Review: 47 METERS DOWN: UNCAGED

47 Meters Down: Uncaged: Cover

Nach dem Erfolg von 47 METERS DOWN in 2017 wurde bereits relativ kurz nach Erscheinen die Fortsetzung angekündigt. Der Titel variierte von 48 METERS DOWN über 47 METERS DOWN: THE NEXT CHAPTER und endete letztendlich bei 47 METERS DOWN: UNCAGED. Der Name ist Programm und diesmal gibt es keinen Käfig, der vor blutrünstigen und unersättlichen [Weiterlesen…]

Review: HOTEL MUMBAI (2018)

hotel mumbai

Im Herbst 2008 ereigneten sich im indischen Mumbai eine Reihe Terrorattentate, die die Stadt tagelang in Atem hielten und 174 Opfer forderten. Ein zentraler Punkt war dabei das Luxushotel Taj. HOTEL MUMBAI schildert die damaligen Ereignisse. Vorab sollten wir erwähnen, dass dies kein gutgelaunter Thriller oder gar Horrorfilm ist, wie wir sie im Tagesgeschäft oft [Weiterlesen…]

Review: BRIMSTONE (2017)

brimstone

  BRIMSTONE ist anders als die meisten hier vorgestellten Werke kein Horrorfilm, sondern ein Western. Zumindest spielt er in den USA des späten 19 Jahrhunderts. Aber wie in DAS FINSTERE TAL findet sich hier eine über Jahrzehnte erzählte Geschichte voller Erniedrigung, Brutalität und Rache. Story: Die stumme Hebamme Liz lebt mit ihrem Mann und den [Weiterlesen…]

Review: PERFECT SKIN (2018)

perfect skin ihr körper ist seine leinwand

In PERFECT SKIN geht es nicht um trockene Haut oder Pflegepeelings, sondern Tätowierungen und Body modification… Wir haben mal geschaut, ob das Werk näher am starken AMERICAN MARY, dem düsteren TATTOO oder bei dem Stinker KILLER INK liegt… Als die Polin Katia in Wohnungsnot gerät, mietet sie sich in London bei Lucy ein. Die beiden [Weiterlesen…]

Classic-Review: ANGEL HEART (1987)

Angel heart (2)

Es gibt Filme, die 10 Jahre alt und kaum mehr zu ertragen sind und es gibt Filme wie ANGEL HEART, die auch über 30 Jahre nichts an ihrem Reiz verloren haben. Das liegt zum einen sicher daran, dass die Geschichte ohnehin in den 1950er Jahren – also nochmals 30 Jahre zuvor- spielt, aber viel mehr [Weiterlesen…]

Review: DRACULA (1958)

dracula 1958

Für viele Menschen ist Christopher Lee der Inbegriff von DRACULA. Für viele Menschen sind die Hammer Studios einfach Kult. Es gibt also gute Gründe, genau diese Verfilmung Bram Stokers Roman zu lieben….aber einige, die dagegen sprechen. Jonathan Harker reist zum Grafen Dracula, um dort als Bibliothekar für ihn zu arbeiten. Was dieser nicht weiß: Harker [Weiterlesen…]

Review: DIE BRAUT DES SATANS (1976)

die braut des satans

  Es gibt Filme, die würde man heute so nicht mehr machen. Manches liegt in der Natur der Sache. Christopher Lee und Richard Widmark sind tot. Die Hammer-Studios gibt es (in ihrer klassischen Form) nicht mehr. Die Optik der 70er, die Themen der 70er, die Effekte der 70er wären heute nicht mehr angesagt. Vor allem [Weiterlesen…]

Review: TOP OF THE LAKE – STAFFEL 1 (2013) (Serie)

Top Of The Lake - Cover

Die Landschaft Neuseelands werden vielen mit den DER HERR DER RINGE – Verfilmungen von Peter Jackson in Verbindung bringen. Diesmal sind sie jedoch der Schauplatz der spannenden Krimi-Serie TOP OF THE LAKE, die auch Kindesmissbrauch als Thema behandelt. Mit Elisabeth Moss (THE HANDMAIDS TALE) und David Wenham (passenderweise DER HERR DER RINGE) sind zwei recht [Weiterlesen…]

Review: MARA (2018)

Mara - Cover

Filme über Schlafparalyse – dem Zustand, bei dem man aufwacht und sich nicht bewegen kann, der Körper also noch im Schlaf feststeckt, gab es in den letzten Jahren bereits einige. 2015 erschien THE NIGHTMARE, ein Jahr später folgte DEAD AWAKE und 2017 beschäftigte sich NIGHTMARE – SCHLAF NICHT EIN mit derselben Thematik. Kein Wunder, denn [Weiterlesen…]

Review: PUPPET MASTER – DAS TÖDLICHSTE REICH (2018)

puppet master das tödlichste reich

Ich muss hier zunächst meine Bildungslücke in Sachen PUPPET MASTER – Reihe gestehen. Sicher, ich habe vor vielen Jahren ein oder zwei Teile gesehen, aber ich war einigermaßen überrascht, als ich las, dass die Reihe bereits 13 Teile aufweist (der vierzehnte ist in der Mache) und die meisten an mir vorbeigingen. Allerdings war die Vorfreude [Weiterlesen…]

