Review: OPEN HOUSE (2017)

Nach dem Tod des Vaters wird das Geld für Logan und seine Mutter Naomi knapp. Als seine Tante den beiden anbietet in ihr Ferienhaus zu ziehen, bis dieses verkauft wird, nehmen sie gezwungenermaßen an, auch wenn der Makler immer wieder Kaufinteressenten durch das hübsche, aber abgelegene Haus führt. In der Kleinstadt werden die beiden freundlich [Weiterlesen…]

Review: GET THE GIRL (2017)

Regisseur Eric England ist noch keine 30 Jahre alt, veröffentlicht mit GET THE GIRL aber bereits seinen fünften Langfilm und zeigt zudem eine positive Entwicklung. War MADISON COUNTY noch Durchschnittskost aus den Backwoods, zeigte CONTRACTED einen interessanten Ansatz des Themas Geschlechtskrankheiten und mit GET THE GIRL wird ein abwechslungsreiches Drehbuch mit Home Invasion-Elementen und Comedy [Weiterlesen…]

Review: THE DEVIL’S CANDY (2015)

Jahrzehntelang wurde Metal-Fans unterstellt den Teufel anzubeten. Aber was wäre, wenn all die lauten Gitarren nur dafür da sind, die gefährlichen dämonischen Stimmen im Kopf zu übertönen? Es ist kein Geheimnis mehr: Heavy Metal wird nicht nur gesellschaftsfähig, er schleicht auch wieder vermehrt in Filmen umher und nach dem Funsplatter DEATHGASM ist THE DEVIL’S CANDY [Weiterlesen…]

Classic-Review: WARTE, BIS ES DUNKEL IST (1967)

Schon 50 Jahre vor DON’T BREATHE gab es Filme mit der Botschaft: brich nicht bei Blinden ein. Die Vorzeichen des Films stehen trotzdem gänzlich anders, denn in WARTE, BIS ES DUNKEL IST, spielt Audrey Hepburn die blinde Bewohnerin, die zunächst subtil, dann massiv von drei Gangstern terrorisiert wird. Story: Am Flughafen bekommt Fotograf Sam von [Weiterlesen…]

Review: SHUT IN (2016)

Naomi Watts ist vielleicht nicht der erste Name, den man mit dem Titel Scream Queen assoziiert, aber die Australierin hat in ihrer Karriere in vielen Produktionen mitgewirkt, die von fantastischem Kino (MULHOLLAND DRIVE, KING KONG) bis zu Horror (FUNNY GAMES U.S., THE RING) reichen, ohne sich selbst zu wiederholen. Dass sie nun die Hauptrolle in [Weiterlesen…]

Review: HUSH – STILL (2016)

Es ist das Jahr des Mike Flanagen. Dass mit dem Regisseur zu rechnen sein würde, war Horrorfilm – Fans spätestens seit OCULUS klar. Dass er in diesem Jahr aber gleich drei Filme veröffentlichen würde, die allesamt überdurchschnittlich gute Kritiken abstauben, will schon was heißen. Neben BEFORE I WAKE und OUIJA – ORIGIN OF EVIL ist [Weiterlesen…]

Review: KIDNAPPED (2010)

Dass sich Spanien immer wieder als Lieferant überdurchschnittlicher Horrorfilme auszeichnet, sollte sich inzwischen herumgesprochen haben, im Falle von KIDNAPPED drängt sich zudem aber noch der Vergleich mit dem amerikanischen MOTHER’S DAY auf. Eine gewisse Verwandtschaft lässt sich nämlich nicht verleugnen. In beiden Filmen wird eine Familie von brutalen Verbrechern in ihrem neuen Zuhause festgehalten, die [Weiterlesen…]

Review: THE NEIGHBOR (2016)

Mit der Regiearbeit an den beiden COLLECTOR-Filmen und als Autor der SAW-Reihe (Teil 4-7) machte sich Marcus Dunstan einen Namen. Mit THE NEIGHBOR bleibt Dunstan seiner Linie treu, auch wenn penible Persönlichkeiten behaupten können, dass er eher im Thriller- als Horrormilieu wildert. John und Rosie leben in einem abgelegenen Farmhaus und verdienen ihr Geld mit [Weiterlesen…]

Review: SOUTHBOUND (2015)

Das Wüstengebiet im Südwesten der USA bot schon oft eine Location für Horrorfilme und es ist leicht nachzuvollziehen wieso: einsame Highways, eine atemberaubende, aber auch tödliche Natur, heruntergekommene Motels und Diners, ein paar Aussiedler, Staub und Sand. Für SOUTHBOUND sind diese Orte Nährboden des Schreckens und schon mit Blick aufs Cover (nehmt dafür aber das [Weiterlesen…]

Review: DON’T BREATHE (2016)

Beklau nen blinden alten Mann, haben sie gesagt. Was soll schon passieren, haben sie gesagt. Für die drei jungen routinierten Einbrecher sieht das einzige Haus in einer verlassenen Wohngegend in Detroit nach leichter Beute aus. Es gibt keine Nachbarn, mit Polizei ist nicht zu rechnen, die Alarmanlage ist leicht zu überlisten, der Hund schnell betäubt [Weiterlesen…]

