Under The Knife: Quo Vadis, Horrorfilm?

Früher kamen alle guten Filme aus Amerika…zumindest hatte man diesen Eindruck.
Im Prinzip ist das auch heute noch so. Obwohl angeblich in keinem Land so viele Filme produziert werden wie in Indien, ist für den weltweiten Markt keine andere Nation so maßgebend wie die USA.

Auch wenn man sich die (bisherigen) deutschen Kino-Jahrescharts anschaut, stellt man fest, dass in den Top 20 gleich 18-mal Hollywood an der Produktion beteiligt war. Kaum eine Überraschung.

Aber lässt sich Erfolg in Qualität umrechnen? Und besteht ein Zusammenhang zwischen den mainstream-lastigen Kinozahlen und dem Horror-Genre?
Und sind amerikanische Horrorfilme besser als die von anderen Nationen?
Wohlwissend, dass „besser“ und „schlechter“ stets im Auge des Betrachters liegen, wollen wir im Folgenden die Entwicklung der letzten Jahre dennoch einmal genauer betrachten.

Schaut man sich in der Internet Movie Database (imdb.com) die Rangliste der am besten bewerteten Horrorfilme an, sind es wieder amerikanische Filme, die ganz oben stehen…und das zu Recht, denn an PSYCHO, ALIEN und SHINING ist definitiv nichts auszusetzen. Obwohl diese Filme immer noch sehr sehens- und empfehlenswert sind, sind sie aber allesamt schon mindestens 30 Jahre alt.

Doch wo kommen die guten Horrorfilme der letzten 10-12 Jahre her?
Filme neueren Datums findet man generell wenig in der imdb-Top 50-Liste und zu den fünf Streifen des 21. Jahrhunderts, die es in diese Charts geschafft haben, zählen das Musical „SWEENEY TODD“ und Tarantinos „DEATH PROOF“…die nur bedingt dem Horror-Genre zuzuordnen sind.
Da ich keine Thesen aufgrund drei übriggebliebener Filme (SAW, [REC] und SHAUN OF THE DEAD) aufstellen möchte,  habe ich verschiedene Seiten besucht, die diesbezüglich eigene Best-of-Listen erstellt haben.
Vermutlich steckte hinter jeder dieser Listen eine einzelne Person und dass Geschmäcker nun mal grundverschieden sein können, steht außer Frage und irgendwo dort draußen gibt es sicher auch Menschen, die PSYCHO, ALIEN und SHINING mies finden. Worum es mir also ging, war lediglich eine Tendenz.
Nachdem ich etwa zwei duzend Listen gewälzt habe und zudem im Kreise der Horrorpilot- Redaktion und anderen Horrorfans herumgefragt hatte, konnte ich feststellen, dass tatsächlich immer wieder die gleichen Namen auftauchen. Als da wären:

Blair Witch Project (USA)
Cloverfield (USA)
SAW (USA)
May (USA)
Session 9 (USA)
The Devils Rejects (USA)
Trick R Treat (USA)
Drag me to hell (USA)
American Psycho (USA)
Dämonisch – Frailty (USA)
The Mist – Der Nebel (USA)
Dawn of the Dead (Remake; USA)
The Hills Have Eyes (Remake; USA)
The Ring (Remake: USA, Original: Japan)
The Others (USA, Spanien, Frankreich, Italien)
Shaun of the Dead (UK)
The Descent (UK)
Eden Lake (UK)
28 days later (UK)
Ginger Snaps (Kanada)
[Rec] (Spanien)
Das Waisenhaus – The Orphanage (Spanien)
Let the right one in (Schweden)
High Tension (Frankreich)
Inside (Frankreich)
Martyrs (Frankreich)
A Tale Of Two Sisters (Korea)
Audition (Japan)

(Vermutlich wird jetzt jeder einzelne schreien: „Wie kann man Film yxyxy vergessen und was macht dieser verdammte zxxxz auf der Liste?“. Das ging mir teilweise auch so, lässt sich aber nicht ändern.)

Auch hier beweist sich die USA als stärkste Nation; es zeigt sich aber auch, dass sich andere Länder nicht verstecken müssen und im Horrorbereich schwer am Thron der Amerikaner wackeln.
Etwa 50% dieser Filme sind aus den USA, das schließt aber die Remakes älterer oder ausländischer Filme bereits mit ein.

Letztlich ist es wohl jedem egal, woher ein Film kommt, solange man sich gut unterhalten fühlt, es ist aber schön zu sehen, dass sich international etwas bewegt und in einem Genre, das zuweilen in einzelnen Bereichen etwas festgefahren wirkt, frischer Wind aufkommt.
So findet man Elemente in diesen Filmen, die vor 20 Jahren kaum eine Rolle spielten: seien es schnelle Zombies, der Trend zur Handkamera oder Torture-Porn. Gleichzeitig sind aber auch „altmodische“ Gruselfilme wie THE OTHERS und SESSION 9 vertreten.

An der weltweiten Vielseitigkeit wird sich auch 2010 nicht viel ändern und während wir von horrorpilot.com derzeit noch darüber grübeln, wer auf unsere Top- und Flopliste des Jahres kommt, kann zumindest schon jetzt verraten werden, dass die internationale Konkurrenz unserer Ansicht nach nicht schwächer wurde.

Schade ist nur, dass Deutschland zwar im Eurovision Song Contest, der Formel 1 und im Fußball international stark ist, aber im Bereich des Horrorfilms Nachholbedarf hat. Auch die Italiener, die in der Vergangenheit einige namhafte Regisseure wie Fulci, Bava oder Argento vorweisen konnten, scheinen den Anschluß an die Spitze verloren zu haben.

Übrigens: Insgesamt hat der Horrorfilm im Vergleich zu den anderen Genres zugelegt, wie diese (leider nicht mehr ganz frische Statistik) zeigt. Auch hier ist jedoch abzuwägen, ob die an sich erfreuliche quantitative Steigerung nicht mitunter auf Kosten der Qualität geht.

Wir freuen uns auf eure Meinungen zu dem Thema…

Facebook Comments