mit seinen Motiven auf der Haut tragen.

H.R. Giger starb ab 12. Mai 2014. Er wurde 74 Jahre alt.

Du wirst uns fehlen!

TRIPTYKON-Melana-Chasmata

Facebook Comments