Classic-Review: THE LAST HOUSE ON THE LEFT (1972)

the last house on the left wes craven
BEWERTUNGEN:
Redaktion: 7.5

Please rate this

9/10 (2)

Darsteller: Sandra Peabody, Lucy Grantham, David Hess
Regie: Wes Craven
Drehbuch: Wes Craven, Ulla Isaksson
Länge: 84 min
Land:
Genre: ,
Veröffentlichung: 18. April 2024 (2 Blu-Ray)
Verleih/ Vertrieb: Turbine
FSK: ab 18

Wes Cravens Lebenswerk im Dienste des Horrorfilms ist nicht wegzudiskutieren.
Vier Jahrzehnte lang tat der Mann alles und mehr, um Angst und Schrecken zu verbreiten.
Allerdings gab es für jeden SCREAM auch einen MY SOUL TO TAKE, für jeden NIGHTMARE einen SHOCKER.
Und wenn man nach über 50 Jahren auf Wes Frühwerk THE LAST HOUSE ON THE LEFT zurückblickt, stellt sich die Frage, wie sehr der Zahn der Zeit nagte.

Wovon handelt THE LAST HOUSE ON THE LEFT?

Mari und Phyllis sind zwei Teenagerinnen, die zu einem Rockkonzert gehen wollen.
Beim Versuch Marihuana zu kaufen, geraten sie jedoch an eine vierköpfige Bande entflohener Häftlinge.
Die Verbrecher vergewaltigen und töten die beiden jungen Frauen. Bei ihrer weiteren Flucht haben sie ausgerechnet nahe des Hauses von Maris Eltern eine Autopanne und suchen bei den Eltern ihres Opfers Unterschlupf…

Als erster Rape & Revenge – Film gilt Ingmar Bergmans DIE JUNGFRAUENQUELLE aus dem Jahr 1960 und auch Sam Peckinpahs WER GEWALT SÄT entstand vor THE LAST HOUSE ON THE LEFT. Trotzdem gehört dieser zu den prägenden Werken eines damals jungen Subgenres.

Namentlich bekannt wurde das Werk nicht nur alternativ unter seinem deutschen Titel DAS LETZTE HAUS LINKS, sondern auch als MONDO BRUTALE oder DAS HAUS DER TEUFLISCHEN BESTIEN und da der deutsche Jugendschutz insbesondere zu dieser Zeit noch nie gut auf sexuelle Gewalt und Auge-um-Auge-Mentalität zu sprechen war, wundert es nicht, dass der Film lange Jahre beschlagnahmt war.

Nach vielen Jahren noch schmutzig

the last house on the left das letzte haus links mondo brutale
Schaut man heute auf Cravens Debüt im Jahr 1972, dann wirkt er wie ein Debüt und er wirkt wie ein Film des Jahres 1972…mit allen Vor- und Nachteilen.
Schauspiel und Schnitt sind wie das, was man von einem Film erwarten würde, der weniger als 100.000$ kostete, was auch seinerzeit nicht viel war. Allerdings erscheint THE LAST HOUSE ON THE LEFT durch seine einfachen Kulissen und eine Kameraarbeit die oft ganz nah dran ist, manchmal familiär und nicht selten unangenehm intim.

Dass wir uns in den 70ern bewegen, ist nicht nur an Mode, Tapeten und Frisuren zu erkennen, auch Details, wie eine Kette mit dem Friedenszeichen, die Mari geschenkt bekommt und später noch eine Rolle spielen soll, steht natürlich als Symbol für diese Zeit.
Und natürlich stehen die cineastischen 70s auch für eine exploitative Zeit, in der es noch Grenzen zu brechen gab. Werke wie THE TEXAS CHAINSAW MASSACRE, BEIM STERBEN IST JEDER DER ERSTE oder THE LAST HOUSE ON THE LEFT sind unangenehme Ergebnisse, wie man sie 10 Jahre vorher wohl kaum zu sehen bekam.

the last house on the left 1972 review

Aber was heißt das konkret?
Die beiden Teenagerinnen werden nicht „nur“ getötet, nicht „nur“ in einer Szene gequält, sondern über einen längeren Zeitraum wiederholt gedemütigt, verängstigt, vergewaltigt und ermordet.
Und dieser Schrecken hat über die Jahre nichts eingebüßt.

