Schaden Horrorfilme der psychischen Gesundheit?

Beim Anschauen von Horrorfilmen pumpt das Herz und es fließt Adrenalin. Die Aufmerksamkeit verengt sich, auch wenn man weiß, dass man zu Hause oder im Kino ist und keine echte Lebensgefahr besteht. Dies ist vergleichbar mit einer Fahrt in einem Vergnügungspark, bei der man sich erschrecken kann und gleichzeitig weiß, dass man in Sicherheit ist. Generell kann es nicht schaden, sich den Film anzuschauen, wenn man die Illusion als solche begreifen kann. Das ist eine wichtige Voraussetzung, um Horrorfilme genießen zu können.

Dennoch gibt es ein paar Dinge, die man beachten sollte. Horrorfilme sind so konzipiert, dass sie folgende Emotionen erzeugen:

  • Angst
  • Spannung
  • Stress
  • Schock

Dadurch können im Körper Hormone wie Noradrenalin, Cortisol und Adrenalin vom autonomen Nervensystem ausgeschüttet werden. Sie können eine physiologische Reaktion auf diese Hormone in Form von Pupillenerweiterung, erhöhter Herzfrequenz und Muskelspannung feststellen.

Außerdem kommt es zu einer starken Hormonausschüttung, wenn man Glücksspiele spielt. Um die individuelle Reaktion Ihres Körpers darauf zu testen und dabei kein Geld zu riskieren, können Sie sich für ein Thrillandkill (Horrorfilme und Thriller): Screenshot 2022 07 19 115638

Auswirkungen von Horrorfilmen auf den Schlaf

Auch wenn das Adrenalin zum Filmerlebnis insgesamt beiträgt, kann der erhöhte Zustand das Einschlafen erheblich erschweren. Selbst die Euphorie, die manche nach einem Horrorfilm verspüren, ist eher aktivierend als entspannend. Daher können Horror- und Spannungsfilme selbst für diejenigen, die eine emotionale Achterbahnfahrt genießen, das Einschlafen schwieriger machen. Ausreichender Schlaf ist sowohl für die körperliche als auch für die geistige Gesundheit von großer Bedeutung.

Auswirkungen auf die mentale Gesundheit

Untersuchungen haben gezeigt, dass Schlafmangel oder eine niedrige Schlafqualität die Gefühlsverarbeitung des Gehirns am nächsten Tag negativ beeinflussen und negative Emotionen verstärken kann. Schlechter Schlaf wird auch mit mentalen Gesundheitsproblemen in Zusammenhang gebracht. Man schätzt, dass 90 Prozent der Menschen mit Depressionen unter einer schlechten Schlafqualität leiden. Einige Studien weisen darauf hin, dass Schlafmangel im Erwachsenenalter das Risiko eines Selbstmordes erhöht.

Forschungsergebnisse deuten auch darauf hin, dass drei oder mehr schlaflose Nächte hintereinander zu Wahrnehmungsverzerrungen, Wahnvorstellungen und Halluzinationen führen können. Das bedeutet, dass der Horror auf dem Bildschirm Albträume auslösen und zu einem gestörten oder schlechten Schlaf führen kann. Falls Horrorfilme Sie in der Nacht wach halten, lohnt es sich vielleicht, Ihre Filmauswahl zu überprüfen.

Angstzustände

Menschen, die unter Angstzuständen leiden, werden von Horrorfilmen eher negativ beeinflusst. Eine chronische Angst steigert die Empfindlichkeit gegenüber Schreckreizen, sodass Personen, die schon gestresst und ängstlich sind, mit größerer Wahrscheinlichkeit negativ reagieren. Unter Angstsensibilität versteht man die Angst vor den mit der Angst verbundenen Körperempfindungen und die Fehlinterpretation dieser Gefühle als reale Bedrohung.

Die Neigung, aufdringliche Bilder und Gedanken zu fürchten, kann dadurch ausgelöst werden und das Angst- oder Panikniveau erhöhen. Das Anschauen von Horrorbildern kann zu ungewünschten Gefühlen und Gedanken führen. In der Regel besteht bei Menschen mit Angstsensibilität ein großer Drang, diese Erfahrungen zu verhindern.Thrillandkill (Horrorfilme und Thriller): Screenshot 2022 07 19 115713

Gibt es positive Auswirkungen bei Horrorfilmen?

Auch wenn Horrorfilme voller Blut und Knochen sind, können sie eine positive Wirkung auf den Zuschauer haben. Im Normalfall haben Menschen, die sich Horrorfilme ansehen, aus verschiedenen Gründen Spaß an ihnen, sodass es für die meisten Zuschauer eine positive Wirkung hat.

Horrorfilme können außerdem eine Möglichkeit sein, sich mit den persönlichen Ängsten zu konfrontieren, denn der Zuschauer erträgt den Schrecken und kann die Auflösung genießen. Dies gilt insbesondere für Personen mit bestimmten Störungen der psychischen Gesundheit.

