Review: SUICIDE TOURIST (2020)

SuicideTourist Review

Mit WHEN ANIMALS DREAM erschuf der Däne Jonas Alexander Arnby einen Coming-of-age-Film, der als Werwolfstreifen verkleidet war. Auch sein zweiter Spielfilm SUICIDE TOURIST ist keine oberflächliche Sache geworden und nur schwer in eine einzelne Genreschublade zu pressen. Max Isaksen ist Versicherungsdetektiv und einer seiner letzten Fälle brachte ihn mit einer Frau in Kontakt, deren Mann [Weiterlesen…]

Review: VIVARIUM (2019)

vivarium

Der Traum vom Eigenheim steht bei vielen Menschen ab einem gewissen Alter weit oben auf der Wunschliste. So geht es auch dem jungen Paar, das wir in VIVARIUM kennenlernen und das sich ein Haus in einer Neubausiedlung anschaut, was keine gute Idee ist. Story: Gemma und Tom finden, es ist an der Zeit sich ein [Weiterlesen…]

Review: THE LODGE (2019)

the lodge cover

  Severin Fiala und Veronika Franz schafften mit ihrem ersten Langfilm ICH SEH, ICH SEH etwas, das deutschsprachigen Filmen nicht allzu oft vergönnt ist: sie zogen internationale Aufmerksamkeit auf sich. Konsequenterweise ist das nun folgende Werk THE LODGE eine Co-Produktion von Kanada, USA und Großbritannien, die Sprache ist Englisch und der Cast enthält bekanntere Namen. [Weiterlesen…]

Classic-Review: JACOB’S LADDER (1990)

jacob's ladder review

Die filmische Verarbeitung von Kriegstraumata ist kaum etwas Ungewöhnliches und da die Amerikaner besonders mit den Nachwehen des Vietnam-Kriegs zu kämpfen hatten, muss man nur an den Kriegsheimkehrer John Rambo denken. Lustiger ging es Mitte der 80er in HOUSE zu, wo die Hauptfigur aber ebenfalls mit bösen Erinnerungen zu kämpfen hat. JACOB’S LADDER ist wieder [Weiterlesen…]

Review: DER LEUCHTTURM (2019)

der_leuchtturm_thrillandkkill.com

Robert Eggers ist der Mann, der THE WITCH drehte. Wer denkt, dass damit sein Hunger nach atmosphärischem, slow-burn Arthouse-Horror gesättigt wurde, sollte erst gar nicht weiterlesen und auf gar keinen Fall DER LEUCHTTURM ansehen. Eggers Zweitwerk ist nämlich von allem noch mehr. Noch ruhiger, noch mysteriöser, noch farbarmer, noch weniger Personen….und noch besser (?). Story: [Weiterlesen…]

Review: DER SCHACHT (2020)

der schacht review und analyse

Ein Mann wacht in einem kargen Raum auf. Auf der anderen Seite des gefängnisartigen Zimmers befindet sich ein zweiter Mann, in der Mitte des Bodens ein rechteckiges Loch. Wie Goreng, so der Name des Mannes, schnell lernt, befinden sich über und unter der Kammer weitere Räume, die je mit zwei Insassen belegt sind. Einmal am [Weiterlesen…]

Review: BLISS (2020)

bliss review

BLISS ist ein eigenwilliger Film, was zunächst mal kein Fehler ist, denn damit passt er gut in die Drop Out Cinema – Reihe, in der er in Deutschland in ausgewählten Kinos läuft und sich neben Streifen wie NOVEMBER, LUZ und THE ENDLESS einordnet. Allesamt Filme, die es dem Zuschauer schwer machen, aber sich auch oft [Weiterlesen…]

Review: MIDSOMMAR (2019)

midsommar rezension

  MIDSOMMAR ist der zweite Spielfilm von Ari Aster. Dessen Langfilmdebüt HEREDITARY hatte Fans, räumte Preise ab, aber natürlich war nicht jeder von dem anspruchsvollen Stoff angetan. All das wird sich mit MIDSOMMAR nicht ändern. Story: Dani verliert durch den erweiterten Suizid ihrer Schwester ihre gesamte Familie. Monate später ist sie noch immer psychisch angeschlagen [Weiterlesen…]

Review: A TALE OF TWO SISTERS (2003)

a tale of two sisters

  Es waren einmal zwei Mädchen… Nach dem Tod ihrer Mutter (Park Mi-Hyun) wurden die Schwestern Su-mi (Lim Su-jeong) und Su-yeon (Moon Geun-young) für längere Zeit in einer Psychiatrie untergebracht. An einem schönen Sommertag kehren sie zurück zu ihrem Vater (Kim Kap-soo), der inzwischen mit seiner neuen Frau (Yeom Jeom-a) in einem idyllischen Landhaus an [Weiterlesen…]

