Review: VIVARIUM (2019)

vivarium
BEWERTUNGEN:
Redaktion: 6.0

Please rate this

7/10 (1)

Darsteller: Imogen Poots, Jesse Eisenberg, Senan Jennings
Regie: Lorcan Finnegan
Drehbuch: Lorcan Finnegan, Garret Shanley
Länge: 98 min
Land: , , , ,
Genre: , ,
Veröffentlichung: 12. Juni 2020 (Heimkino)
Verleih/ Vertrieb: Concorde
FSK: ab 16

Der Traum vom Eigenheim steht bei vielen Menschen ab einem gewissen Alter weit oben auf der Wunschliste. So geht es auch dem jungen Paar, das wir in VIVARIUM kennenlernen und das sich ein Haus in einer Neubausiedlung anschaut, was keine gute Idee ist.

Story:
Gemma und Tom finden, es ist an der Zeit sich ein Häuschen zu kaufen. Der Makler ist zwar ein schräger Typ, nimmt die beiden aber sofort mit zu ihrer vermeintlichen Traumimmobilie.
Ein neues Einfamilienhaus in einer ruhigen Wohngegend mit Garten.
Doch plötzlich ist der Makler verschwunden und die beiden versuchen aus dem Dschungel der identisch aussehenden Häuser zu entkommen. Erfolglos.
Nachbarn gibt es keine. Überhaupt scheinen in dieser Welt keine anderen Menschen zu existieren. Und dann finden sie eine Kiste mit einem Baby….

Der Traum vom Eigenheim

VIVARIUM lief 2019 auf dem Fantasy Filmfest und man kann verstehen, warum. Dies ist ein grotesker kleiner Film, der nicht eindeutig einem Genre zugeordnet werden kann. Vielleicht hat es auch deswegen fast ein Jahr gedauert, bis er flächendeckend veröffentlicht wurde. Sicher wird nicht jeder mit dem Stoff klarkommen, der manchmal einer von Tim Burton geschaffenen Fantasiewelt gleicht, sich manchmal direkt über die gleichgeschalteten Reihenmittelhausbesitzer, deren Gebäude man nur aufgrund der Hausnummern unterscheiden kann, lustig macht und des Öfteren wirkt wie ein durchschnittliches Leben im Zeitraffer.vivarium review

Die Hauptrollen werden von Imogen Poots (28 WEEKS LATER) und Jesse Eisenberg (ZOMBIELAND) gefüllt. Wie in vielen seiner Filme spielt Eisenberg etwas entrückt und hält sich (trotz eines kleinen Personenkreises) eher im Hintergrund, gibt also das, was man von ihm erwarten kann.
Imogen Poots beweist hingegen, dass der grausige BLACK CHRISTMAS ein Ausrutscher war und sie noch schauspielern kann.

Die Kombi funktioniert und so verdreht die Situation ist, in der die beiden gefangen sind, so nachvollziehbar sind die Schritte, die sie tun. Wenn das Paar zunächst durch die Straßen fährt, die sich gleichen wie die sprichwörtlichen Eier, ergibt das natürlich Sinn. Ebenso, wenn sie dann über Zäune steigen, um der nachbarschaftlichen Hölle zu entkommen und letztlich das beste aus der Situation machen.vivarium rezension

Die Idee ist gut, der Spannungsbogen fehlt in VIVARIUM

VIVARIUM lebt von einer einfachen Was-wäre-wenn-Situation, bei der der Zuschauer immer genau so viel weiß wie die Protagonisten und teilweise ist man (insbesondere von dem Kind) auch so angenervt wie Gemma und Tom. Aus genau diesem Grund will man aber auch wissen, ob und wie die beiden der schier ausweglosen Situation, in der Raum und Zeit keinen gängigen Gesetzen folgen, entkommen.
VIVARIUM ist aber eben kein Film, bei dem man nägelbeißend und vor Spannung schwitzend dasitzt,  sondern zieht seine Energie aus der ungewöhnlichen Gesamtsituation. Da die Story über einen Zeitraum von Monaten vorgetragen wird, fehlt ein Spannungsbogen und zudem stellen sich in der zweiten Filmhälfte ein paar Längen ein.vivarium kritik

Uns ist nicht bekannt, welche Verbindung zur Bau- und Immobilienbranche Regisseur Lorcan Finnegan mitbringt, aber schon in seinem Debütfilm WITHOUT NAME wurde ein Vermesser Gefangener eines Landstrichs, den er für einen Immobilienentwickler bearbeiten sollte.
Wer aber häufiger mit Maklern und Architekten zu tun hat,  dem sollte es nicht schwer fallen, einen Alptraum wie VIVARIUM zu kreieren.

Fazit:
Wenn junge Familien in neue Häuser ziehen, geht es meist um Poltergeister, Spuk und Gespenster. Nicht so in VIVARIUM, der ganz eigene Wege geht, nur ganz selten Horror ist, aber nicht minder bedrohlich wirkt. Trotzdem ist dies eine Geschichte, die sich nur für experimentierfreudige Filmfans eignet.

Vivarium (2019) on IMDb

 

Facebook Comments