Review: SHED OF THE DEAD (2019)

shed of the dead

  Ich weiß wirklich nicht, wieviele …OF THE DEAD – Filme es inzwischen gibt, aber sehr wohl, dass sich seit DAWN OF THE DEAD einiges getan hat und spätestens seit BED OF THE DEAD muss der Titelzusatz für jeden Spaß herhalten. Nun führt uns also die Reise in einen Schuppen. Der gehört Trevor, einem Rollenspiel-begeisterten [Weiterlesen…]

Review: MATRIARCH – SIE WILL DEIN BABY (2018)

matriarch sie will dein baby

Ein deutscher Untertitel wie SIE WILL DEIN BABY weckt natürlich Erinnerungen an den hyperbrutalen INSIDE und zumindest thematisch befinden wir uns mit MATRIARCH in der gleichen Ringecke, allerdings weder in punkto Intensität noch Qualität. Trotzdem muss eine schwangere Frau um ihr eigenes Leben, das ihres ungeborenen Kindes und (in diesem Fall) auch das des Kindesvaters [Weiterlesen…]

Review: REDCON-1 – ARMY OF THE DEAD

redcon-1 Army of the dead

Auch wenn der ganz große Zombie-Boom etwas abgeebbt ist, gehen Filme mit Untoten/Infizierten ja eigentlich immer. Nachdem vor allem im 21. Jahrhundert die schnellen Zombies aufkamen und sich einige sehenswerte Komödien wie z.B. FIDO oder ZOMBIELAND dazugesellten, blieb auch Platz für ruhige Filme wie BEN & MICKEY VS. THE DEAD oder THE NIGHT EATS THE [Weiterlesen…]

Review: DARK CRIMES (2016)

dark crimes

Auch wenn Jim Carrey in den letzten Jahren das ein oder andere Mal in ernsthaften Rollen auftrat, würden ihn die meisten Menschen wohl als Komiker bezeichnen. Egal ob man seinen Stil mag oder nicht, es ist noch immer ungewohnt, den Grimassenschneider in dunklen Parts zu sehen. In DARK CRIMES spielt Carrey den polnischen Polizisten Tadek, [Weiterlesen…]

Review: CHERNOBYL (Serie) (2019)

chernobyl serie

  Tschernobyl oder englisch eben Chernobyl steht heute natürlich neben Fukushima für die größte Katastrophe, die sich je in einem Atomkraftwerk zutrug. Man sollte also denken, dass zwischen 1986 und heute alles zu dem Thema gesagt wurde. Tatsächlich wurden direkt danach und über die Jahrzehnte unzählige Debatten geführt, Artikel geschrieben und Dokumentationen gedreht und selbst [Weiterlesen…]

Review: CONTROLLED – BEWAHREN SIE RUHE (2018)

Weihnachten. Der Zeitpunkt, an dem sich auch die zerstrittensten Familien zusammen an den reich gedeckten Tisch setzen und die Konflikte beiseite zu schieben – häufig mit mäßigem Erfolg. Genau hier setzt der zweite Spielfilm von Regisseur Johnny Kevorkian an. Was wie ein Kammerspiel mit dysfunktionaler Familie beginnt, endet komplett anders als erwartet. Aber macht das [Weiterlesen…]

Review: ANNA UND DIE APOKALYPSE (2017)

anna und die Apokalypse

  Die Zahl an Horrorfilmen ist enorm, die Zahl an Horror-Musicals verschwindend gering. THE ROCKY HORROR PICTURE SHOW genießt Kultstatus, DER KLEINE HORRORLADEN ist ebenfalls bekannt, danach wird’s aber rasch dünner und der Grund liegt auf der Hand: es will einfach kein echter Schrecken aufkommen, wenn plötzlich gesungen und getanzt wird. Andererseits funktionieren Horrorkomödien ja [Weiterlesen…]

Review: IN DARKNESS (2018)

In den letzten Jahren kamen bereits einige Filme raus, in denen Menschen mit Behinderungen eine große Rolle spielen. DON‘T BREATHE (2016), STILL (2016) oder A QUIET PLACE (2018) sind hierfür beispielhaft. Und auch IN DARKNESS hat eine Protagonistin mit körperlicher Einschränkung. Der Film ist in Zusammenarbeit von Natalie Dormer (THE FOREST, GAME OF THRONES) und [Weiterlesen…]

Review: DOG SOLDIERS (2002)

Neil Marshall gehört zu den vielseitigeren Regisseuren der letzten anderthalb Jahrzehnte. THE DESCENT ist ein doppeldeutiger, aber grundsätzlich klassischer Horrorfilm, DOOMSDAY wandte sich der Endzeit zu, CENTURION war ein brutaler Abenteuerfilm zur Römerzeit und nach einer längeren Zeit, in der er vor allem fürs Fernsehen (u.a. GAME OF THRONES) arbeitete, werkelt Marshall aktuell am nächsten [Weiterlesen…]

Review: LORDS OF CHAOS (2018)

Anfang der 90er Jahre war in Norwegen buchstäblich die Hölle los. Während anderenorts Heavy Metal – Bands nur mit einem gewalttätigen oder satanistischen Image kokettierten, bildeten sich dort Bands, die sich weit ernster nahmen. Es kam zu Kirchenbrandstiftereien und Mord. LORDS OF CHAOS schildert was damals geschah und liefert damit eine lange überfällige Aufarbeitung der [Weiterlesen…]