Review: THE CHAIN (2019)

the chain review

  Was ist schlimmer? Zeit mit einem Menschen verbringen zu müssen, den man nicht leiden kann oder seinen Beruf nicht mehr ausüben zu können? Für Augenarzt Mike trifft beides zu, denn sein Vater ist schwer krank und Mike zieht zurück in sein Elternhaus, um seine Mutter bei der Pflege zu unterstützen. Besonders sympathisch ist ihm [Weiterlesen…]

Review: BURNING (2018)

burning

Wo soll man bei einem Film wie BURNING beginnen? Vielleicht bei ein paar Fakten. Der Film stammt aus Südkorea, hat eine Laufzeit von etwa 2,5 Stunden, Autor und Regisseur war Chang-dong Lee, hat aktuell eine imdb-Bewertung von über 7.5 und konnte bereits über 40 Preise auf vielen renommierten Filmfestivals abräumen. So weit, so klar…Schwammiger wird [Weiterlesen…]

Classic-Review: ANGEL HEART (1987)

Angel heart (2)

Es gibt Filme, die 10 Jahre alt und kaum mehr zu ertragen sind und es gibt Filme wie ANGEL HEART, die auch über 30 Jahre nichts an ihrem Reiz verloren haben. Das liegt zum einen sicher daran, dass die Geschichte ohnehin in den 1950er Jahren – also nochmals 30 Jahre zuvor- spielt, aber viel mehr [Weiterlesen…]

Review: FRACTURED (2019)

fractured

Was ist schlimmer für einen Vater, dessen Kind sich in einem unachtsamen Moment schwer verletzt? Vermutlich, wenn das Kind in ein Krankenhaus eingeliefert wird und dann verschwindet. Story: Ray und Joanne fahren mit ihrer Tochter übers Land. Als sie an einer Raststätte anhalten, entfernt sich Tochter Peri und wird plötzlich von einem Hund bedroht. Zwar [Weiterlesen…]

Review: IM HOHEN GRAS (2019)

im hohen gras review

IM HOHEN GRAS ist ein Film, an dem drei Herren maßgeblich beteiligt waren. Der Erste ist Autor Stephen King und den kennt eigentlich jeder, der nicht die letzten 45 Jahre auf einer einsamen Insel lebte. Der Zweite ist sein Sohn und Co-Autor Joe Hill. Hill hat zwar noch nicht den berühmten Namen seines Vaters, lieferte [Weiterlesen…]

Review: HAPPY DEATHDAY 2U

happy deathday 2u

  In HAPPY DEATHDAY wachte Schülerin Tree nicht nur jeden Morgen mit einem Kater auf, sondern wurde auch tagtäglich von einem maskierten Killer getötet. Der Film war nicht nur kurzweilig und kommerziell erfolgreich und daher ist eine Fortsetzung keine allzu große Überraschung. Anders als bei vielen anderen Sequels empfiehlt es sich tatsächlich Teil 1 zu [Weiterlesen…]

Review: THE HOUSE THAT JACK BUILT (2018)

the house that jack built

Wenn Enfant Terrible Lars von Trier, der selbst aus dem Familiendrama ANTICHRIST eine knallharte Genitalverstümmelung machte, einen Film über einen Serienmörder dreht, zieht man sich besser die Gummistiefel an, denn es ist davon auszugehen, dass man zum Filmende in Eingeweiden und Blut watet. Klar ist aber auch, dass Triers Ansprüche höher liegen als eine pure [Weiterlesen…]

Review: DAVE MADE A MAZE (2017)

dave made a maze

Habt ihr in eurer Kindheit auch gerne Festungen aus Pappkartons gebaut? Falls eure Antwort lautet: „Kindheit? Meinst du damit letzte Woche?“ ist DAVE MADE A MAZE euer Film. Story: Dave ist Künstler, aber achtbare Erfolge konnte der 30jährige bisher nicht erschaffen. Also baut er aus Langeweile ein Fort aus Kartons im Wohnzimmer und verirrt sich [Weiterlesen…]

Review: THE WILD BOYS (2017)

the wild boys

Wenn dir die Augen schmerzen und das Gehirn krampft, weißt du, dass Drop Out Cinema einen neuen Film durch deutsche Kinosäle jagt. Wir haben an dieser Stelle schon MANDY, NOVEMBER und einige andere Hirnficker der Reihe vorgestellt und THE WILD BOYS schlägt natürlich in die gleiche Kerbe. Story: Anfang des 20. Jahrhunderts begehen 5 Teenager [Weiterlesen…]

Review: ONE CUT OF THE DEAD (2017)