Das Kontrastprogramm ist dümmlich

Was hingegen kaum zu glauben ist, ist ein lächerliches Kontrastprogramm, das immer dann auftritt, wenn die beiden trotteligen Polizisten zu sehen sind, die die Mädchen suchen, aber sich ihr Auto klauen lassen und in einer Szene auf das Dach eines Hühnertransporters klettern müssen, um eine Mitfahrgelegenheit zu ergattern. Alberne Comedymusik inklusive.

Fast wirkt das, als würde der Film mit diesen Slapstickeinlagen nochmals auf die Opfer treten, allerdings kann der Grund für diese deplatzierten Momente auch harmloser sein, indem Craven sein Publikum zwar enorm fordert, damit aber die Chance für ein kurzes Durchatmen gewähren wollte.

last_house_on_the_left_1972

THE LAST HOUSE ON THE LEFT mit Victim Blaming?

Auch etwas anderes ließe sich auf mehrere Weisen lesen: 1972 war Victim Blaming kein geläufiger Begriff und doch suggeriert THE LAST HOUSE ON THE LEFT, dass Mari und Phyllis womöglich nicht ganz unschuldig an ihrem Schicksal sind:
1. sie wollen in die große Stadt
2. …auf ein Rockkonzert
3. sie tragen keinen BH
4. sie werden nicht von der Straße weg entführt, sondern wollen bei den Verbrechern Drogen kaufen
5. dazu kommt, dass die beiden im Radio hören, dass vier Verbrecher auf der Flucht sind, dies mit jugendlichem Leichtigkeit aber schlicht ignorieren

Nun wäre es dreist Wes Craven oder Produzent Sean S. Cunningham (Regisseur von FREITAG, DER 13.) daraus eine Boshaftigkeit unterstellen zu wollen, denn offen gestanden wirkt der Film nicht wie ein Werk der tiefen Botschaften und hat mit einigen undurchdachten Ungereimtheiten zu kämpfen.

Dass die Gang ausgerechnet bei Maris Eltern strandet ist ein Zufall sondergleichen, aber nun gut, selbst extreme Zufälle mögen passieren.
Dass Maris Mutter aber  später und wohlwissend wen sie vor sich hat, von sich aus mit einem der Übeltäter sexuellen Kontakt aufnimmt, um ihm dann den Penis abzubeißen, darf man ebenso in den Bereich der Legenden verbannen, wie den sechs Jahre später entstandenen I SPIT ON YOUR GRAVE, bei dem das Opfer ebenfalls vor der Rache noch einmal die sexuelle Nähe mit dem Täter suchte.

the last house on the left 1972 filmkritik

Da wir gerade mit I SPIT ON YOUR GRAVE vergleichen. Der hatte zwar keine albernen Polizisten, wirkte aber selbst in den Vergewaltigungsszenen deplatziert komisch und unrealistisch. THE LAST HOUSE ON THE LEFT ist hingegen in den Szenen, die ernst angelegt sind, auch wirklich ernst. Das gilt auch 50 Jahre später, wo man vielleicht härteres und expliziteres gesehen hat, die kalte, harte Atmosphäre dieser Augenblicke aber Bestand hat.
Das Remake von 2009 wurde übrigens von Wes Craven und erneut von Sean S. Cunningham produziert und gehört zu den besseren Neuverfilmungen.

Fazit zu THE LAST HOUSE ON THE LEFT

Auch wenn mit zeitlichem Abstand einige Schwächen auszumachen sind, hat sich Wes Cravens Debut natürlich einen besonderen Platz im Horror verdient. Er half nicht nur mit das stets garstige Rape&Revenge-Genre zu prägen, THE LAST HOUSE ON THE LEFT inspirierte auch Filmtitel wie THE LAST HOUSE ON DEAD END STREET, THE LAST HOUSE OF HORROR, THE LAST HOUSE ON THE BEACH, THE LAST HOUSE ON CEMETERY LANE, THE LAST HOUSE IN THE WOODS, HOUSE AT THE END OF THE STREET und diverse andere.

Hier könnt ihr THE LAST HOUSE ON THE LEFT in der Special Edition mit 2 Blu Rays kaufen

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert