The Franchise: SAW

saw - the franchise

Als 2003 ein junger Australier malaysischer Abstammung einen Kurzfilm namens SAW ablieferte, ahnte noch niemand, dass der Typ zu einer der wichtigsten Personen im Horrorbusiness des 21. Jahrhunderts werden sollte.
Der Name des jungen Regisseurs ist natürlich James Wan und schon ein Jahr später sollte er mit Kumpel Leigh Whannell, der für Drehbuch und eine der Hauptrollen verantwortlich war, die Welt erobern.
Bis heute spielten die neun SAW-Filme über eine Milliarde Dollar ein.

Zusammen mit HOSTEL bildete SAW die Speerspitze des Torture Porn – Genres, das in den Nuller Jahren angesagt war. Gefoltert wurde im Horrorfilm natürlich schon früher, aber im Schatten der Anschläge vom 11. September waren auch in der realen Welt Begriffe wie Guantamo, Abu Ghraib oder Waterboarding geläufig.
Politische Untertöne sollte man aber in keinem der SAW-Filme suchen, moralisch ist hingegen nicht von Untertönen zu sprechen, denn die fragwürdige Jigsaw-Moral springt den Betrachtern oft ins Gesicht.

Wir haben uns alle 9 SAW-Teile angesehen und festgestellt: eine durchgehende Story ist größtenteils vorhanden (was man nicht über alle Filmreihen sagen kann), man kann aber dennoch leicht durcheinanderkommen.

 

SAW (2004)

Zwei Männer erwachen in einem heruntergekommenen Badezimmer. Sie wissen nicht, wie sie hierherkommen, was sie hier sollen, warum sie angekettet sind und wer der dritte, tote Mann in der Raummitte ist. Aber sie erfahren schnell, dass ihnen nicht viel Zeit bleibt.
Mit „Nach SIEBEN kommt nicht Acht, sondern SAW“ wurde der Film seinerzeit beworben und ganz ist eine Verwandtschaft mit David Finchers SIEBEN nicht zu verleugnen, aber SAW ist einerseits sein niedriges Budget anzumerken (Danny Glover ist auch nicht Morgan Freeman), andererseits auch schneller und zeigefreudiger. Zwar ist dieses Original weniger explizit als seine Nachfolger, nimmt uns aber an den Ort der Verbrechen und zu den Verbrechen mit, während SIEBEN nur den Tatort zeigte.
Gemein haben beide Filme originelle Kills bzw. Fallen und einen gelungenen Twist.
8.5

Fieseste Falle des Films: die umgekehrte Bärenfallesaw bärenfalle


SAW 2 (2005)

War schon SAW kein reines Kammerspiel, setzt SAW 2 auf einen größeren Personenkreis und wechselt zwischen dem aufbrausenden Polizisten Matthews, der den schwerkranken Jigsaw festnehmen will und neuen Opfern, die sich ihren Weg aus einem mit Fallen gespicktem Haus bahnen müssen. Die Verbindung zwischen den Schauplätzen besteht darin, dass Matthews Sohn unter den unfreiwilligen Probanden ist.
Während Tobin Bell, der Jigsaw bzw. John Kramer spielt, in Teil 1 nur kurz sein Gesicht zeigen durfte, erhält er nun mehr Einsatz. SAW 2 ist eindeutig ein Sequel, führt teilweise an bekannte Schauplätze zurück, strickt die Geschichte aber auch weiter. Die wirft Fragen auf, denn hier verlässt sich der Schachspieler Jigsaw etwas zu sehr darauf, dass alles, aber auch wirklich alles, genau so kommt, wie er es geplant hat. Trotzdem: das Ganze ist recht spannend vorgetragen.
Leigh Whannell war erneut fürs Drehbuch verantwortlich, Regie führte erstmals Darren Lynn Bousman, der Wans schnelle Schnitte fortsetzte, aber gleichzeitig mit (noch) mehr Gewalt andeutete, wohin die Reise führt.
7.0

Fieseste Falle des Films: der Ofensaw 2 falle ofen


SAW 3 (2006)

Seine Ansätze perfektionierte Bousman mit SAW 3. Wie auch bei den folgenden Teilen hängt das Filmvergnügen schwer davon ab, ob man die stark geschnittene Variante oder die volle Version zu sehen bekommt (wir gehen hier immer von der Uncut-Version aus).
Dass die FSK ihre Probleme mit einer Freigabe hatte, ist nachvollziehbar, denn der Film hebt die Fallen und deren Brutalität noch mehr hervor. Es fällt auf, dass die Testpersonen zunehmend weniger Einfluss auf ihr Tun nehmen können. Wirkte insbesondere Teil 1 noch wie ein perverses Rätselraten, erwachen die meisten nun irgendwo und werden ohne viele Möglichkeiten der Gegenwehr innerhalb von Minuten zerrissen, zerschnitten oder anderweitig zerstört.
Ansonsten geht es um eine Ärztin, die dazu gezwungen wird, dem todkranken Jigsaw zu helfen und einen Mann namens Jeff, der den Tod seines Sohnes, der bei einem Autounfall ums Leben kam, nicht verkraftete und sich nun aussuchen kann, ob er den Verantwortlichen das Leben retten will.
Sagen wir es so, als dritten und (vermeintlich) abschließenden Teil der Trilogie funktioniert SAW 3 noch passabel.
5.5

Fieseste Falle des Films: die verdrehte Kreuzigung für den Unfallfahrersaw 3 falle


SAW 4 (2007)

Erstmals hat auch Leigh Whannell das SAW-Schiff verlassen und worüber hätte er auch noch schreiben sollen? John Kramer ist (spoiler) tot, aber das Morden endet nicht.
Marcus Dunstan, der später selbst als Regisseur der COLLECTOR-Filme in Erscheinung trat, ist einer der neuen Drehbuchautoren und offenbar geht ein Nachahmer oder Lehrling Jigsaws um.
Der setzt dessen blutiges Treiben (auch SAW 4 hatte erhebliche Zensurprobleme) fort.
In nunmehr bewährter Manier hangelt sich hier ein Polizist von Test zu Test, die immer etwas teurer und auch technisch aufwändiger zu werden scheinen. Während in Teil 1 noch etwas Stacheldraht und ein Käfig reichte und in Teil 2 einige Spritzen gut genug waren, wird inzwischen immer mehr Maschinenbaukreativität an den Tag gelegt.
Storytechnisch werden einige neue Personen vorgestellt, wenn man sich die Disc ganz nah ans Ohr hält, kann man aber auch die Drehbuchautoren fluchen hören, weil sie fortan noch mehr Rückblenden einbauen müssen, um Tobin Bell, das Gesicht des Franchise immer wieder in Szene zu setzen.
4.5

Fieseste Falle des Films: die Schlafzimmer-Falle des Vergewaltigerssaw 4 falle


SAW 5 (2008)

Nachdem Darren Lynn Bousman drei Mal in Folge Regie führte, gab David Hackl sein Debüt und brachte Ruhe in die eskalierende Lage. Statt 200 Schnitte pro Sekunde zu setzen, lässt es Hackl gediegener angehen und gestaltet auch die Story nachvollziehbarer. In der sich stets weiterentwickelnden Rahmenhandlung versucht Agent Strahm Detective Hoffman als Jigsaw-Helfer zu überführen. Hoffman, der von Costas Mandylor gespielt wird und seit Teil drei dabei ist, zählt natürlich neben Tobin Bell und Amanda-Darstellerin Shawnee Smith zu den bekanntesten SAW-Gesichtern.
An der Test-Front ist dafür mal wieder Teamarbeit gefragt….aber einer bleibt eben immer auf der Strecke.

5.5

Fieseste Falle des Films: das PendelThrillandkill (Horrorfilme und Thriller): saw 5 pendel falle


SAW VI (2009)

Qualitativ lagen die Teile 3 – 6 relativ nahe beieinander, aber eine Geschichte wird eben nicht besser, wenn man sie sechs Mal erzählt und interessiert sich wirklich irgendwer für John Kramers Kind oder seine Frau?
Nein, es geht natürlich um die Spiele/Fallen/Tests und in diesem Fall um William Easton, den Chef einer Krankenversicherung, der sich weigerte John Kramers Behandlung zu zahlen. Ein tatsächlich nachvollziehbares Rachemotiv an einem, den man normalerweise nicht greifen kann.
Jigsaw bzw. seine Helfer bzw. für-wen-ist-das-noch-wichtig, kann jedoch nicht nur auf Easton, sondern offenbar auch die gesamte Belegschaft zugreifen und so wird der Personalstamm des Versicherers in SAW VI gewaltig dezimiert.
Einmal mehr spielt nahezu die komplette Handlung in schummrigen, abgewrackten Räumen; einmal mehr lassen sich Unmengen von unfreiwilligen Testpersonen mühelos entführen; einmal mehr….ja, die Luft ist nun echt raus.
4.5

Fieseste Falle des Films: das Pfund FleischSaw_6 falle pfund fleisch


SAW 3D / SAW 7 (2010)

Wo 3D draufsteht ist auch 3D drin und 2010 war es angesagt, dass einem allerlei Körperteile um die Ohren flogen. Was nach besonders tollen Effekten klingt, mag seinerzeit im Kino auch gezündet haben, auf dem zweidimensionalen Fernsehbild fällt aber auf, dass -bei aller Kritik- die Effekte bislang nie das Problem eines SAW-Films waren, aber in Teil 7 öfters deutlich wird, wo getrickst wurde.
Es mag auch daran liegen, dass eine Falle im gleisenden Tageslicht ausgeführt wird und nun mehr zu erkennen ist, als man das gewohnt ist.
Neben den Grabenkämpfen verschiedener bereits bekannter Figuren, muss diesmal ein hochstapelnder Autor antreten, der behauptet bereits von Jigsaw getestet worden zu sein…das stimmt nicht, doch nun muss er wirklich ran.
So wie Teil 3 deutet auch das Ende von SAW 7 eine Zäsur im Franchise an und tatsächlich, nach sieben Jahren in Folge ist erst mal eine Weile Schluss mit Schweinekopfmasken, dreiradfahrenden Bauchrednerpuppen, Tonbandgeräten und Fernsehern mit andauernder Bildstörung.
4.5

Fieseste Falle des Films: Die PS-Falle – Angeklebt im Autosaw 7 falle chester


JIGSAW (2017)

Ein Reboot erkennt man oft daran, dass der Filmtitel entweder schon mal da war oder etwas aus der Reihe tanzt. Letzteres ist hier der Fall und zudem liegen satte 7 Jahre zwischen Teil 7 und diesem achten Teil der Reihe.
In der Handlung befinden wir uns jedoch lange vor der Zeitrechnung, mit der uns SAW 3D zurückließ. Wir sehen also gewissermaßen ein Prequel und siehe da, John Kramer ist wieder am Leben. Der hatte damals offenbar auch noch eine Putzfrau, denn die Räumlichkeiten, durch die sich die Gruppe, die es diesmal erwischt, schlagen muss, sehen allesamt deutlich sauberer aus als in den früheren Streifen. Auch die Sonne scheint häufig und primäre Location ist eine Art Bauernhof, keine siffigen Klos.
2017 hatte keiner mehr so richtig Bock auf Gewalt, der Foltertrend der 00er Jahre war um und so gibt sich JIGSAW relativ blutarm. Der Beinahetod im Getreidesilo ist vielleicht am bezeichnendsten für Ideenlosigkeit, die nicht besser wird, wenn man ein paar Messer und Sägeblätter hinterherwirft. Das Acting einiger Darsteller mutet zudem comichaft an.
Um fair zu bleiben, für eine 18er Freigabe hat es dennoch gereicht und der Film ist nicht schlechter als die letzten paar, aber auch nicht viel besser.
4.5

Fieseste Falle des Films: Der Fleischwolfjigsaw falle fleischwolf


SAW: SPIRAL (2021)

Nun aber ein richtiges Reboot.
Vor und hinter der Kamera wurde nahezu jeder ausgetauscht und Tobin Bell darf nicht mehr mitmachen. Dafür spielt Komiker Chris Rock einen Ermittler und die ernsthaft angelegte Rolle ist mindestens mal ungewöhnlich.
Fallen gibt es aber dennoch und in diesem Fall hat der Killer keine Mühen gescheut und platziert diese beispielsweise in einem U-Bahntunnel (wo man aufpassen muss, dass nicht die U3 durchrauscht, während man gerade noch ein paar Schrauben nachzieht) oder mitten in einem Polizeirevier. Natürlich ist das alles wieder brutal, inszenatorisch schwach ist aber auch der Tod eines Polizisten, der als einzige Falle nicht onscreen gezeigt wird, so dass man als Zuschauer ahnt, dass der Kollege noch ein Comeback feiert. Wenngleich das Franchise auch für seine Twists bekannt ist, dieser zählt nicht zu den Höhepunkten.
Allerdings greifen die Fallen und die Rahmenhandlung besser ineinander, statt wie bei Teil 3-7 nebeneinanderher zu laufen.
4.5

Fieseste Falle des Films: Die U-Bahnsaw spiral zunge ubahn


Fazit:
Wie bei vielen Franchise konnten vor allem die ersten Filme überzeugen.
Man muss der SAW-Reihe lassen, dass die späteren Filme zwar oft austauschbar wirkten und sich die Fallen ähnelten, aber immerhin eine gewisse Entwicklung der Hintergrundgeschichte da war.
Auch sind selbst die etwas losgelöst zu sehenden Filme JIGSAW und SPIRAL nicht unerträglich, wenn auch qualitativ und kreativ weit vom Original entfernt.
Intellektuelle werden die Filme wohl alle nicht ansprechen, dafür ist die Moral zu oberflächlich, die Gefühlswelt kaum existent und die Gewalt zu selbstverliebt. Horrorfans, die es gerne brutal mögen und Metallbau-Azubis dürften die vielen Maschinen und Vorrichtungen aber noch immer ein Lächeln ins Gesicht schneiden.

Wer Fallen (und zwar nur Fallen) will, sollte sich folgendes Video ansehen

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Facebook Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.