  Die Stichwörter Japan, Horror und Komödie lösen vielleicht bei Hardcore-Fernost-Fans noch warme Gefühle aus, zu oft versagte diese Kombination aber. Massives Overacting, überdrehtes Auftreten und infantiler Kaka-Humor muss man mögen…oder nicht. Zu Beginn von ONE CUT OF THE DEAD scheint zunächst auch wenig neues geboten, geschweige denn in guter Qualität, immerhin liefert der Film [Weiterlesen…]

Review: CONTROLLED – BEWAHREN SIE RUHE (2018)

Weihnachten. Der Zeitpunkt, an dem sich auch die zerstrittensten Familien zusammen an den reich gedeckten Tisch setzen und die Konflikte beiseite zu schieben – häufig mit mäßigem Erfolg. Genau hier setzt der zweite Spielfilm von Regisseur Johnny Kevorkian an. Was wie ein Kammerspiel mit dysfunktionaler Familie beginnt, endet komplett anders als erwartet. Aber macht das [Weiterlesen…]

Review: IN DARKNESS (2018)

In den letzten Jahren kamen bereits einige Filme raus, in denen Menschen mit Behinderungen eine große Rolle spielen. DON‘T BREATHE (2016), STILL (2016) oder A QUIET PLACE (2018) sind hierfür beispielhaft. Und auch IN DARKNESS hat eine Protagonistin mit körperlicher Einschränkung. Der Film ist in Zusammenarbeit von Natalie Dormer (THE FOREST, GAME OF THRONES) und [Weiterlesen…]

Review: UNDER THE SILVER LAKE (2018)

  Als Regisseur David Robert Mitchell vor ein paar Jahren IT FOLLOWS veröffentlichte, sorgte der Neo-Slasher für gespaltene Meinungen. Nicht jedem gefiel die Mischung aus John Carpenter – Hommage und modern-zeitlosen Elementen, wohingegen Fans nicht nur viel zu entdecken hatten, sondern auch einen „Bösewicht“ vorfanden, den es so bislang nicht gab. UNDER THE SILVER LAKE [Weiterlesen…]

Review: SUSPIRIA (2018)

suspiria

  Wir können uns wohl darauf einigen, dass Dario Argentos SUSPIRIA aus dem Jahr 1977 ein Genreklassiker ist. Wir können uns vermutlich auch darauf einigen, dass ein Remake nur dann Sinn macht, wenn man die Geschichte entweder in die Moderne projiziert oder genügend ändert, um eine eigene Geschichte zu erzählen. Regisseur Luca Guadagnino ist  großer [Weiterlesen…]

Review: CLIMAX (2018)

climax gaspar noe

Über Gaspar Noé weiß man eines: der Mann hat seine Trademarks, aber er ist unberechenbar. Da CLIMAX dieser Linie folgt, könnte man fast von einem Erfolgsrezept sprechen, nur dass Noé nicht nach Kochbuch filmt, sondern seine Filme individuell abschmeckt. Story: Eine Gruppe Tänzerinnen und Tänzer kommt in einer abgelegenen Location zum Proben zusammen. Das Fachliche [Weiterlesen…]

Review: LUZ (2018)

Seit einiger Zeit steht Drop Out Cinema für anspruchsvolle oder ungewöhnliche Filme, die einen beschränkten Kinostart erhalten. Letztes Jahr waren es z.B. MANDY, NOVEMBER, THE ENDLESS, nun ist es LUZ. Dass dieser Film nicht nur mehr Fragen stellt, als er bereit ist zu beantworten, sondern auch noch aus Deutschland stammt, wird rasch Zweifler herbeirufen, aber [Weiterlesen…]

Review: ELIZABETH HARVEST (2018)

Im dunklen Märchen BLAUBART von Chares Perrault heiratet ein älterer, wohlhabender Mann eine junge Frau. Als er kurz nach der Hochzeit auf Geschäftsreise muss, erklärt er seiner Gattin, dass sie einen bestimmten Raum des Hauses nicht betreten darf. Doch die Neugier siegt und die Dame entdeckt in dem Zimmer, dass ihr Mann ein Mörder ist. [Weiterlesen…]

Review: BLACK MIRROR: BANDERSNATCH (2018)

  Es ist wohl nicht ganz verkehrt, wenn man Streamingdienste als modernes Fernsehen bezeichnet. Inzwischen scheint Netflix aber auch in der Zukunft angekommen…und das mit einem Film, der 1984 spielt. Story: Der Spieleentwickler Stefan Butler wird von einer Softwarefirma damit beauftragt einen komplexen Fantasyroman als Computerspiel zu adaptieren. Was für den jungen Mann wie eine [Weiterlesen…]

Review: SCHNEEFLÖCKCHEN (2017)

Manche Filme beschreibt man mit zwei Sätzen, für SCHNEEFLÖCKCHEN reicht dieses komplette Review aber nicht aus. Das sollte euch nicht davon abhalten, weiterzulesen und einen groben Eindruck zu gewinnen, am Ende wird aber die komplette Sichtung nötig werden, um dieses ungewöhnliche Werk in Gänze zu erfassen. In einem Berlin der nicht allzu entfernten Zukunft finden [Weiterlesen…]

