Review: PYEWACKET (2017)

Das riecht nach Ärger. Ein Film wie PYEWACKET wird zwangsläufig Fast Food – Cineasten auf den Plan rufen, die mit einem „langweilig“ ihr Ein-Wort-Review herausschreien. Wer daher Werke wie THE WITCH, BABADOOK und IT FOLLOWS nicht mochte, sollte sich nicht die Mühe machen weiterzulesen, PYEWACKET wird euch nicht gefallen. Zwar finden sich nur Fragmente der [Weiterlesen…]

Review: A GHOST STORY (2017)

Bei all den aktuellen „Ghost“-Filmen kann man leicht durcheinanderkommen. A GHOST STORY, GHOSTLAND, GHOST STORIES. A GHOST STORY, über den wir heute reden, ist von den dreien am wenigsten Horrorfilm. Offen gestanden, gar kein Horrorfilm und für wen das abschreckend ist, ist jetzt ein guter Zeitpunkt zum nächsten Artikel zu springen. Allerdings bedeutet das womöglich [Weiterlesen…]

Review: THE MIDNIGHT MAN (2016)

  Wenn Lin Shaye (INSIDIOUS) und Robert Englund (NIGHTMARE) die Hauptattraktion in einem Film bieten, beweist das nicht nur die Treue des Horrorpublikums, das sich nicht vom sonst vorherrschenden Jugendwahn blenden lässt und den Altvorderen die Stange hält, es läßt auch darauf hoffen, dass die beiden an ihre Glanztaten anknüpfen können. In THE MIDNIGHT MAN, [Weiterlesen…]

Review: THE MIMIC (2017)

Die Zeit der asiatischen Gruselfilme schien vorbei. Wurde man vor etwa 15 Jahren förmlich überschwemmt von Filmen wie JU-ON, RINGU, NOROI, DARK WATER oder THE TALE OF TWO SISTERS, ebbte die Flut der fernöstlichen Gänsehautgaranten (von denen viele ein US-Remake erhielten) irgendwann ab. THE MIMIC darf man aber getrost in die gleiche Schublade stecken und [Weiterlesen…]

Review: I REMEMBER YOU (2017)

Cover von I REMEMBER YOU

Mit I REMEMBER YOU ist ein weiterer isländischer Horrorfilm erschienen.Die kargen Landschaften und düsteren Winter rufen geradezu nach Horror. Nach dem REYKJAVIK WHALE WATCHING MASSACRE (2009) FROST (2012) und GRAFIR & BEIN (2014) schlägt der isländische Horrorfilm diesmal mit einem Geisterfilm zu. Auf dem Fantasy Filmfest 2017 hat I REMEMBER YOU den Flesh Blood Award [Weiterlesen…]

Review: EVILS – HAUS DER TOTEN KINDER

Nennt mir einen Film, in dem ein Kind namens Danny mit seiner Familie umzieht, einen imaginären Freund und einen seltsamen Vater hat und in dem eine tote Frau in der Badewanne eine Rolle spielt. Nein, die Antwort ist nicht SHINING, sondern EVILS – HAUS DER TOTEN KINDER. Das Haus ist kleiner, der Regisseur heißt nicht [Weiterlesen…]

Review: WISH UPON (2017)

Sei vorsichtig was du dir wünschst, es könnte wahr werden. Diese alte Weisheit thematisierte bereits Mitte des 19. Jahrhunderts William Wymark Jacobs in seiner Geschichte DIE AFFENPFOTE. Stephen King folgte mit FRIEDHOF DER KUSCHELTIERE einem ähnlichen Pfad. In WISH UPON trifft es nun Teenagerin Clare, die Jahre nachdem ihre Mutter Selbstmord beging, mit ihrem Vater, [Weiterlesen…]

Review: BEYOND THE WALLS (Serie) (2017)

Coverart von BEYOND THE WALLS

Nachdem mir MISSIONS auf Shudder gut gefallen hat, wollte ich mir eine weitere Serie bei Shudder anschauen. Gelandet bin ich bei BEYOND THE WALLS. Es handelt sich hierbei um eine französische Mini-Serie, die ingesamt drei Folgen umfasst. Shudder hat die Serie nicht produziert, momentan aber die exklusiven Rechte an ihr. Inhalt von BEYOND THE WALLS [Weiterlesen…]

Review: THE AUTOPSY OF JANE DOE (2016)

Leichenbeschauer steht auf der Berufswunschliste ohnehin nicht ganz weit oben, das gilt aber insbesondere, wenn nach Feierabend die Leiche einer unbekannten Frau eintrifft, die obduziert werden soll und plötzlich seltsame Dinge geschehen. In THE AUTOPSY OF JANE DOE arbeitet Austin mit seinem Vater Tommy zusammen im Familienbetrieb. Die beiden sind Gerichtsmediziner und Bestatter.  Tommy ist [Weiterlesen…]

Review: BLOOD BROTHERS (2015)

Mit BLOOD BROTHERS wird ein heißer Anwärter auf den miesesten Film des Jahres vorstellig. Ein Film, der nicht mal auf unterhaltsame Weise schlecht ist, wie etwa SHARKNADO, sondern von Krankenhäusern als Anästhetikum eingesetzt werden könnte. Da hilft es auch nichts, dass der Originaltitel THE DIVINE TRAGEDIES auf Dantes DIE GÖTTLICHE KOMÖDIE (THE DIVINE COMEDY) anspielt [Weiterlesen…]