Horrorfilme können nützliche Gelegenheiten bieten, sich den eigenen Ängsten zu stellen und das Gefühl zu entwickeln, dass man unangenehme Ängste tatsächlich aushalten kann und dass sie nicht gefährlich für einen sind. Allerdings ist es wichtig, dass Sie mit einem Arzt oder einem zugelassenen Psychologen über die Möglichkeiten sprechen, die für Sie persönlich geeignet sind.

Tipps für gesundes Ansehen

Natürlich gibt es auch Wege, die Wirkung eines Horrorfilms abzuschwächen und trotzdem den Nervenkitzel zu genießen. Entdecken Sie, welches Subgenre Ihnen liegt. Wichtig beim Anschauen von Horrorfilmen ist, dass Sie herausfinden, welches Niveau Sie bewältigen können und welches Subgenre Ihren Präferenzen entspricht.

Nicht jeder mag zum Beispiel blutige Szenen oder Psychospielchen. Wenn Sie das Blutvergießen noch lange nach der Sichtung verfolgen wird, sollten Sie etwas Übernatürliches wählen. Wenn Sie nachts eher von Geistern geplagt werden, sollten Sie sich für einen Psychothriller entscheiden.

Setzen Sie sich selbst Grenzen

Am wichtigsten beim Anschauen von Horrorfilmen ist Ihr eigenes Wohlbefinden. Seien Sie darauf vorbereitet, bei Verhandlungen über gemeinsame Programme Grenzen zu setzen und für sich zu sprechen. Machen Sie sich nicht unwohl, nur weil andere sich etwas ansehen wollen, das Sie vielleicht beunruhigt. Wenn Sie gerade schlecht gelaunt und ängstlich sind, lassen Sie einen Horrorfilm weg und genießen Sie etwas, das Sie in eine andere Welt entführt. Vergessen Sie nicht, dass Sie jederzeit den Raum verlassen und ein entspannendes Buch in die Hände nehmen können. Jede Erzählung hat einen Konflikt, aber man muss die Ebene wählen, die sich für einen im Moment richtig anfühlt.

Achtung vor dem Binge

Wichtig ist auch, dass Sie nicht nur darauf achten, was auf dem Bildschirm zu sehen ist, sondern auch, wie viel Sie davon konsumieren. Auch wenn es verlockend sein mag, den ganzen Monat lang einen Marathon von Horrorfilmen zu sehen, birgt dies einige Risiken.

Eine Studie der Abteilung für Gesundheit und Freizeit der Universität Toledo aus dem Jahr 2017 ergab, dass das Anschauen von Fernsehsendungen oder Filmen die Symptome von Angstzuständen verstärken und den Schlaf stören kann, selbst wenn es sich nicht um einen Horrorfilm handelt. Binge-watching von Horrorfilmen erhöht auch die Adrenalinmenge im Körper, was die Schlafprobleme verschlimmert.

Forschungsergebnisse deuten auch darauf hin, dass Binge-Watching ein obsessives und kompensatorisches Verhalten darstellen kann. Dies kann Symptome wie Kontrollverlust, Schuldgefühle und Vernachlässigung von Pflichten mit sich bringen. Sie sollten unbedingt darauf achten, wie viele Videos Sie sich pro Woche ansehen und merken, ob sich das auf Ihr normales Verhalten auswirkt. Und wie bei jedem Film und jeder Fernsehsendung kommt es auch hier auf das richtige Maß an.

Eine Pause einlegen

Falls Sie sich bei einem Film irgendwie nicht wohlfühlen, können Sie immer die Augen zumachen oder eine schnelle Toilettenpause machen. Man muss sich nicht schämen, wenn man sich von einer bestimmten Szene abwendet, die einem eine unangenehme Gänsehaut beschert.

Lassen Sie das Licht an

Sehen Sie sich den Film bei vollem Licht oder am Tag an. Das kann vor allem bei Nyktophobie, also extremer Angst vor der Dunkelheit, helfen.

Die Freunde einladen

Noch ein Tipp: Schauen Sie sich gemeinsam mit anderen Menschen Gruselfilme an, denn sie können Ihnen helfen, sich an die Realität zu binden. Außerdem gibt es die Möglichkeit zu kuscheln, wodurch Sie sich sicher fühlen können. Horrorfilme erhöhen das „Kuscheln“ in den Kinosälen. Gruppenbetrachtung steigert das Vergnügen, weil man sich gemeinsam sicherer fühlt.

Wissen, was Sie erwartet

Sollten Sie Angst davor haben, das Ende nicht zu kennen, können Sie Spoiler vorher nachschlagen und diese für sich selbst behalten. Das kann helfen, das Gefühl der Spannung zu reduzieren.

Fazit

Wie bei jedem Film- und Fernsehgenre kommt es auf individuelle Präferenzen und Umstände an. Um gefahrlos Filme zu sehen, sollten Sie beobachten, wie Sie sich dabei fühlen. Achten Sie darauf, wie Sie sich am folgenden Tag selbst fühlen und ob der Schlaf beeinflusst wurde. Vergessen Sie nicht, dass Sie den Film jederzeit unterbrechen oder den Zuschauerraum verlassen können, wenn Sie sich unwohl fühlen oder Ihnen die physiologischen Reaktionen Ihres Körpers nicht gefallen.

Facebook Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.