Review: MARIANNE (Serie) (2019)

Marianne - Cover
BEWERTUNGEN:
Redaktion: 7.0

Please rate this

8.4/10 (14)

Darsteller: Victoire Du Bois, Lucie Boujenah, Tiphaine Daviot, Ralph Amoussou, Bellamine Abdelmalek, Alban Lenoir
Regie: Samuel Bodin
Drehbuch: Samuel Bodin, Quoc Dang Tran
Länge: ca 50 Minuten
Land:
Genre: ,
Veröffentlichung: 13.09.2019
Verleih/ Vertrieb: Netflix
FSK: ab 16

Am 13. September hat Netflix eine neue Horrorserie veröffentlicht: MARIANNE. Die französische Serie hat acht Folgen und beschäftigt sich mit einer jungen Frau und ihren Freund*innen aus der Jugendzeit. Immer wieder gibt es Andeutungen, dass die Protagonistin Emma in ihrer Jugend etwas Schlimmes verbrochen hat und deswegen aus der beschaulichen Stadt Elden geradezu geflohen ist. Aber wie es so oft ist, wird sie von der Vergangenheit eingeholt – im Form einer Hexe: Marianne.

Marianne - Emma ist verzweifelt

Inhalt von MARIANNE

Emma ist eine junge Horrorautorin, die sich nach etwas Neuem sehnt und deswegen ihrer Bücherserie um Lizzie Larck und der Hexe Marianne ein Ende setzt. Kurz darauf bringt sich eine alte Freundin um, nachdem sie zuvor eine Drohung an Emmas Eltern überbracht hat. Emma eilt in das kleine Städtchen Elden, in dem sie aufgewachsen ist. Schnell begreift sie, dass Marianne mit dem Ende der Buchreihe nicht einverstanden ist und alles daran setzt, um Emma wieder zum Schreiben zu bringen …

Resümee zu MARIANNE

MARIANNE nimmt sich einige Zeit um ihre Protagonistin vorzustellen. Es dauert in der ersten Folge eine ganze Weile bis die Handlung vorangebracht wird. Das ist einerseits gut, da man sich so hervorragend in die Welt von Emma hinein versetzen kann. Zum anderen ist Emma leider nicht gerade die sympathischste Figur in der Serie und so ist es manchmal etwas mühsam ihren Gedanken zu folgen. Allerdings ist eine Heldin, keine Anti-Heldin wohlgemerkt, mit Fehlern und Eigenarten durchaus mal eine nette Abwechslung.
Im Allgemeinen sind die Charaktere recht gut ausgearbeitet und in sich stimmig. Das gilt zumindest für die Gruppe von Personen um Emma herum, Nebencharaktere bleiben oft ein wenig schwammig.

Marianne - Niemals Hexen beschwören

Die Handlung der Serie ist geschickt aufgebaut. Während es zunächst eine Einführung gibt, die eher etwas ruhig gestaltet ist, nimmt die Spannung im Laufe der Zeit immer mehr zu. Ein wichtiger Faktor hierbei ist, dass die Hexe Marianne sehr lange mysteriös bleibt. Sie taucht immer mal wieder auf, aber es ist zunächst überhaupt nicht klar, ob sie tatsächlich existiert, oder nur in den Köpfen der Leute herum spukt. Nachdem das geklärt ist, nimmt MARIANNE noch einmal an Tempo auf und erzählt nach und nach die Geschichte von Emma und die von Marianne, die beide bereits seit einer Weile miteinander verknüpft sind.

MARIANNE setzt vor allem auf Schreckmomente, die allseits beliebten Jumpscares. Leute, die die gar nicht ausstehen können, sollten sich also von der Serie vielleicht lieber fernhalten. Allen anderen sei gesagt, dass die Jumpscares sich durchaus in Grenzen halten und nicht übermäßig viel eingesetzt werden.
Die Effekte in MARIANNE wirken manchmal übertrieben und damit leider ein wenig lächerlich. Das ist schade, passt allerdings zu den manchmal beinahe slapstickartigen Humoreinlagen in der Serie. Die Serie hat Humor, aber einen ziemlich speziellen.

Marianne - Die Freund*innen gehen in den Kampf

MARIANNE auf Netflix ist eine recht kurzweilige Serie, die durchaus gut unterhält. Die Machart erinnert ein wenig an die Filme aus dem CONJURING-Universum. Auch wenn die Protagonistin Emma nicht gerade die sympathischste Figur ist, fiebert man mit ihr mit und möchte wissen, wie der Kampf mit Marianne ausgeht. Das Ende ist relativ offen gehalten, so dass eine zweite Staffel durchaus im Bereich des Möglichen liegt.

Facebook Comments