Review: NOVEMBER (2017)

Achtung, NOVEMBER ist nicht für jedermann! Ehrlich gesagt ist der Film wohl für die wenigsten Menschen. Wir reden hier über eine Literaturverfilmung (!) aus Estland (!!) in Schwarzweiß (!!!) mit Untertiteln (!!!!). Ja, NOVEMBER hat Arthouse in großen Lettern auf der Stirn stehen und wenn euch das nicht abschreckt, tretet näher. In einem kleinen Dorf [Weiterlesen…]

Review: MANDY (2018)

  Heilige Scheiße, was war das? Zitiert uns gerne, wenn ihr selbst MANDY gesehen habt und egal ob ihr den Film liebt oder hasst (beides sind hervorragende Optionen), vermutlich werdet ihr euch ähnlich ausdrücken. Denn das was Nicolas Cage, der die letzten Jahre wirklich nicht immer auf der Höhe war, bzw. Regisseur Panos Cosmatos‘ kompletter [Weiterlesen…]

Review: GHOST STORIES (2017)

Parapsychologie-Professor Goodman verdient seinen Lebensunterhalt damit Scharlatane, Spuk und Mysterien aufzudecken. Da platzt der Profi, der seine eigene TV-Sendung betreibt, schon mal in die Show eines Schwindlers, der vorgibt mit den Toten zu reden und steht auch allen weiteren vermeintlich paranormalen Ereignissen naturgemäß skeptisch gegenüber. Als Goodman seinem Vorbild Charles Cameron begegnet, der einst genau [Weiterlesen…]

Review: THE ENDLESS (2017)

Justin Benson und Aaron Moorhead machen „andere“ Filme. Für ihr Debüt RESOLUTION erhielten sie viel Lob, ließen sich aber nur schwer in den üblichen Genreschubladen einordnen, das Zweitwerk SPRING war vielleicht straighter, aber dennoch unkonventionell. Mit diesen Gewohnheiten brechen die beiden Filmemacher, die hier neben Regie, Buch, Produktion und Schnitt auch noch die Hauptrollen übernehmen, [Weiterlesen…]

Review: TABULA RASA (Serie) (2017)

TV-Serien gibt es seit es Fernsehen gibt, aber durch Netflix und Co. scheint alle paar Tage eine neue Reihe auf den Markt zu kommen. Serienfans freut das natürlich, aber ein Problem ist dabei nicht zu übersehen. Wer 12, 16 oder 20 Folgen pro Staffel zeigen will, muss entsprechend viel Material drehen (vor allem wenn dann [Weiterlesen…]

Review: AMERICAN PSYCHO (2000)

  Dass Filme auf dem Index landen, passiert relativ häufig. Büchern widerfährt dieses Schicksal weit seltener und dass Bret Easton Ellis‘ Roman AMERICAN PSYCHO Mitte der 90er für einige Zeit auf der (un-)rühmlichen Liste landete, sagt also einiges über den Inhalt aus. Der Verfilmung ist zwar in punkto Gewaltdarstellung weniger extrem ausgefallen, vereinbart aber Brutalität, [Weiterlesen…]

Review: RELLIK (Serie) (2017)

RELLIK ist ein ungewöhnlicher Titel, macht auf den zweiten Blick aber durchaus Sinn. Liest man das Wort rückwärts, erhält man „Killer“. Anlass dafür ist die Erzählweise der 6-teiligen Serie, die ähnlich wie MEMENTO oder IRREVERSIBEL am Ende beginnt und sich dann nach vorne arbeitet. So sehen wir als erstes, wie der verdächtige Serienmörder zur Strecke [Weiterlesen…]

Review: THE SINNER (Serie) (2017)

Cover von THE SINNER

Die Serie wurde ursprünglich für den amerikanischen Sender USA NETWORK produziert. Mittlerweile ist sie auf Netflix angekommen und erfreut sich großer Beliebtheit. THE SINNER hat bei den Golden Globes Nominierungen für Best Miniseries or Televison Film und Best Actress – Miniseries or Television Film erhalten. Inhalt von THE SINNER Eine junge Mutter steht im Mittelpunkt [Weiterlesen…]

Review: TO KILL A MAN (2016)

Regisseur Christopher Smith ist zwar nicht so bekannt wie mancher Kollege, kann mit Filmen wie CREEP, TRIANGLE, BLACK DEATH oder SEVERANCE einen stattlichen Lebenslauf aufweisen. Mit TO KILL A MAN (nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Film von 2014) schickt er uns auf einen blutigen Roadtrip nach Las Vegas und macht erneut vieles richtig. Harper [Weiterlesen…]