Review: THE BLOOD LANDS / WHITE SETTLERS (2014)

Es ist wohl kein Zufall, dass THE BLOOD LANDS / WHITE SETTLERS (unter welchem Namen der Film bei uns veröffentlicht wird, ist derzeit noch ungeklärt) zu der Zeit entstand, als sich Schottland von Großbritannien und damit insbesondere von England lösen wollte. Auch wenn im Film nie eindeutig Bezug zur politischen Frage genommen wird, passt es [Weiterlesen…]

Review: DEADLY HOME (2015)

Vor etwa 25 Jahren spielte ein kleiner Junge in einem Home Invasion-Film, der kommerziell einschlug, wie kaum ein anderer Vertreter dieses Genres. Der Junge hieß Macauley Culkin, der Film KEVIN ALLEIN ZU HAUS. Mit DEADLY HOME setzt der jüngere Bruder des einstigen Kinderstars die Tradition fort und erscheint ebenfalls in einem Home Invasion – Film, [Weiterlesen…]

Review: ANGST (1983)

Dass in Österreich hin und wieder sehenswerte Genrebeiträge produziert werden ist allgemein bekannt. Michael Haneke beispielsweise hat sich mit FUNNY GAMES international einen Namen gemacht und ein US Remake bekommen. Derzeit bekommt ICH SEH, ICH SEH unter seinem internationalen Titel GOODNIGHT MOMMY und mit einem IMDB Rating von 6,7 durch aus gute Kritiken auch in [Weiterlesen…]

Review: BERKSHIRE COUNTY (2014)

Nach dem kürzlich erschienenen IN THEIR SKIN kommt dieser Tage mit BERKSHIRE COUNTY ein weiterer Home Invasion – Film auf den Markt. Macht nichts, denn wenn man dem Text auf dem DVD-Backcover glaubt, gibt es zwar viele Filme dieser Machart, „doch nur wenige sind so intensiv wie BERKSHIRE COUNTY.“ Inhalt: Schülerin Kylie hat’s nicht einfach. [Weiterlesen…]

Review: IN THEIR SKIN (2012)

Home Invasion – Filme haben, ähnlich wie Rape & Revenge – Streifen, eine relativ enge Vorgabe des Inhalts. Überraschungen erwarten uns in der Story nur selten und trotzdem werfen beide Subgenres von Zeit zu Zeit ordentliche Beiträge auf den Markt. Dass der Zuschauer trotz wiederkehrendem Schema daran Gefallen findet, dürfte auch damit zusammenhängen, dass wir [Weiterlesen…]

Review: PLAY – TÖDLICHES SPIEL (2014)

Bryan Bertino gehört nicht gerade zu den fleißigsten Filmemachern, sein letzter und einziger Film war aber der bekannte und hochwertige THE STRANGERS (2008), der mit Liv Tyler prominent besetzt war. Solch illustre Namen finden sich in PLAY –TÖDLICHES SPIEL nicht, Home Invasion – Anteile sind aber geblieben…und das im Found Footage – Gewand. Inhalt: Eine [Weiterlesen…]

Review: YOU ARE NOT ALONE (2010)

Wenn ein Film fünf Jahre lang in der Schublade liegt, bis sich jemand erbarmt ihn zu veröffentlichen ist das selten ein gutes Zeichen. Wenn sich dieser Film dann auch noch in Found Footage – Gewässern tummelt, die in den letzten Jahren durch massive Überfischung leergeangelt wurden, ist eine gewisse Skepsis angebracht. Story: Ginny und Matt [Weiterlesen…]

Review: BORGMAN (2013)

Wenn wir Filme besprechen, schauen wir normalerweise nicht auf andere Reviews. Bei BORGMAN musste ich aber direkt nach dem Abspann bei verschiedenen Kollegen vorbeisehen. Zu viele Fragen hatte der Film hinterlassen, zu viele Interpretationsmöglichkeiten aufgeworfen und ich war neugierig ob ich mit meiner Meinung auch nur ansatzweise richtig liege. Und siehe da, selbst in namhaften [Weiterlesen…]

Review: DARK SKIES (2014)

dark skies

Es besteht ein gewisser (film-)historischer Zusammenhang zwischen Außerirdischen-Filmen und dem Kalten Krieg. Heute weiß man, dass das Roswell-UFO, das man Initialzündung für die Alienpanik sehen mag, ein russisches Spionageflugzeug war. Auch manch andere fliegende Untertasse dürfte der Sowjetunion zuzurechnen sein und schürte im Amerika der 50er Jahre gleichermaßen Angst wie Phantasie. Dass nach vielen Jahren [Weiterlesen…]

Review: FRESH MEAT (2012)

Fresh meat kannibalen

Wenn ihr die Stichwörter „Neuseeland“ und „Film“ mit Orks und goldenen Ringen assoziiert, habt ihr womöglich schon vergessen, womit Peter Jackson seine Karriere begann. Auch wenn die neuseeländische Horrorkultur nicht besonders ausgeprägt ist, ruhmreich ist sie allemal. FRESH MEAT versucht dies mit ähnlichen Mitteln fortzusetzen, die auch schon Jacksons Filme ausmachten: Blut und Humor. Ihr [Weiterlesen…]