Review: PULS (2016)

Stephen Kings Roman PULS ist älter als das iPhone und trotzdem scheint es so, als hätte der Horror-Großmeister schon damals gewusst, was die vielen Apps mit uns anstellen werden. Auch wenn der Begriff „Smombie“ also später geprägt wurde, Handys gab natürlich schon als King seinen Roman verfasste und die sind auch im gleichnamigen Film die [Weiterlesen…]

Review: THE CROW: TÖDLICHE ERLÖSUNG (2000)

Alex Proyas’ THE CROW geniest Kultstatus. Das brutal-romantische Fantasy-Rache-Märchen kratzt nicht nur an verschiedenen Genres, sondern glänzt auch mit viel Liebe zum Detail und erlangte nicht zuletzt durch den tragischen Tod des Hauptdarstellers Brandon Lee eine traurige Bekanntheit. Inzwischen folgten drei Fortsetzungen, eine Serie und ein Remake ist ebenfalls seit Jahren im Gespräch, aber allesamt [Weiterlesen…]

Review: CARNAGE PARK – WILLKOMMEN IN DER HÖLLE (2016)

Based on a true story… Fünf Worte, die Horrorfans in den Wahnsinn treiben. Die eine Hälfe glaubt was man ihnen erzählt und stürmt zum Händler, die andere Hälfte regt sich über die Lüge auf. CARNAGE PARK ist jedenfalls keine wahre Geschichte, auch wenn es uns anders verkauft wird, der Fairness halber sei aber gesagt, dass [Weiterlesen…]

Review: JUDGEMENT NIGHT (1993)

Wer über 30 ist und mit der Mischung aus Metal und HipHop vertraut ist, wird sich sicher noch an JUDGEMENT NIGHT erinnern. Der erlebte nämlich Anfang der 90er einen ordentlichen Hype, weil der zugehörige Soundtrack Musiker beider Lager zusammenbrachte. Wo kann man schon mal Slayer und Ice-T (und viele verwandte Kombis) gemeinsam hören? Die Texte [Weiterlesen…]

Review: KRAMPUS (2015)

Weihnachten…für die meisten eine Hassliebe. Der Stress im Vorfeld, Trubel beim Geschenkekauf und die Zusammenkunft mit fragwürdigen Familienmitgliedern auf der einen Seite. Momente des Innehaltens, festliche Gefühle, Eierpunsch und Geschenke auf anderen. KRAMPUS ist gewissermaßen das filmische Äquivalent. Einerseits ein echter Weihnachtsfilm mit allem Erwähnten, andererseits wird hier das Fest durch echte Horrorelemente pervertiert. Story: [Weiterlesen…]

Classic-Review: SIEBEN (1995)

David Finchers SIEBEN ist inzwischen über 20 Jahre alt. Während es Filme gibt, die man nach zwei Jahrzehnten nicht mehr sehen kann, ist SIEBEN ein zeitloses Meisterwerk, das dennoch die Optik der 90er aufgreift, wie es sonst nur THE CROW schaffte. Andererseits ist der Film trotz seines vergleichsweise geringen Alters ist der Film bereits ein [Weiterlesen…]

Review: ASH VS. EVIL DEAD (2015) (Serie)

Ash ist wieder da. 30 Jahre nach jenen unschönen Ereignissen, bei denen seine Freunde in einer Waldhütte gemetzelt wurden und er selbst seine Hand absägen musste, lebt er in einem Wohnwagen. Es scheint als lägen die Geschehnisse von damals lang zurück, doch Ash hat Kettensäge und Schrotflinte immer griffbereit und das ist auch notwendig. Hell [Weiterlesen…]

Review: BONE TOMAHAWK (2015)

Schenkt man den ersten Eindrücken Glauben wird 2016 einige (Horror-)Filmtrends mit sich bringen: Social Media – Horrorfilme, türkische Horrorfilme und Western. BONE TOMAHAWK jedenfalls ist ein Western und erscheint im gleichen Monat wie THE REVENANT und THE HATEFUL EIGHT, allerdings direkt im Heimkino. DiCaprio und Tarantino sind immer starke Konkurrenz, allerdings wartet BONE TOMAHAWK mit [Weiterlesen…]

Review: IT FOLLOWS (2014)

Als IT FOLLOWS 2015 in die deutschen Kinos stürmte, musste er sich gegen gelbe Latzhosenträger, aufgewärmte Sprüche des Governators und noch ältere Dinos behaupten. Gemeinsam haben die MINIONS, TERMINATOR: GENISYS und JURASSIC WORLD einen hohen Anteil an Animationen, IT FOLLOWS spielt hingegen nicht nur in einer 70er-Jahre-Optik, sondern kommt auch mit vergleichsweise simplen Tricks aus. [Weiterlesen…]

Review: THE SACRAMENT (2013)

the sacrament

An THE SACRAMENT waren zwei namhafte Horrorfilmer beteiligt, die euch ein Begriff sein dürften. Der erste ist Regisseur Ti West (HOUSE OF THE DEVIL), der andere Eli Roth (HOSTEL), der diesmal als Produzent auftritt. „Viel hilft viel“ sollte man meinen, man durfte allerdings gespannt sein, wie der eigenwillige Indie-Stil Wests mit der gewohnt mainstreamigen Ausrichtung [Weiterlesen…]

Review: MR. JONES (2013)

mr. jones

Langsam aber sicher müssen sich auch die größten Verneiner eingestehen, dass Horrorfilme im Found Footage –  Stil kein schnelllebiger Trend sind, sondern ein Subgenre, das nach wie vor in schöner Regelmäßigkeit Filme auf den Markt bringt. Über deren Qualität lässt sich natürlich streiten, immerhin bringt die spezielle Machart einige Einschränkungen mit sich, die manche Filmemacher [Weiterlesen…]

Review: SCENIC ROUTE (2013)

Scenic Route

Wenn ihr euch den Trailer von SCENIC ROUTE angesehen habt, fragt ihr euch womöglich ob dies ein Horrorfilm, Thriller, Drama, Komödie oder Survival-Abenteuer ist. Die Antwort ist „Ja“, SCENIC ROUTE ist all das und funktioniert prächtig. Die Freunde Mitchell und Carter sind in Carters altem Pickup in der Wüste unterwegs. Sie kennen sich ein Leben [Weiterlesen…]

Review: BEN & MICKEY VS. THE DEAD (2012)

Ben & Mickey vs. The Dead horrorfilme

BEN & MICKEY VS. THE DEAD ist ein Titel, der den Film wohl in die Nähe von TUCKER & DALE VS. EVIL schießen soll, Ähnlichkeiten sucht man aber vergebens. Im Original nennt sich das Werk schlicht THE BATTERY, was so viel wie „Körperverletzung“ bedeuten kann und für 90% aller Horrorfilme passend gewählt wäre, in diesem [Weiterlesen…]

Review: CHEAP THRILLS (2013)

Cheap Thrills

Das Leben meint es nicht gut mit Craig. Erst flattert ihm eine Räumungsklage wegen 4500$ Mietrückstand ins Haus, dann verliert der gutmütige Mechaniker auch noch seinen Job. Statt Frau und Kind die Situation einzugestehen, geht er in die nächste Kneipe, wo er nach 5 Jahren zunächst seinen alten Kumpel Vince wiedersieht. Dann gesellen sich auch [Weiterlesen…]

Review: BYZANTIUM (2012)

Byzantium review

Neil Jordan ist kein Regisseur, der sich auf Horror spezialisiert hätte. Seine Werke sind in ganz unterschiedlichen Genres anzufinden, immer vereint durch das Element des Dramas. Gruselfans kennen ihn vor allem für seine Arbeit an INTERVIEW MIT EINEM VAMPIR, der Blutsauger in vielen Facetten zeigte. Mit BYZANTIUM widmet sich Jordan erneut den Untoten und wieder [Weiterlesen…]

Review: ZOMBEX (2013)

Horrorfilme neigen seit jeher dazu ohnehin unangenehme reale Ereignisse aufzugreifen und überspitzt widerzugeben. Im Falle von ZOMBEX ist das zum einen Hurricane Katrina, der aber nur am Rande vorkommt, und zum anderen Drogen wie die sogenannten „Badesalze“, die nicht nur für den Konsument, sondern auch seine Umwelt gefährlich sind. Im Film ist es ein Medikament, [Weiterlesen…]

Review: THE APPARITION (2012)

Wenn uns Horrorfilme zwei Dinge lehren, sind es 1) zieh nicht in ein fremdes Haus 2) keine Experimente mit dem Jenseits. Da die Protagonisten in THE APPARITION beide Regeln brechen, ist Ärger vorprogrammiert. Kelly und Ben haben in ihrem neuen Zuhause gerade die letzten Kisten ausgepackt, da beginnen immer heftigere Zwischenfälle das junge Paar zu [Weiterlesen…]

Review: GIRLS AGAINST BOYS (2012)

GIRLS AGAINST BOYS, das klingt nach lustigem Pärchenabend oder blutigem Geschlechterkampf. Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen. Studentin Shae hat wahrlich kein Glück mit den Männern. Ihre Affäre mit einem Familienvater scheitert und als sie sich trostsuchend mit Kollegin Lulu ins Nachtleben stürzt, wird sie von einem anfangs freundlichen Typen brutal vergewaltigt. Der Polizist, bei dem [Weiterlesen…]

Review: CARRIERS (2009)

Bevor ich zu CARRIERS etwas schreibe, sollten wir uns darüber unterhalten, ob es sich hierbei überhaupt um einen Horrorfilm handelt. Einiges spricht dagegen: Da wären zum einen die mainstreamtauglichen Schauspieler Chris Pine (STAR TREK) und Piper Perabo (COYOTE UGLY), außerdem gibt es keinen echten Gegner, außer einem todbringenden, aber unsichtbaren Virus und das Hauptaugenmerk des [Weiterlesen…]

Review: VICTIM (2011)

Victim

Als Schauspieler ist Michael Biehn seit 30 Jahren ein Name, für VICTIM übernahm er aber nicht nur die Hauptrolle, sondern schreib auch das Drehbuch und führte Regie. Damit nicht genug durfte Biehns Frau Jennifer Blanc produzieren, die weibliche Hauptrolle übernehmen und ihre Mutter in einer Mini-Rolle unterbringen. Ein echter Familienfilm also, auch wenn das inhaltlich [Weiterlesen…]