Classic-Review: HENRY: PORTRAIT OF A SERIAL KILLER (1986)

BEWERTUNGEN:
Redaktion: 9.0

Please rate this

8.5/10 (2)

Darsteller: Michael Rooker, Tom Towles, Tracy Arnold
Regie: John McNaughton
Drehbuch: Richard Fire, John McNaughton
Länge: 83 Min.
Land:
Genre:
Veröffentlichung: 13.10.2004
Verleih/ Vertrieb: Bildstörung
FSK: ab 18

„Ja. Ich habe meine Mama getötet. Eines Nachts. Es war an meinem 14. Geburtstag. Sie war betrunken, und wir hatten einen Streit. Sie schlug mich mit einer Whiskeyflasche. Ich erschoss sie. Ich habe sie erschossen.“

Story:

Henry (Michael Rooker) ist ein psychopathischer Killer, der auf seiner Reise durch Amerika eine Vielzahl von Menschen – Männer, Frauen und Kinder – ermordet. Er wandert nach Chicago aus, wo er in einem Diner Halt macht, zu Abend isst und später die älteren Besitzer eines Schnapsladens ermordet. Otis (Tom Towles), ein Drogenhändler und Zellenkumpan von Henry, holt seine Schwester Becky (Tracy Arnold), die ihren misshandelnden Ehemann verlassen hat, am Flughafen ab und nimmt sie mit in seine Wohnung, die er sich mit Henry teilt.

Die beiden Männer begeben sich auf nächtliche Streifzüge und ermorden fast alles, was ihnen vor die sprichwörtliche Flinte läuft. Als Henry eines Abends nach Hause kommt und Otis erwischt, wie er Becky vergewaltigt, eskaliert die Situation. Der Film gipfelt in einem erschütternden Finale und schließt auf brillante Weise den Kreis, indem er das letzte Opfer des Films unwissentlich die Gitarre bewundern lässt, die einem von Henrys frühesten Opfern, einem Anhalter, gehörte.

Er ist nicht Freddy. Er ist nicht Jason. Er ist echt.

In den späten 70er Jahren hatte der Erfolg von John Carpenters HALLOWEEN den Slasher-Zug in Bewegung gesetzt. Filme wie FREITAG DER 13., PROM NIGHT – DIE NACHT DES SCHLÄCHTERS oder auch NIGHTMARE – MÖRDERISCHE ALPTRÄUME, hielten Einzug in die Kinos und Wohnzimmer. All diese Filme wirkten trotz ihrer Gewaltdarstellung überzogen und unglaubwürdig, man könnte sogar sagen, fast übernatürlich. In HENRY: PORTRAIT OF A SERIAL KILLER gaben die realen „Heldentaten“ des amerikanischen Serienmörders dieser neuen Filmwelle eine verzerrte und sehr reale Glaubwürdigkeit. Henry ist nicht Freddy Kruger oder Jason Voorhees, er ist Ihr Nachbar, der ruhige Mann von nebenan, der höflich, aber auch seltsam kühl ist. Er ist die Art von Kerl, dem man auf der Straße begegnet und über den man nicht zweimal nachdenkt. Die Figuren in dieser Welt unterschätzen ihn, bis es zu spät ist.

Henry ist der Anti-Hannibal

Henry ist bei Weitem eine der furchterregendsten Figuren im Film. Er ist ein traurig aussehender Bursche. Die meiste Zeit ist er sprachlos mit einem leeren, feierlichen Gesichtsausdruck. Rooker ist brillant darin, Henry auf diese zurückhaltende Weise zu porträtieren. Es ist nicht das, was wir erwarten, was uns erschreckt. Auch Anthony Hopkins lieferte in DAS SCHWEIGEN DER LÄMMER eine grandiose Darbietung, aber es fehlt ihr jegliche Spannung oder gar die Erzeugung von Angst. Henry ist eigentlich der Anti-Hannibal.

Michael Rooker genießt mittlerweile einen guten Ruf als Charakterdarsteller. Durch seine Zusammenarbeit mit John Sayles, Oliver Stone und Tony Scott wurde er zu einem regelrechten „That Guy“, der sowohl in Klassikern, als auch in B-Movies auftrat. Um nur einige zu nennen: JFK-TATORT DALLAS, SLITHER-VOLL AUF DEN SCHLEIM GEGANGEN, THE WALKING DEAD als Merle Dixon und GUARDIANS OF THE GALAXY – alles Mainstream-Megahits, die weit entfernt sind von dem Grundstein, der seine Karriere vor über dreißig Jahren festigte.

Fazit:

Hut ab vor Rooker und McNaughton, die das Thema des Serienkillers mit äußerster Aufrichtigkeit behandelten. Henry ist gut gespielt und fantastisch konzipiert. Gewalt wird entweder in einem Extrem verherrlicht oder in einem anderen bösartig angegriffen. Mit einer winzigen Besetzung von nur drei Hauptfiguren bleibt HENRY: PORTRAIT OF A SERIAL KILLER während seiner gesamten Laufzeit intim und persönlich. In der Tat ist Henrys Loslösung von seinen Verbrechen einer der wirklich erschreckenden Aspekte des Films. Denn, obwohl es schwierig ist, sich in seine Taten einzufühlen, ist es auch unmöglich, jemanden vollständig zu verurteilen, der keine wirkliche Vorstellung davon hat, dass das, was er tut, falsch ist.

Good to know

Dieser Film basiert sehr lose auf einigen der von Henry Lee Lucas begangenen Morde, sowie auf seiner kranken Freundschaft/Partnerschaft mit seinem Serienmörderkollegen Ottis Toole. (im Drehbuch wurde beschlossen, ein „t“ wegzulassen). In dem Film ist Otis ein schwerfälliger Schwachkopf, der einen Typen, dem er Koks verkauft, ungeschickt anmacht, bevor er seine Schwester vergewaltigt und von Henry getötet wird. In Wirklichkeit saß Ottis Toole bis zu seinem Tod 1996 in einem Gefängnis in Florida und war eine weitaus hinterhältigere Figur als der Drecksack, der im Film auftaucht. Als mutmaßliches Mitglied des berüchtigten – und möglicherweise nicht existierenden – satanischen Kults „The Hands of Death“ war Toole ein homosexueller Kannibale, der behauptete, mindestens 150 rituelle Morde mit Lucas begangen zu haben, obwohl Strafverfolgungsbeamte die wahrscheinliche wahre Zahl (die wohl nie bekannt werden wird) auf etwa 200 beziffern.

HENRY: PORTRAIT OF A SERIAL KILLER wurde 1985 für 110.000 Dollar in knapp 28 Tagen auf 16 mm abgedreht und war bis zum Antrag auf Aufhebung durch das Label „Bildstörung“ 2012 in Deutschland indiziert.

1996 drehte der Regisseur Chuck Parello eine Fortsetzung HENRY: POTRAIT OF A SERIAL KILLER 2, die aber nicht an den Erfolg des ersten Teils anknüpfen konnte.

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Facebook Comments