Review: BEYOND THE WALLS (Serie) (2017)

Coverart von BEYOND THE WALLS

Nachdem mir MISSIONS auf Shudder gut gefallen hat, wollte ich mir eine weitere Serie bei Shudder anschauen. Gelandet bin ich bei BEYOND THE WALLS. Es handelt sich hierbei um eine französische Mini-Serie, die ingesamt drei Folgen umfasst. Shudder hat die Serie nicht produziert, momentan aber die exklusiven Rechte an ihr. Inhalt von BEYOND THE WALLS [Weiterlesen…]

Review: BLACK BUTTERFLY – DER MÖRDER IN MIR (2016)

Paul ist ein abgewrackter Schriftsteller, der in einem abgelegenen und heruntergekommenen Haus in den Rocky Mountains lebt. Seine Bücher verkaufen sich nicht mehr, seine Frau hat ihn verlassen und ihn plagen Geldsorgen, die er im Alkohol ertränken will. Da tritt Jack in sein Leben, der ihn zunächst vor einem wütenden Truckfahrer schützt und dann bei [Weiterlesen…]

Review: IN THE DARK (2015)

Joanna und Jeff sind gerade Eltern geworden. Während Jeff als Schauspieler von Casting zu Casting rennt, bleibt Joanna zuhause bei dem Baby, doch die junge Frau ist mit der Situation überfordert. Das Kind schreit in der neu bezogenen Wohnung immerzu, sie ist mit sich selbst unzufrieden und kann sie Jeff, der mit seiner Ex arbeitet, [Weiterlesen…]

Review: TAG – A HIGH SCHOOL SPLATTER FILM (2015)

Die blutige Eröffnungsszene von TAG geistert seit Monaten durchs Internet. Ein Bus voller japanischer Schulmädchen wird der Länge nach in zwei Teile gerissen und mit ihm alle Insassinnen. Nur ein Mädchen, das sich gerade gebückt hat, überlebt die splattrige Szenerie. Was diese Katastrophe, die an den Beginn von GHOST SHIP erinnert, auslöst, bleibt im Clip [Weiterlesen…]

Review: TERROR 5 (2016)

TERROR 5 ist eine Sammlung von (man ahnt es) fünf Kurzgeschichten, die von vorn herein zwei Besonderheiten aufweisen. Zum einen hängen sie teilweise zusammen, zum anderen stammen sie aus Argentinien. Denke ich an Horror aus Argentinien, drängt sich als erstes der Name Adrián Bogliano auf, der inzwischen auch in Nordamerika arbeitet, zuvor mit Filmen wie [Weiterlesen…]

Review: SWISS ARMY MAN (2016)

Es gibt zwei Dinge, die hier eher selten auftauchen: 1) Filme mit Freigaben „ab 12“ 2) Gute Bewertungen für Pups-Humor Bei SWISS ARMY MAN machen wir aber gerne eine Ausnahme. Hierbei handelt es sich zwar nicht um einen Horrorfilm, auch keinen Thriller, aber bestes fantastisches Kino. Die austretenden Körpergase sind –man mags kaum glauben- ebenfalls [Weiterlesen…]

Review: HOSPITAL DER GEISTER (Serie)

In den 90ern hatten Serien längst noch nicht den Stellenwert, den sie heute haben. Sicher, es gab TWIN PEAKS und AKTE X, ansonsten aber meist typische TV-Kost. HOSPITAL DER GEISTER zählt ebenfalls zu den Serien, die sich durch Stil und Ernsthaftigkeit abhoben, hatte es aber aufgrund der dänischen Herkunft zunächst schwerer in den Fokus zu [Weiterlesen…]

Review: THE LADY IN THE CAR WITH GLASSES AND A GUN (2015)

Es ist das Zeitalter der seltsamen Filmtitel. BUNNY UND SEIN KILLERDING, ANGRIFF DER LEDERHOSENZOMBIES und nun THE LADY IN THE CAR WITH GLASSES AND A GUN. In diesem Fall muss man aber wissen, dass der Titel schon seit 1970 existiert und wir es hier mit einem Remake des gleichnamigen Streifens zu tun haben, der hierzulande [Weiterlesen…]

Review: HIGH RISE (2016)

Wer kennt das nicht: man zieht in ein neuen Wohnblock, lernt alle möglichen Nachbarn kennen und mit den ersten Gerüchten wird einem klar, dass man einer – mehr oder weniger – komplexen Hierarchie narzisstischer Arschlöcher ausgeliefert ist. Jeder Schritt vor die Tür wird penibel von den Alteingesessenen dokumentiert und nach ein paar Tagen weiß man, [Weiterlesen…]

Review: BLOOD PUNCH (2015)

