Wie alles begann: Horrorserien aus der Kindheit

Das Unbekannte, Düstere und Verbotene ist etwas, das viele von uns schon als Kind angezogen hat. Egal ob es das Fahren mit der Geisterbahn oder das Betreten von gruseligen Waldstücken mit Freunden war. Wer erinnert sich nicht an die ersten Gruselgeschichten, die für die ein oder andere schlaflose Nacht gesorgt haben.

Horrorserien haben unsere Kindheit stark geprägt. Wir haben sie nicht einfach nur mit Spannung verfolgt, sondern unsere Fantasie von ihnen beflügeln lassen. Das hat nicht nur für den gewissen Kick gesorgt, es hat unseren Blick für das Ungewöhnliche, scheinbar Unerklärliche geschärft.

Sich in etwas Nostalgie zu wälzen ist immer schön, deshalb haben wir für euch ein paar ganz besondere Serien aus unserer Kindheit ausgegraben, viel Spaß!

Der kleine Vampir (1985)

Der kleine Vampir namens Rüdiger lernt eines Abends Anton kennen. Er erzählt ihm, dass er ein Vampir ist und stellt ihm seine kleine Schwester vor.

Rüdiger schenkt seinem Freund einen Umhang, damit Anton ihn auf seinen Abenteuern begleiten kann. Die beiden stoßen bei ihren nächtlichen Unternehmungen oft auf verzwickte Situationen, die sie lösen müssen.

“Der kleine Vampir” basiert auf den Büchern von Angela Sommer-Bodenburg. Anschließend folgten Musicals, Comics, Hörspiele und natürlich die TV-Serien. Die Faszination an Vampiren hält bis heute, da sie auch bei Erwachsenen und Jugendlichen Lust entfachen.

 

Geschichten aus der Gruft (1989)

Diese Serie ist definitiv nicht auf dem Kinderkanal gelaufen! Damals konnten wir die Serie nur sehen, wenn wir uns nach 20 Uhr aus dem Bett geschlichen haben und aus dem Türschlitz schielend den Geschichten aus der Gruft zuhörten…

In den frühen 90ern wurde sogar ein Flipperautomat passend zur Serie hergestellt. Unsere Freunde von CasinoInspektor.de haben uns mitgeteilt, dass bis heute Automaten mit Horror-Thema sehr beliebt sind.

Die dazugehörige Zeichentrickserie wurde etwas kinderfreundlicher gestaltet. In den 3 Staffeln ist der “Grufti” (engl.: Cryptkeeper) noch immer eine gruselige Gestalt und die Erzählungen sind ziemlich angsteinflößend. Zu einem schlechten Ende der Geschichten kommt es aber nie und am Schluss jeder Episode wird den jungen Zuschauern eine lehrreiche Botschaft mitgegeben.

Eerie Indiana (1991)

Marshall ist 13 Jahre alt und mit seiner Familie nach Eerie/Indiana gezogen. Ihm und seinem neuen Freund fällt schnell auf, dass irgendetwas mit nicht stimmt. Gemeinsam wollen sie herausfinden, was es mit diesem Ort auf sich hat.

Ihre Nachbarn benehmen sich bei näherem Hinsehen grotesk: Mütter stecken ihre Neugeborenen in Plastikbeutel damit sie jung bleiben – Elvis Presley soll sein neuer Nachbar sein und Werwölfe werden gesichtet.

Grusel, Grauen, Gänsehaut (1991)

In Grusel, Grauen, Gänsehaut geht es um eine Gruppe Teenager, die sich “die Mitternachtsgesellschaft” nennt. Sie treffen sich an einem Lagerfeuer im Wald, um sich gegenseitig Horrorgeschichten zu erzählen.

Ihre Geschichten handeln von verhexten Häusern und Gegenständen, Flüchen, verlorenen Schätzen und anderen mysteriösen Dingen. Oft haben ihre Geschichten einen moralischen Hintergrund.

Aaahh!!! Monster (1994)

In dieser Serie geht es um die drei Monster Krumm, Ickis und Oblina, die in einer Akademie unter der Müllhalde lernen, Menschen zu erschrecken. Üblicherweise gehen die drei Monster mit dem Auftrag zu den Menschen, ihnen einen riesen Schrecken einzujagen.Ihre Erlebnisse teilen sie später per Gedanken-Projektion mit ihren Schulkollegen.

In ihrer Welt alles als gut, das Menschen als eklig empfinden. So essen Monster bevorzugt Abfälle und andere durchaus widerwärtige Sachen. Dagegen hegen sie eine tiefe Abneigung gegen alles was Menschen für schön und fröhlich halten.

Gänsehaut – die Stunde der Geister (1995)

Die Serie ist gespickt mit Ungeheuern, Untoten und Geistern, in verlassene Häusern oder Schulgebäuden bei Nacht ihr Unwesen treiben. Die Protagonisten wechseln mit jeder Geschichte und bestehen immer aus zwei bis vier Personen, Jungen und Mädchen. Sie erleben ihre Abenteuer an Orten, die einen Bezug zum Leben der Zuschauer haben.

Die Geschichten stammen aus den Büchern von R.L. Stine. Er war es auch, der die Idee für die TV-Serie hatte.

X-Factor: Das Unfassbare (1997)

In der Kultserie “X-Factor: Das Unfassbare” werden in jeder Folge fünf mysteriöse Geschichten erzählt. Anschließend werden die Zuschauer zum Rätseln aufgefordert: welche Geschichte ist wahr? Welche ist frei erfunden? Der Moderator der Sendung leitet jede Folge mit einer optischen Illusion ein, die den schmalen Grat zwischen Wahrheit und Fiktion verdeutlichen soll.

Bonus: The Simpsons – Treehouse of Horror (laufend)

Seit der zweiten Staffel bekommen wir zu jedem Halloween eine Treehouse-of-Horror-Folge von den Simpsons präsentiert. Der ein oder andere begeisterte Horrorfan beschreibt diese Sonderfolgen als Einstieg in die Welt der Gruselserien.

Die Halloween-Folgen bestehen aus vier Teilen, der Eröffnungssequenz in einer Halloween-Version und den drei Geschichten. Diese Geschichten sind häufig Parodien von Filmen, Büchern, Theaterstücken oder Fernsehsendungen mit einer großen Portion Blut, Horror und Tod.

 

Facebook Comments