Review: IN THE DARK (2015)

Joanna und Jeff sind gerade Eltern geworden. Während Jeff als Schauspieler von Casting zu Casting rennt, bleibt Joanna zuhause bei dem Baby, doch die junge Frau ist mit der Situation überfordert. Das Kind schreit in der neu bezogenen Wohnung immerzu, sie ist mit sich selbst unzufrieden und kann sie Jeff, der mit seiner Ex arbeitet, [Weiterlesen…]

Review: DEAD AWAKE (2016)

Als vor einiger Zeit die Doku THE NIGHTMARE erschien, haben viele Menschen das erste Mal vom Phänomen Schlaflähmung / Schlafparalyse gehört, bei dem Menschen wach in ihrem Bett liegen, sich dabei aber nicht bewegen können und oft das Gefühl haben, dass eine bedrohliche Präsenz im Raum ist. Alpträume kennt ohnehin jeder und  dementsprechend bietet sich [Weiterlesen…]

Review: RINGS (2017)

12 Jahre nachdem Samara das letzte Mal aus dem Fernseher stieg, geht mit RINGS der dritte Teil des (amerikanischen) RING-Franchises ins Rennen. Naomi Watts, die in den ersten Filmen die Hauptrolle spielte, ist nicht mehr dabei, aber Star des Films war ohnehin schon immer das böse Mädchen und das verstörende Video. Dabei bleibt es auch 2017, auch wenn [Weiterlesen…]

Review: THE DISAPPOINTMENTS ROOM (2016)

Nach dem Tod ihrer kleinen Tochter ziehen Dana und David mit ihrem Sohn in ein altes Haus auf dem Land. Das Gebäude muss dringend renoviert werden, aber das ist noch das kleinste Problem. Dana sieht immer wieder einen schwarzen Hund im Garten, träumt schlecht und entdeckt auf dem Dachboden ein Zimmer, das auf keinem Plan [Weiterlesen…]

Review: THE ELOISE ASYLUM (2017)

Horror im Irrenhaus erfreut sich ungebrochener Beliebtheit. Und warum auch nicht? Der Gedanke mit Verrückten eingesperrt zu sein, dem eigenen Verstand nicht trauen zu können oder dass perverse Ärzte ihre kranken Experimente an einem durchführen, ist nach wie vor erschreckend und zeigte sich z.B. in THE WARD, HOUSE ON HAUNTED HILL, SHUTTER ISLAND, der zweiten [Weiterlesen…]

Review: HOUSE – WILLKOMMEN IN DER HÖLLE (2016)

Was hat HOUSE mit DEAD SNOW gemeinsam? Beide spielen in und kommen aus Norwegen, beide beinhalten Schnee, beide haben mit deutschen Wehrmachtssoldaten zu tun und HOUSE-Regisseur Reinert Kiil wirkte auch schon an den DEAD SNOW-Filmen mit, dort allerdings im „Art Department“. Was die Filme hingegen unterscheidet, ist das Fehlen jeglichen Humors in HOUSE (den man [Weiterlesen…]

Review: GATE – DIE UNTERIRDISCHEN (1987)

Als ich GATE – DIE UNTERIRDISCHEN das letzte Mal gesehen habe, musste ich danach das Videoband zurückspulen. Es ist also schon länger her und während ich mit dem Streifen früher viel Spaß hatte, stand bei der Neusichtung die Befürchtung im Raum, dass sich die Uhren weitergedreht haben und das 1987 entstandene Werk heute nur noch [Weiterlesen…]

Review: BEDEVILED (2016)

Kurz nachdem ihre Freundin Nikki unter tragischen Umständen ums Leben kam, erhalten fünf Freunde eine Einladung von Nikkis Handy um eine unbekannte App herunterzuladen. Die App entpuppt sich als künstliche Intelligenz, die nicht nur das Handy fernsteuern, nicht nur das Licht an- und ausschalten, sondern den Teenies auch mit ihren schlimmsten Ängsten konfrontieren kann. Zunächst [Weiterlesen…]

Review: OUIJA – URSPRUNG DES BÖSEN (2016)

  95% aller Fortsetzungen kann man in die Tonne treten. Meist wird nur die alte Story noch mal aufgewärmt, weil Produzenten nicht den Arsch in der Hose haben was Neues zu wagen und man lieber unter bekanntem (sprich: werbeträchtigem) Namen ein billiges, l(i)ebloses Sequel produziert, das diejenigen begeistert, die sowieso nicht mehr merken ob da [Weiterlesen…]

Review: DER FLUCH DER HEXE – QUEEN OF SPADES (2016)

Russische Horrorfilme sind nicht an der Tagesordnung. Trotz rund 100 Genre-Produktionen im 21. Jahrhundert wurden nur wenige bei uns veröffentlicht. Mit DER FLUCH DER HEXE – QUEEN OF SPADES gelingt das mal wieder einem russischen Streifen. Um es vorweg zu nehmen eine cineastische Weltmacht entwickelt sich daraus nicht, was auch daran liegt, dass sich der [Weiterlesen…]