UND TÄGLICH GRÜSST DAS MURMELTIER…bringen wir den unausweichlichen Vergleich direkt hinter uns, denn wie in der Kultkomödie wiederholt sich auch in BLOOD PUNCH ein– und derselbe Tag wieder und wieder. Dabei darf ebenfalls gelacht werden, ein Familienfilm sieht aber eindeutig anders aus. Milton ist in einer Entzugsklinik nachdem sein Meth-Labor aufflog. Dort lernt er die [Weiterlesen…]

Review: SOUTHBOUND (2015)

Das Wüstengebiet im Südwesten der USA bot schon oft eine Location für Horrorfilme und es ist leicht nachzuvollziehen wieso: einsame Highways, eine atemberaubende, aber auch tödliche Natur, heruntergekommene Motels und Diners, ein paar Aussiedler, Staub und Sand. Für SOUTHBOUND sind diese Orte Nährboden des Schreckens und schon mit Blick aufs Cover (nehmt dafür aber das [Weiterlesen…]

Review: DER NACHTMAHR (2015)

Wie hätte E.T. ausgesehen, wenn er nicht bei Elliot in Kalifornien, sondern einer Berliner Teenagerin gestrandet wäre? Und der Regisseur nicht Spielberg, sondern ein bekennender Fan von David Lynch wäre? Definitiv anders….nämlich so wie DER NACHTMAHR. Bevor hier aber falsche Erwartungen geweckt werden, erwartet am besten gar nichts und rechnet mit allem, denn DER NACHTMAHR [Weiterlesen…]

Review: THE NEON DEMON (2015)

Als Nicolas Winding Refn ankündigte, einen Horrorfilm zu drehen, wurden Filmfans hellhörig. Immerhin ging der gebürtige Däne bei seinen vorherigen Filmen ONLY GOD FORGIVES und DRIVE ebenfalls nicht zimperlich zur Sache. Wie sich herausstellt, ist THE NEON DEMON eine Weiterentwicklung seines bisherigen Schaffens, aber will man dieses Werk wirklich als Horror bezeichnen? Der Film beginnt [Weiterlesen…]

Review: THE GREASY STRANGLER (2016)

Ihr werdet THE GREASY STRANGLER lieben oder hassen, aber wenn ihr was erleben wollt, müsst ihn gesehen haben. Wenn ihr zu den Leuten gehört, die seit 20 Jahren jeden Sommer ins gleiche Hotel fahren und nervös werdet, wenn eure Lieblingscornflakes plötzlich eine neue Verpackung haben, schaut lieber den 10. Teil einer beliebigen Slasher-Reihe, da wisst [Weiterlesen…]

Review: THE DEMOLISHER (2015)

„Interessant“ ist das Attribut, das immer dann weiterhilft, wenn man keine Meinung hat oder sie nicht zum Ausdruck bringen kann und ist dementsprechend wertlos. THE DEMOLISHER ist ein interessanter Film. Ob ihr den Film mögen werdet oder hassen werdet, steht auf einem anderen Blatt und die Chancen stehen etwa 50:50. Inhalt: Bruce ist eigentlich ein [Weiterlesen…]

Review: BASKIN (2015)

Kommt da eine neue Horrorfilm-Welle aus unerwarteter Richtung auf uns zu? Aus der Türkei? Befragt man die Filmdatenbank imdb, spuckt diese aus, dass es insgesamt nur 73 türkische Horrorfilme gibt. Rund ein Drittel dieser Filme entstand aber in den letzten zwei Jahren. Bisher weitestgehend im Stillen, ohne international Aufmerksamkeit zu erregen. Der Trailer zu BASKIN [Weiterlesen…]

Review: LOST RIVER (2014)

LOST RIVER, das ist das Regiedebüt von Ryan Gosling und wer die Karriere des 35jährigen verfolgte, wird bereits festgestellt haben, dass seine letzten Projekte die Mainstream-Autobahn verlassen haben und Gosling lieber die kleinen, aber landschaftlich aufregenderen Highways nimmt. In Filmen wie DRIVE, ONLY GOD FORGIVES und THE PLACE BEYOND THE PINES hat Gosling in Summe [Weiterlesen…]

Review: IRREVERSIBEL (2002)

Es gibt Filme, die möchte man kein zweites Mal sehen. Meistens liegt das an Qualität, bzw. der mangelnden Qualität. Im Fall von IRREVERSIBEL ist der Grund, dass sich die Bilder und Ereignisse schon beim ersten Mal in die Netzhaut ätzen, dass es eigentlich keine zweite Sichtung braucht. Dabei darf man als Szenepurist gerne behaupten, dass [Weiterlesen…]

Review: ENEMY (2013)

