Wir müssen reden: „Ich habe den Film nicht verstanden“ – Eine Geschichte von Lemmingen und Eichhörnchen

ich habe den film nicht verstanden

Ich möchte heute mal über das, offensichtlich den Bach runter gehende, Verständnis für Filme sprechen. Oder geht es gar nicht den Bach runter und das Problem ist ein ganz anderes?

 

 

 

 

Umgibt man sich mit genug Menschen, sei es im privaten oder im virtuellen Bereich, laufen sie einem so gut wie täglich über den Weg: Menschen, die die banalsten Filme nicht mehr verstehen. Ich möchte hier gar nicht über Werke wie DER HEILIGE BERG, MULHOLLAND DRIVE, MOTHER, ENTER THE VOID oder NUIT NOIRE reden. Wenn mir bei diesen Filmen jemand sagt, er habe sie nicht begriffen, kann ich das absolut verstehen. Ich rede hier von Filmen wie FROM DUSK TILL DAWN oder ICH SEH ICH SEH, mit diesen beiden hatten wir vor kurzem echt ein Thema und das sind alles andere als Werke aus der lynch´n Feder.
Aber woran liegt es, dass Menschen diese, doch sehr leicht eingängigen, Werke nicht verstehen können?

Mother!
Bei beiden genannten Filmen, die ich hier als Beispiel für zig andere Filme nehmen werde, weil die Situationen frisch sind, habe ich mir dann mal den Verlauf der Beiträge auf Facebook genauer angesehen und verfolgt und gefragt. FROM DUSK TILL DAWN, ein Werk bar jeder Tiefsinnigkeit und unterschwelligen Botschaft, kann man nicht nicht verstehen. Es ist ein verdammter, sinnloser Vampirslasher, da gibt’s nichts zu verstehen. Vampire spawnen, Menschen sterben, einige wollen das nicht hinnehmen und metzeln die Vampire nieder, Ende!

Wenn man aber den Film mittendrin ausschaltet, dann kann man auch nicht erwarten, dass man da irgendwas an Story verstehen kann oder einen Bezug zu diesem Werk bekommt. Dies war hier nämlich der Fall, es wurde nach einiger Zeit einfach umgeschaltet. Dann im Nachgang aber gemeckert, weil man ihn nicht verstanden hat, entzieht sich meinem Verständnis. Wie wäre es, wenn man einen Film einfach mal bis zum Ende schaut, bevor man schreit und ein minder-professionelles Urteil darüber fällt?
Aber immerhin hat man hier seinen Beitrag zum Film erst nach der „Sichtung“ online verfasst, um darüber zu reden. Das händeln leider nicht alle so …

from dusk till dawn

Und so kommen wir zu Beispielfilm Nummer 2, ICH SEH ICH SEH. Ebenfalls kein richtiges Mindfuck Werk, auch wenn es in die Richtung geht aufgrund der Twists. Ebenfalls, wenn man aufmerksam ist, nicht schwer zu begreifen. Ganz im Gegenteil, hier wird einem schon fast zu schnell klar, was abgeht, wenn man denn dann auch den Film schaut, von Anfang, bis Ende.

Und da kommen wir zum nächsten Phänomen: Ich mache einen Film an, erstelle zeitgleich dazu einen Beitrag im Internet, in dem ich während des ganzen Filmes präsent bin und fleißig, anstatt den Film zu verfolgen, mit Leidensgenossen darüber schwadroniere, dass ich nicht begreife, was da gerade passiert. So verpasse ich dann auch garantiert jede wichtige Szene und der Streifen wird absolut nicht mehr greifbar. Welch ein Wunder.

ich seh ich seh

Ich hätte da nen kleinen Vorschlag: Leg das Handy aus der Hand und guck den Film, in Ruhe und mit voller Aufmerksamkeit!

Dass so viele Menschen mittlerweile so konditioniert sind,  zu jeder Zeit ihr gottloses Smartphone in der Hand halten zu müssen. Ich kann es nicht begreifen und es macht mich traurig und wütend zugleich. Wann wurde es eigentlich wichtiger, mit Onlinebeiträgen likes und response zu generieren, anstatt im real life mitzubekommen, was so um einen herum abgeht? Warum können so viele nicht mal mehr 2 Stunden ihr Handy weg legen und einen Film genießen und aufnehmen? Und warum wundern sich diese Menschen dann noch, dass ihnen der halbe Film entgeht und sie nicht einen Zusammenhang verstanden oder die Schlüsselszenen verpasst haben?

Warum legen so viele dieses lemmingartige Verhalten an den Tag, jeden Film auf Teufel komm raus gucken und posten zu müssen, weil es ja alle anderen auch machen, nur um Mitreden zu können obwohl er sie zu wenig zu interessieren scheint, als dass sie am Ball bleiben können?

no smartphone
Sicher gibt es Filme, die nicht jeden mitnehmen, sicher gibt es Filme, die nicht jeder begreifen kann, aber wie oben erwähnt, meine ich nicht diese Sonderwerke. Wenn ich doch weiß, dass ich eine Aufmerksamkeitsspanne und ein Gedächtnis wie Hammy aus AB DURCH DIE HECKE habe, dann schaue ich einen Film ganz in Ruhe, ohne Mitmenschen, die den Film kaputt labern, ohne Handy in der Hand oder sonstiges, was mich ablenkt. Ihr werdet erstaunt sein, wie simpel manche Filme sind und wie viel Sinn sie auf einmal ergeben.

Und sollte man danach den Sinn eines Filmes immer noch nicht für sich begriffen haben oder unsicher sein, ob seine Interpretation die richtige ist, dann kann man im Nachhinein immer noch einen Beitrag dazu erstellen um sich mit anderen darüber auszutauschen. Versucht´s mal, tut auch gar nicht weh…

ab durch die hecke

‚peace out‘

 

 

 

Facebook Comments