Review: ASH VS. EVIL DEAD (2015) (Serie)

Ash ist wieder da. 30 Jahre nach jenen unschönen Ereignissen, bei denen seine Freunde in einer Waldhütte gemetzelt wurden und er selbst seine Hand absägen musste, lebt er in einem Wohnwagen. Es scheint als lägen die Geschehnisse von damals lang zurück, doch Ash hat Kettensäge und Schrotflinte immer griffbereit und das ist auch notwendig. Hell [Weiterlesen…]

Review: DER KULT – DIE TOTEN KOMMEN WIEDER (2016)

Da wo THE SACRAMENT aufhörte, setzt DER KULT – DIE TOTEN KOMMEN WIEDER wieder an. Schön, so ganz richtig ist das nicht, denn die Sekte, die hier Massenselbstmord begeht, ist nicht die ´Peoples Temple´, sondern nennt sich ´Heaven’s Veil´, einige Parallelen sind aber eindeutig da, vorrangig der Giftsuizid, den in diesem Fall nur ein einziges [Weiterlesen…]

Review: REGRESSION (2015)

Das Horror- und Thrillergenre wird seit Jahrzehnten ausgiebigst beackert, kaum eine Idee wurde nicht zweit- oder drittverwertet und doch existieren brachliegende Ansätze, von denen man kaum für möglich gehalten hätte, dass es sie gibt. Im Falle von REGRESSION ist es das Thema Ritueller Satanischer Missbrauch. Sicher gab es in den 70ern viele Filme um Kulte [Weiterlesen…]

Review: DEATHGASM (2015)

Wenn du Kerry King im Kühlregal suchst, King Diamond für einen Pornodarsteller hältst, glaubst dass es bei Tankard Super Bleifrei gibt und bei Trivium eine Haftpflichtversicherung abschließen willst, dann geh bitte weiter, für dich gibt es hier nichts zu sehen. Wir werfen ja öfters mit der Floskel „dieser Film ist nicht für jedermann“ um uns [Weiterlesen…]

Review: ROSEMARY’S BABY (Mini-Serie) (2014)

Seit ein paar Jahren ist es chic den Geschichten von Horrorfilmen per TV-Serie eine Vorgeschichte hinzuzufügen oder einfach die bereits vorhandene Story noch mal aufzuwärmen. Ersteres kann wie im Falle von HANNIBAL oder BATES MOTEL Sinn machen, wenn man nicht der Versuchung verfällt unnötig viele Füller einzubauen. Kritischer sind reine Fernseh-Remakes zu sehen. Sicher, man [Weiterlesen…]

Review: WE ARE STILL HERE (2015)

Nach dem Unfalltod ihres Sohnes zieht ein Ehepaar mittleren Alters aufs Land. Die Ruhe soll bei der Trauerbewältigung helfen. Schon bald ereignet sich dort Merkwürdiges und Mutter Anne glaubt, dass ihr Sohn Kontakt mit ihnen aufnehmen will. Doch es ist das Haus, das alle 30 Jahre Opfer fordert und es hat keine guten Absichten. Da [Weiterlesen…]

Review: BASKIN (2015)

Kommt da eine neue Horrorfilm-Welle aus unerwarteter Richtung auf uns zu? Aus der Türkei? Befragt man die Filmdatenbank imdb, spuckt diese aus, dass es insgesamt nur 73 türkische Horrorfilme gibt. Rund ein Drittel dieser Filme entstand aber in den letzten zwei Jahren. Bisher weitestgehend im Stillen, ohne international Aufmerksamkeit zu erregen. Der Trailer zu BASKIN [Weiterlesen…]

Review: HORNS (2013)

horns

Schon seit HORNS angekündigt wurde, stand die Frage im Raum, wie Alexandra Aja einen ernstzunehmenden Horrorfilm drehen will, in dem der Hauptdarsteller lustige Hörner auf dem Kopf trägt. Die Antwort ist simpel: gar nicht und offensichtlich war das auch nie der Plan. Story: Ig Perrishs Freundin Merrin ist tot und er soll sie getötet haben. [Weiterlesen…]

Review: THE VATICAN TAPES (2015)

Mit Exorzisten-Filmen ist es für mich persönlich so eine Sache: mir fallen nach Friedkins DER EXORZIST nur wenige ein, die ich guten Gewissens empfehlen kann. Mädchen, die mit der Stimme eines Death Metal – Sängers blasphemische Flüche von sich geben, satanische Male und Verletzungen tragen, sich verbiegen wie eine chinesische Turnerin und früher oder später [Weiterlesen…]

Review: JESSABELLE – DIE VORSEHUNG (2014)

Ist es ein gutes Zeichen, wenn man anhand der Musik im DVD-Menü schon zuordnen kann, wer den Film produziert hat? Na ja, sicher kein Grund zu prahlen, denn der Produzent heißt Jason Blum und der produziert derzeit gefühlt jeden zweiten Horrorfilm. Zu Blums Schaffen gehört beeindruckendes wie OCULUS und SINISTER, aber auch viel Austauschbares (OUIJA, [Weiterlesen…]

Review: DEMONIC – HAUS DES HORRORS (2015)