Dass Jake Gyllenhaal als Schauspieler einiges zu bieten hat, bewies er bereits in zahlreichen Filmen wie DONNIE DARKO oder NIGHTCRAWLER. In ENEMY zeigt er sein Können gleich doppelt. Der Psychothriller ist schon länger auf dem Markt und basiert auf dem Roman DOPPELGÄNGER von José Saramago, ist laut Aussage des Regisseurs Denis Villeneuve (PRISONERS) aber keine [Weiterlesen…]

Review: HORSEHEAD (2014)

Mit HORSEHEAD meldet sich Frankreich endlich zurück auf der Horrorbühne und liefert das, was man vor einigen Jahren vermutlich eher erwartet hätte als MARTYRS und HIGH TENSION: einen typisch europäischen Film mit künstlerischem Anspruch. Inhalt: Jessica studiert die Psychophysiologie von Träumen und das aus gutem Grund. Seit ihrer Kindheit wird die junge Frau von Alpträumen [Weiterlesen…]

Review: THE ISLE (2000)

NEE, SO NICHT…! Ich schau mir ja vieles an, gerne auch kontroverse Kost, wenn aber jemand gegen seinen Willen Gewalt zugefügt wird, hört der Spaß auf und das gilt für Tiere ebenso wie Menschen. LA ISLA ist voller Gewalt an Tieren: da werden Fische sinnlos verstümmelt oder mit Elektroschocks gequält, ein panischer Vogel samt Käfig [Weiterlesen…]

Review: ESCAPE FROM TOMORROW (2013)

Normalerweise findet der Disney-Konzern bei uns selten Erwähnung. Nicht weil wir etwas gegen Donald Duck und Buzz Lightyear hätten, sondern weil man bei Disney lieber auf jugendfreundliches Entertainment setzt. ESCAPE FROM TOMORROW wurde hingegen sogar in Disneyworld gedreht…nur ohne Einwilligung der Eigentümer. Eigentlich will Familienvater Jim nur einen schönen letzten Urlaubstag mit seiner Familie in [Weiterlesen…]

Review: WILD IN BLUE (2014)

Wer seine Filme gerne gewöhnlich mag, kann dieses Review und auch den dazugehörigen Film überspringen, denn WILD IN BLUE ist ein Experimentalfilm, der es dem Betrachter nicht immer einfach macht. Bringt man hingegen eine gewisse Affinität für Arthouse-Indie mit Gewalteinlagen mit, könnte hier ein Geheimtipp lauern. Charlie ist ein Mörder. Er entführt Frauen und tötet [Weiterlesen…]

Review: DER SAMURAI (2014)

Die Chance DER SAMURAI zu übersehen ist groß. Der Titel deutet eher auf Fernost-Action als auf Horrorfilm hin, Regisseur Till Kleinert fiel bisher fast ausschließlich durch Kurzfilme auf und ist zudem noch Deutscher – was für manche Zuschauer direkt ins Desinteresse führt. Auch versäumte Kleinert seinen Film 2.000mal in einschlägigen Facebook-Gruppen anzupreisen. Da sich Qualität [Weiterlesen…]

Review: GERMAN ANGST (2015)

Da ist er also, der deutsche Horrorfilm, der anders sein soll als deutsche Horrorfilme. Eins ist schon mal klar, über GERMAN ANGST wird gesprochen. Das liegt an den wohlklingenden Namen der Macher, deren Anspruch an deutsche Klassiker anknüpfen zu wollen, dem Auftritt bei den Fantasy Filmfest Nights, aber auch an der harschen Kritik eines Schreiberkollegen [Weiterlesen…]

Review: BORGMAN (2013)

Wenn wir Filme besprechen, schauen wir normalerweise nicht auf andere Reviews. Bei BORGMAN musste ich aber direkt nach dem Abspann bei verschiedenen Kollegen vorbeisehen. Zu viele Fragen hatte der Film hinterlassen, zu viele Interpretationsmöglichkeiten aufgeworfen und ich war neugierig ob ich mit meiner Meinung auch nur ansatzweise richtig liege. Und siehe da, selbst in namhaften [Weiterlesen…]

Review: THE CANAL (2014)

Eine Familie zieht in ein neues Haus…und wir alle wissen, wie es weitergeht. Oder? Wie Guillermo del Toro einmal sinngemäß sagte, braucht man heutzutage nicht mehr versuchen etwas komplett Neues zu erfinden, denn es wurde schon erfunden. Del Toros Tipp: Nimm was da ist und gib der Sache deine eigene Note. Der Ire Ivan Kavanagh [Weiterlesen…]

Review: DER TOD WEINT ROTE TRÄNEN (2013)

letrange-couleur-des-larmes-de-ton-corps

Wem der Filmtitel DER TOD WEINT ROTE TRÄNEN nichts sagt, der Film lief unter THE STRANGE COLOUR OF YOUR BODY’S TEARS auf dem Fantasy Filmfest. Der deutsche Name klingt mindestens so, als habe jemand zu viele 70er-Schinken geschaut, macht aber durchaus Sinn, denn wir sprechen hier über das Werk von Hélène Cattet und Bruno Forzani [Weiterlesen…]

Review: MINDSCAPE (2013)

Wenn euch der Titel MINDSCAPE an DREAMSCAPE erinnert, darf ich euch zu eurem detektivischen Gespür und eurem Filmgeschmack gratulieren, denn der 1984 entstandene DREAMSCAPE mit Dennis Quaid und Max von Sydow ist ein mehr als anständiger Sci-Fi-Thriller, den kaum jemand kennt. Dort geht es darum in die Träume von anderen Menschen einzusteigen und auch wenn [Weiterlesen…]

Review: IM AUGENBLICK DER ANGST (1987)

Heute stehen spanische Horrorfilme hoch im Kurs, doch schon lange bevor sich die Iberer ihren ausgezeichneten Ruf erarbeiten konnten, entstand IM AUGENBLICK DER ANGST unter der Regie von Bigas Luna. Gedreht wurde allerdings sowohl in Spanien als auch in den USA und auch die Schauspieler entstammen beiden Ländern. John ist Optiker mit Leib und Seele, [Weiterlesen…]

Review: BLACK SWAN (2010)

Es gibt Filme, die mit so vielen Vorschusslorbeeren überhäuft wurden, dass sie eigentlich nur noch enttäuschen können und wenn man wie BLACK SWAN für fünf Oscars nominiert war und unzählige andere Auszeichnungen gewonnen hat, liegt die Latte besonders hoch. Andererseits könnte das bieder anmutende Thema Ballett potentielle Interessenten von vorn herein abschrecken. Zweifler (wie ich) [Weiterlesen…]

Review: LIVID

Vor nicht allzu langer Zeit standen französische Horrorfilme hoch im Kurs und alleine die geographische Zuordnung konnte Begeisterungsstürme auslösen. Basis für diesen nicht unverdienten Hype waren die 4 apokalyptischen Reiter des französischen Horrorfilmes: INSIDE, HIGH TENSION, MARTYRS und FRONTIER(S). Während die Regisseure Xavier Gens (THE DIVIDE) und Alexandra Aja (PIRANHA) inzwischen über dem großen Teich [Weiterlesen…]

Review: RUBBER (2010)

RUBBER war der Abschlussfilm des Fantasy Film Fests 2010. Ich muss gestehen, dass mich die Geschichte eines mordenden Autoreifens zunächst nicht unbedingt fasziniert hat, aber da als zeitgleich laufende Alternative DETOUR Standardkost versprach, entschied ich mich für den Exoten. Schon in der Warteschlange deutete es sich an, dass im Publikum einige künstlich-künstlerische Leute zu finden [Weiterlesen…]

Review: THE CABIN IN THE WOODS (2012)

Das wurde ja auch Zeit. THE CABIN IN THE WOODS spukt seit Jahren durch die Szene und immer wieder hieß es, der Film würde bald veröffentlicht werden, bevor der Release dann doch wieder verschoben wurde, was meist kein gutes Zeichen für die Qualität ist. Selbst auf einem der Filmposter war voller Selbstironie zu lesen: „If [Weiterlesen…]

Review: TRIANGLE (2009)

George-Triangle

Der 2009 gedrehte TRIANGLE ist nicht mehr brandneu, lief auch schon einige Male im TV, aber wenn es euch ähnlich geht, wie dem Verfasser dieser Zeilen, habt ihr den Film zu lange verpasst und solltet das ändern. Was aber sagt man, ohne zu viel zu sagen? Ohne zu spoilern, vielleicht nur das: Melissa George, die [Weiterlesen…]

Review: DIE TÜR (2009)

Die Tür

Endlich wieder einmal begeben sich deutsche Filmemacher in ungewohnte Gefilde. Keine Otto Waalkes -Komödie, keine Til Schweiger – Lovestory, aber auch kein Underground à la Olaf Ittenbach. DIE TÜR ist ein Mystery-Drama, das auf dem Roman DIE DAMALSTÜR von Akif Pirinçci beruht und mit einer interessanten Story daherkommt. Während sich der Maler David (Mads Mikkelsen) [Weiterlesen…]

Review: HIGH TENSION (2004)

high tension

Ein trüber Herbstnachmittag vor vielen Jahren, eine Film- und Plattenbörse in einer mittelgroßen Stadt irgendwo in Deutschland. Ich glaube schon alles gefunden zu haben, wonach ich suchte, als ich einem DVD-Händler zuhöre, der einem anderen Kunden einen Film empfiehlt und ihm sogar anbietet, ihm sein Geld zurückzuerstatten, wenn er den Film nicht mag. Wer soweit [Weiterlesen…]