Nur wo James Wan drauf steht, ist auch James Wan drin? Stimmt, aber manchmal stehen eben auch ruhmreiche Namen auf Covern, ohne dass die erwähnten maßgeblich zum Gelingen des Films beitrugen. Im Falle von DEMONIC könnte man denken, dass der Horrorfilm-Mastermind Wan, der Perlen wie SAW, INSIDIOUS und CONJURING drehte, erneut auf dem Regiestuhl saß, [Weiterlesen…]

Review: JUNE (2015)

Es war einmal ein Mädchen, das in der Schule seine erste Periode bekam und über übernatürliche Kräfte verfügte… Ihr glaubt wir reden über CARRIE? Weit gefehlt. Story: Nachdem June, ein auf den ersten Blick unschuldiges, schüchternes Mädchen den Trailerpark seiner Whitetrash-Pflegeeltern in ein Inferno verwandelt hat, kommt die Kleine bei den Anderson unter, einem anständigen, [Weiterlesen…]

Review: DIE PRÄSENZ (2014)

Auf Schloß Hohnau soll ein Poltergeist umgehen. Für Anthropologiestudent Markus ein gefundenes Fressen für eine wissenschaftliche Aufarbeitung und gleichzeitig eine besondere Überraschung für seine Freundin Rebecca, die ihn begleitet. Da Rebecca weder das Ziel kennt, noch auf Grusel steht und auch nichts davon weiß, dass Kumpel Lukas den -vermeintlich- romantischen Ausflug unterstützt, ist die Empörung [Weiterlesen…]

Review: EXITUS – PLAY IT BACKWARDS (2015)

In den letzten Jahren wurde es ruhiger um den deutschen Regisseur Marcus Nispel, der 2003 mit dem Remake von TEXAS CHAINSAW MASSACRE für Aufsehen sorgte, dann das FREITAG, DER 13. Remake nachschob und außerdem mit CONAN und PATHFINDER (beides ebenfalls Remakes) beim Publikum vorstellig wurde. Mit EXITUS kehrt Nispel kehrt zum Horror zurück, drehte damit [Weiterlesen…]

Review: MERCY – DER TEUFEL KENNT KEINE GNADE (2014)

mercy chandler riggs

Wenn man Romane von Stephen King verfilmt, bleibt es nicht aus, dass einige der unzähligen Details unter den Tisch fallen und manchmal die falschen. Kurzgeschichten wie DIE VERURTEILTEN, DER NEBEL oder STAND BY ME haben sich hingegen als richtiges Maß erwiesen, um daraus 90 Minuten Film zu schmieden. Im Falle von Mercy, der lose auf [Weiterlesen…]

Review: OUIJA (2014)

Seit DER EXORZIST gibt es in Horrorfilmen das ungeschriebene Gesetz die Finger von Ouija-Brettern zu lassen. Die Dinger können nicht das Wetter vorhersagen, sie haben keine Ahnung von Lottozahlen, aber wo auch immer sie auftauchen, passieren kurz darauf eigenartige Dinge. OUIJA ist da keine Ausnahme. Story: Nachdem Debbie alleine mit einem Ouija-Brett spielt, begeht sie [Weiterlesen…]

Review: STARRY EYES (2014)

“Hollywood is a place where they’ll pay you a thousand dollars for a kiss and fifty cents for your soul.” Die Aussage stammt von Marilyn Monroe, ist aber nur eine von vielen kritischen Stimmen zur Traumfabrik. Filmisch wird das Thema seltener aufgegriffen und wenn doch wie in Lynchs MULHOLLAND DRIVE, bleiben Interpretationsmöglichkeiten. Obwohl auch STARRY [Weiterlesen…]

Review: LET US PREY (2014)

Wenn ein Regisseur seinen ersten Spielfilm veröffentlicht, mag man mit den Problemen eines Anfängers rechnen. Vielleicht ist noch nicht alles so rund, nicht so perfekt wie es sich ein Major-Studio wünschen würde, aber gerade im Brutal-Bereich sind es oft die ersten ein oder zwei Filme, die diese jungen Wilden stark machen, ob es nun die [Weiterlesen…]

REVIEW: V/H/S VIRAL (2014)

Mit V/H/S VIRAL geht die beliebte Horror-Anthologie bereits in die dritte Runde. Auffällig ist, dass seit dem erfolgreichen ersten Teil die Anzahl der Segmente etwas geschrumpft ist und zwar von sechs auf vier, plus ein Bonus Segment. Ebenfalls auffällig ist, dass V/H/S VIRAL von der FSK schon ab 16 freigegeben wurde, während V/H/S und V/H/S/2 [Weiterlesen…]

Review: ANNABELLE (2014)

annabelle

Als letztes Jahr CONJURING erschien, gab es darin eine Puppe, die letztlich in einem Glaskasten der Geisterjäger Warren landete. Ihr Name war ANNABELLE und man sagte ihr nach böse zu sein. Auch wenn ANNABELLE eigentlich nur eine Randbemerkung für CONJURING war, wurde sie doch zum Aushängeschild von James Wans Horrorfilm. Dass sie nun also einen [Weiterlesen…]